Guter Abnehmplan (Mittagessen, ansonsten Molke/Obst/Gemüse)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Erstmal ganz langsam.

  • Wie groß bist du?
  • Wie viel wiegst du?
  • Wie alt bist du?
  • Bist du männlich oder weiblich?

Leider fehlen diese essentiellen Daten zu deiner Person. Eine Beantwortung der Frage ist daher niemals genau und u.U. gar fahrlässig. Wer weiß ob du das Abnehmen überhaupt nötig hast? Da du diese Angaben nicht erwähnst ist eher darauf zu schließen das du gar nicht abnehmen musst.

Dein "Ernährungsplan" klingt stark danach als würdest du damit nichteinmal deinen Grundumsatz decken. Du musst deinem Körper allerdings genug Ernergie zuführen damit er zumindest die notwendigen Körperfunktionen aufrecht erhalten kann.

Der Durchschnittliche Grundumsatz liegt bei Frauen etwa bei 1.400 Kcal und bei Männern bei etwa 1.800 Kcal. Diese Angaben variieren teilw. aber recht stark, je nach Person.

Wenn du dann wirklich abnehmen musst (!) so braucht es lediglich ein Kaloriendefizit und schon nimmst du Fett ab.

Um dir das einmal zu verdeutlichen:

1 Kg Körperfett hat etwa 7.000 Kilokalorien.

Wenn man nun von einem recht gesunden Defizit von 500 Kilokalorien pro Tag ausgeht (je nach Höhe des Grund- und Gesamtumsatzes), so kommt man pro Woche auf ein Defizit von 3.500 Kilokalorien.

In 4 Wochen könntest du damit also 2 Kg Körperfett abnehmen. Dies wäre gesund und langfristig. Vorausgesetzt du musst überhaupt Abnehmen. Andernfalls wäre dir lediglich zu Sport zu raten um deinen Körper in Form zu bringen.

Lg

HelpfulMasked

Eine "Diät" hat immer nur eine Daseinsberechtigung bei medizinisch
bedenklichem Übergewicht, also Adipositas ( = Fettleibigkeit). Sie darf
auch nur als eine einleitende, ärztlich begleitete Maßnahme für eine
langfristige Ernährungsumstellung gesehen werden, die dann ebenfalls mit
dem Arzt besprochen werden muss.

Diäten zu rein kosmetischen Zwecken sind reiner Unfug - und ich
wundere mich sehr, dass sich noch immer derart viele gesunde Menschen (meistens Frauen) einer unnötigen Diät unterziehen, die oftmals nur Startschüsse in eine gepfefferte Essstörung sind. (Männer sind da weniger betroffen, aber da gibt es eine andere Baustelle, die sich "Adonis-Komplex" nennt - und die genauso viel Schaden anrichtet.)

Zudem signalisiert eine Diät dem Körper "Hungersnot und
Nahrungsmangel". Und der Körper merkt sich das - mit der Bereitschaft
zur verstärkten Fettspeicherung, sobald der Diätenunsinn wieder vorbei
ist. Jojo lässt grüßen!

Wären Diäten doch so toll und erfolgreich, warum wurden unsere Mütter
dann früher immer dicker, je mehr Diäten sie gemacht hatten?

Ansonsten ist deine Frage leider viel zu lückenhaft, um darauf eine verbindliche Antwort oder einen Rat geben zu können.

Guten Morgen, was hälst Du von FDH. Das ist nicht so umständlich und brauchst kaum auf etwas verzichten. Ich mache auch FDH und was viel hilft ist Wasser trinken. Leg mir schon mal Ingwer rein oder Zitrone, vor dem Essen trinken dass nimmt den Hunger, lieben Gruß

Also versuche dein Kaffee auch ohne Milch zu trinken oder nur ein bisschen, ich würde ganz drauf verzichten und zb grünen tee trinken, es erhält auch viel Koffein und verbrennt Kalorien auch auf Buttermilch würde ich verzichten und nach 6 Uhr nix mehr essen und auf Kartoffeln so gut wie möglich verzichten und den obst gehalt einwenig reduzieren 

HelpfulMasked 05.07.2017, 09:32

nach 6 Uhr nix mehr essen

Wozu? Das ist Unsinn. Die Uhrzeit macht nicht dick.

und auf Kartoffeln so gut wie möglich verzichten

Warum?

und den obst gehalt einwenig reduzieren

Wieso sollte man auf Nährstoffe verzichten? 300 g Obst sind absolut in Ordnung.

