Guten Tag, muß mann wenn man ein Haus von seiner Mutter geerbt hat grundsätzlich im Grundbuch stehen, wenn man das Haus verkaufen will. ?

2 Antworten

Nein, für den reinen Verkauf bzw. die Übereignung nicht. Es ist aber der Erbnachweis vorzulegen. In diesem Falle wird das Protokoll über die Testamentseröffnung und das notarielle Testament genügen. Allerdings kann es z.B. bei der Eintragung von Finanzierungsgrundschulden des Käufers notwendig sein, zuerst als Eigentümer eingetragen zu werden. Dies ist aber binnen 2 Jahren seit Erbfall kostenfrei. Das weiss aber auch alles der Notar, der die Anträge beim Grundbuchamt stellt.

Ja, man muß im Grundbuch stehen um als solcher eignetragener eigentümer verkaufen zu können. Bei Erbfällen geschieht das in der Weise, dass der Noatar den Kaufvertrag zusammen mit dem Erbschein zur Durchführung des Vertrages einreicht. Man steht dann kurz Zeit im Grundbuch und wird auch anschließend wenn die Umschreibung auf den Käufer erfolgen kann, wieder gelöscht.

Ich habe gehört, dass man keinen Erbschein braucht, da ich ein notarielles vom Amtsgericht eröffnetes Testament habe.



0
@DerKoenigTanzt

Dann reichen Sie das über den Notar mit dem Kaufvertrag beim Grundbuchamt ein.

0

Was möchtest Du wissen?