Guten Tag, ich würde gerne wissen, weshalb Negativzinsen oder Nullzinsen bei Banken zustande kommen. Vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im Grunde werden in unserem Finanzsystem die Zinsen, die Banken erheben oder auszahlen, von dem Leitzinssatz der Zentralbank, bei uns die EZB, bestimmt.

Die Leitzinsen sind der Preis, zu dem sich Kreditinstitute bei Zentralbanken mit Zentralbankgeld versorgen können. Will heißen: Deponieren sie Barmittel bei der Zentralbank, bekommen sie die jeweiligen Zinsen. Sind die Leitzinsen negativ, so müssen die Banken also dafür zahlen, Geld bei der Zentralbank hinterlegen zu dürfen. Banken können sich auch Geld von der Zentralbank leihen, bei negativen Leitzinsen würden sie dafür sogar Zinsen bekommen, anstatt Zinsen zahlen zu müssen.

Die Zentralbank nutzt diesen Mechanismus, um kontrollierend in den Wirtschaftskreilauf einzugreifen. Durch niedrige Zinsen werden Banken damit dazu angereizt, weniger Barmittel vorzuhalten und mehr zu investieren (etwa durch Käufe von Aktien oder Anleihen oder -klassischerweise- durch Vergabe von Krediten). In Zeiten einer schwächelnden Wirtschaft möchte man dadurch die Konjunktur beleben. Umgekehrt in Phasen einer Hochkonjunktur: Zinsen rauf macht es attraktiver, Bargeld zu halten und nicht zu investieren. Auch Kredite werden teuerer. Banken (wie auch Privatpersonen) sind weniger geneigt, zu investieren.

Der Leitzins der EZB steht aktuell bei 0,00%. Da Banken aber auch noch andere Kosten haben (bspw. Unterhaltung von Filialen, Personalkosten, etc.) wird man immer stärker für die Dienstleistungen der Bank zur Kasse gebeten, entweder direkt über Gebühren oder inderekt durch Negativzinsen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo CallMeJens,

vereinfacht gesagt ist ein Kreditinstitut ja auch "nur" ein Händler, das Geld Einkauft und wieder verkauft.

Jetzt haben die Institute in jüngster Zeit folgende Herausforderung zu stemmen. Die Leute legen deutlich mehr Geld bei Ihnen an, als Kredite nachgefragt werden. Das Geld kann man nun in den Tresor legen (Versicherung, Überfallgefahren etc pp) es geht also nur sehr bedingt. Den Rest legen sie dann notgedrungen bei im Interbankenmarkt (Negativzins) oder bei der Zentralbank zu -0,4% an- bzw. ablegen.

Eine Alternative könnte auch sein keine Gelder mehr von Kunden anzunehmen und nur noch soviel wie man auch verleihen kann, aber das können und wollen insbesondere Institute die "Vor Ort" tätig sind noch nicht.

Dadurch muss es aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein Negativzins berechnet werden.

Schöne Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Zins ist nichts anderes als "der Preis für Geld". Und wie jeder Preis richtet sich auch diser nach Angebot und Nachfrage.

Wenn nun alle sparen ohne Ende ( man sollte nicht die unternehmerische Ersparnis vergessen ) und niemand mehr Kredite nachfragt ( selbst Schäuble verweigert sich ), dann sinkt der Preis - im schlimmsten Fall eben auch auf oder unter Null.

Die Inflationsrate nahe Null zeigt eigentlich aktuell recht zuverlässig an, dass das aktuelle Zinsniveau garnicht so weit vom "natürlichen" Zinsniveau weg liegen kann.

Wie bei allen Marktpreisen gilt auch beim Zins : Marktpreise nehmen keine Rücksicht auf Befindlichkeiten. Wenn Süd - und Mittelamerika in Kälte und Regen versinken, wird sich der Kaffeepreis auch verdreifachen, da interessiert es niemanden, ob Du Deine Tasse Kaffee am morgen zum wachwerden brauchst oder nicht.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wegen der Niedrigzinspolitik der EZB, die unabhängig von den nationalen Zentralbanken und der Geschäftsbanken agiert und die die einzige Bank ist, die Geld in den Markt "pumpen" kann. Sie agiert entsprechend dem gesamteuropäischen Markt und nicht auf Anraten eines Nationalstaates allein, hat also immer "das große Ganze" im Blick und versucht die Wirtschaft am Laufen zu halten. Dadurch dass Geld durch die EZB zum Nulltarif für die Geschäftsbanken zur Verfügung steht, lohnt es sich nicht, den Privatkunden, Zinsen für angelegtes Geld zu bezahlen. Mittlerweile geht dieser Trend sogar so weit, dass Kunden, die hohe Vermögen auf der Bank haben, "bestraft" werden, und für diese hohen Kontostände bezahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
CallMeJens 18.10.2016, 18:59

Alles klar! Sind Banken, die als Aktiengesellschaften fungieren, auch davon betroffen?

0
chuxo 18.10.2016, 19:19
@CallMeJens

Selbstverständlich, man könnte sogar sagen insbesondere diese, weil, wenn man das so pauschalisieren möchte, die Gewinnmaximierung noch deutlicher im Mittelpunkt steht als bei Sparkassen oder Volksbanken z. B., die durch öffentliche Träger organisiert sind.

1

Banken die ihr Geld bei der Zentralbank bunkern, entziehen es dem Wirtschaftskreislauf. Sie müssen dafür sog. Strafzinsen bezahlen. Aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB Bank, verantwortlich dafür ist Herr Draghi, fallen den Banken Anlagemöglichkeiten weg, die sonst Gewinne einbringen. Dafür werden die Bankkunden bestraft. Es gibt für deren Spareinlagen kaum oder keine Zinsen mehr . Die Banken versuchen auf anderen Wegen an Geld zu kommen und erhöhen Kontoführungsgebühren oder andere Gebühren. Die Finanzpolitik des Herrn Draghi schadet uns Bankkunden und das wird voraussichtlich noch eine Zeit lang so weitergehen. Würden alle ihr Gespartes von ihren Konten abheben, würde unser Finanzsystem zusammenbrechen. Bevor der Staat von uns Bankkunden Steuern auf das Gesparte beschliesst, würde ich mein Geld sofort abheben. Ein solcher Beschluss könnte ohne Veröffentlichung gefasst werden, die Banken sofort die Steuern von dem Gesparten einbehalten und an die Finanzämter abführen, bevor der Kunde überhaupt Zugriff auf sein Geld hat. Auf diese Art und Weise könnte sich der Staat um Milliarden aus den Spartöpfen der Bankkunden bereichern. Ob das kommen wird, wissen wir freilich nicht. Werden es erst dann erfahren, wenn es zu spät ist. Wenn man Draghi nicht Einhalt gebietet, könnte sich dieses Szenario bewahrheiten. Draghi plant, wie man lesen kann, die Summen die er monatlich derzeit auf den Markt wirft, zu verdoppeln, weil sein System nicht den erhofften Erfolg zeigt. Die Arbeitslosenquoten in südeuropäischen Ländern steigt stetig.. Es fehlen Arbeitsplätze die Draghi mit seiner Finanzpolitik eigentlich schaffen wollte. Doch dieser Plan scheitert, wie man sieht. Was am Ende dabei herauskommt, wenn sich alles noch über einen Zeitraum von 2-3 Jahren hinzieht, ist derzeit noch nicht abzusehen. .  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?