1
emosh61 05.07.2017, 12:47
@HelpfulMasked

Die Uhrzeit ist nur eine Orientierung. Ich sag ja nicht das man ganz auf obst verzichten sollte aber das ist eben auch viel zucker drin man kann die Nährstoffe auch von Gemüse oder Hülsenfrüchte nehmen. Natürlich kommt es drauf an wie die Kartoffeln zubereitet und verzehrt werden, in gewissen maßen ohne alles wäre ja kein Problem 

0
HelpfulMasked 05.07.2017, 16:15
@emosh61

man kann die Nährstoffe auch von Gemüse oder Hülsenfrüchte nehmen

Damit kannst du kein Obst ersetzen. Und Zucker ist auch kein Teufelszeug, dick macht er auch nicht. Du nimmst immer Zucker zu dir, außer du ernährst dich von Luft.

0
emosh61 05.07.2017, 16:26
@HelpfulMasked

In größeren Mengen wird Fruktose in Glukose umgewandelt, das ist ab dann schädlich.

0
HelpfulMasked 06.07.2017, 07:58
@emosh61

Das ist nicht richtig. Inwiefern ist Glukose für dich schädlich?

Hier am Beispiel des Haushaltszuckers erklärt:

[...] Haushaltszucker wird aus der Zuckerrübe gewonnen und ist
nichts anderes als eine chemische Verbindung aus einem Molekül Fructose und einem Molekül Glucose.

Wenn wir diesen essen, wird er gespalten, die Glucose aktiv ins Blut befördert und die Fructose passiv über Glut5 Transporter aufgenommen. Der Blutzucker steigt, woraufhin die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschütten, das die Glucose in die Muskel- und Fettzellen schleust. Hier werden sie bei entsprechender Aktivität zu Energiezwecken verwendet.

Doch wann macht uns Zucker nun krank und warum?

Dazu kommt es i.d.R. nur, wenn wir permanent zu viel futtern, also über unseren Verhältnissen leben. Hierdurch lagern wir Fett für schlechte Zeiten des 21. Jahrhunderts ein, das uns langfristig (bei starkem Übergewicht) insulinresistent (Diabetesrisiko) und leptinresistent (Hunger) macht, wodurch das Übergewicht weiter zunimmt.

Fett ist zudem hormonell aktiv, wodurch die männlich Libodo sinkt und bei Frauen Zyklusanomalien auftreten können. Durch diesen ganzen Zirkus werden Entzündungsprozesse im Körper gefördert, Gefäße geschädigt und Krebsentstehung begünstigt.

Das geschieht aber NICHT durch den bösen Zucker, sondern dadurch dass wir fett werden, weil wir zu viele Nahrungskalorien futtern. Das geht auch über Fett und Protein!

Wer zu viel isst, wird fett. Zucker kann das Übergewicht allerdings fördern, weil man bei hohem Konsum mehr Hunger bekommt, aber er ist NICHT direkt für Krebs oder Diabetes verantwortlich. Die DGE empfiehlt die kleinen Mengen übrigens nur, weil die uninformierten Menschen sonst nur noch Schrott fressen und verfetten würden.

Lasst euch also nicht eueren Süßkram schlecht reden, sondern trainiert ordentlich und esst überwiegend unverarbeitet, dann geht auch ein Eis 😍

https://www.instagram.com/p/BSt0acehB57/?taken-by=doc.mischa

0

Das mit den Milchprodukten ist eine ganz schlechte Idee. Sie enthalten sehr viel Fett und sind dazu noch ungesund.

Schraube die Kohlenhydrate hoch, iss viel Obst und Gemüse, so viel du willst, auch 10 Bannanen am Tag sind voll ok.

Gehe mit dem Fett runter, das bedeutet nichts tierisches (auch kein Fisch) und auch keine Nüsse und Avocados.

So wirst du gesund abnehmen. 

HelpfulMasked 05.07.2017, 09:48

Bitte sei vorsichtig mit deinen an "Low Fat" angelehnten Ratschlägen.

Fett ist essentiell und manche Fette kann der Körper nunmal nicht selbst herstellen. Werden diese nicht von außen zugeführt kommt es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Mangelerscheinungen. Auch ernsthafte Erkrankungen sind möglich.

Fett macht nicht dick.

Ach und wenn du 10 Bananen am Tag ist können das (je nach Größe) schonmal 1.400 Kalorien sein. Da bleibt nicht mehr viel um die restlichen Nährstoffe zu decken und dabei immernoch im Defizit zu bleiben.

2
Pflanzentanzen2 05.07.2017, 10:07
@HelpfulMasked

Ja, Fett ist schon wichtig ABER man braucht sehr, sehr wenig Fett. Außerdem enthält alles Fett, auch Bannanen, eben nur sehr wenig.

 Fett macht dick.

Gut, wenn man NICHTS anderes als 10 Bannanen isst, ist das nicht optimal.

Ein Defizit ist bei gesunden low fat Nahrungsmitteln nicht wichtig.

0
HelpfulMasked 05.07.2017, 12:44
@Pflanzentanzen2

Fett macht dick.

Nein tut mir leid aber dem ist nicht so. Das ist ein schon lang (wissenschaftlich) widerlegter Mythos. Lediglich ein längerfristiger Kalorienüberschuss führt zur Körperfettzunahme.

Ein Defizit ist bei gesunden low fat Nahrungsmitteln nicht wichtig.

Um Fett abzunehmen ist es nicht nur wichtig sondern der einzige Weg Fett zu reduzieren. Anders wirst du kein Fett abnehmen.

https://jissn.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12970-017-0174-y Hier eine Quelle von vielen. Weitere findest du im Netz.

Dort heißt es klipp & klar:

Diets primarily focused on fat loss are driven by a sustained caloric deficit

Wenn du nur ein klein wenig recherchierst findest du viele weitere unabhänige Studien und Quellen zu diesem Thema.

Deine Annahme das Fett dick macht ist also denkbar falsch. Auch das man bei low Fat kein Defizit benötigt ist nicht richtig.

Was du bei deiner Denkweise lediglich übersiehst, ist das Fett mehr Kalorien hat als bspw. Eiweiß oder Kohlenhydrate. Deswegen führt eine Drosselung der Fettzufuhr meist unweigerlich zu einem Defizit.

Wenn man jedenfalls dadurch abnimmt dann nur durch ein erzeugtes Defizit, auch wenn schlichtweg unbemerkt da bspw. keine Kalorien gezählt werden.

Obwohl Fett mehr Kalorien hat als Kohlenhydrate oder Eiweiß sollte man keinesfalls nach Low Fat leben. Früher oder später macht dies meist krank. Denn wie gesagt macht Fett nicht dick (kein Makronährstoff) und ist sogar lebensnotwendig. Wie bereits erwähnt sollte man Mangelerscheinungen als auch Erkrankungen möglichst vermeiden.

Die DGE bspw. empfiehlt folgende Nährstoffverteilung:

  • 55 % Kohlenhydrate
  • 30 % Fett
  • 15 % Eiweiß

Gut, wenn man NICHTS anderes als 10 Bannanen isst, ist das nicht optimal.

Bei 10 Bananen wird es so oder so schwierig noch viel andere Dinge zu essen die für eine optimale Nährstoffzufuhr sorgen können und dabei immernoch im Defizit (um abzunehmen) zu bleiben.

Empfehlenswert sind daher etwa 200-300 g Obst am Tag.

------------------------------

Eine Ernährung mit einem hohen Fettgehalt macht es einfacher (zu) viele Kalorien zuzuführen und damit womöglich in den Kalorienüberschuss zu kommen (Fettzunahme ist die Folge).

Im Gegensatz dazu ist es meist schwerer mit einer fettreduzierten Ernährung wie bspw. magerem Protein und viel Gemüse zu viel zu essen und damit in den Kcal-Überschuss zu kommen.

Allerdings heißt das nicht, dass man mit einer Ernährung mit hohem Fettanteil automatisch zunimmt. Am Ende geht es (immer) um die Kalorien.

Man kann damit auch mit Diäten abnehmen, die einen relativ hohen Fettgehalt vorweisen. Wenn man hierbei noch im Defizit bleibt ist das kein Problem. Da Fett eine hohe Sättigung aufweist sind solche Diäten auch meist nicht schwer durchzuhalten. Wenn die entsprechende Nährstoffversorgung passt bleibt es auch gesund.

Eine fettreiche Ernährung macht also nicht automatisch dick, kann es jedoch einfacher machen, zu viel zu essen (und damit u.U. in den Kalorienüberschuss zu rutschen).

Das ist alles, erklärt damit auch deine (leider falsche) Denkweise Fett würde dick machen.

0
Pflanzentanzen2 06.07.2017, 11:01
@HelpfulMasked

Doch, Fett geht viel schneller, wenn nicht sofort (Öl) in die Fettdepots, als wenn man seine Kalorien durch Obst und Gemüse einnimmt.

Es ist so gut wie unmöglich zu wenig Fett zu sich zu nehmen, denn wie schon erwähnt, alles ethält Fett und der Körper braucht nur sehr wenig. Zu viel Fett macht krank DAS ist Fakt.

Mehr Fett, mehr Krebs.

Ja, ein Kaloriendefizit macht auch schlank, das ist aber der falsche Weg.

Die DGE hat keinen Schimmer über eine gesunde Ernährung, da ist es besser einen 5 jährigen zu fragen.

An Daisy80: Mach den Test, ernähre dich von Obst und Gemüse, sei 200 Kalorien über deinen Bedarf und siehe zu wie die Pfunde purzeln.

0

das klingt doch nicht schlecht. Wichtig ist, dass du dich nicht selbst langweilst du und deine Ernährung abwechslungsreich gestaltest.

Was möchtest Du wissen?