Guten Tag Ich würde gern mal wissen wer die schuld bei einem Unfall hat der so wie gleich beschrieben verlaufen ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach meinem Verständnis ist der Autofahrer schuld. Er nimmt dir die Vorfahrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst "rechts neben dem Fahrradweg verläuft die B95". Rechts? Dem müsste ich dann entnehmen, dass du den Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung befahren hast.

Oder ist nur auf einer Seite der B95 ein Radweg?

Falls nur auf einer Seite, bist du zwar auf der richtigen Seite gefahren (weil es auf der anderen Seite keinen Radweg gibt), aber mit nicht angepasster Geschwindigkeit. Denn auch vom Radfahrer wird erwartet, sein Tempo der Verkehrssituation und den örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Da, wie du schreibst, so etwas schon mehrfach vorkam, musst du an der Gefahrenstelle deine Geschwindigkeit senken und bremsbereit sein. Im Falle eines Unfalles wärst du wegen unangepasster Geschwindigkeit mindestens mitschuldig.

Falls auf beiden Seiten ein Radweg ist, fährst du auf der falschen Straßenseite und verstößt massiv gegen die StVO. Käme es zu einem Unfall wegen deines Fahrens auf der falschen Straßenseite, noch dazu mit nicht angepasster Geschwindigkeit, wärst du der Alleinschuldige.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 12Hose21
05.01.2016, 20:31

es ist auf beiden seiten einer aber er ist doch benutzungspflichtig. und die 30km/h waren etwas übertrieben

0

Du schreibst, die B95 verliefe rechts des Radweges. Hier stellt sich die grundlegende Frage, ob es nur einseitig einen Radweg gibt oder ob du auf der falschen Seite fährst.

Gibt es nur einen Radweg, hättest du, falls es keine anderweitige Beschilderung gibt, Vorrang.

Allerdings müsstest du im Fall eines Unfalles mit einer Teilschuld rechnen, da du mit plötzlich auftauchenden Autos rechnen und dich entsprechend verhalten mußt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 12Hose21
05.01.2016, 20:30

wie soll ich reagieren wenn das Auto 5 meter vor mir raus fährt,man rechnet ja eher damit das es anhält

0

Je nach Beschilderung und die Gestaltung der ausfahrt an. Aber ich vermute mal das der Radweg Vorrang hat und Du im Recht bist. Wenn Du auf der falschen Straßenseite bist, kannst Du auch volle Schuld bekommen.

Allerdings musst Du auch angepasst fahren. 30 km/h auf dem Radweg ist grenzwertig.

Zudem bekommt man in Deutschland nur selten und dann auch nur wenig Schmerzensgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 12Hose21
05.01.2016, 20:28

Doch der Radweg ist benutzungspflichtig also muss ich auf ihm fahren statt die Straßenseite zu wechseln oder ? denn sonst müsste ich einmal hin und dann wieder zurück wechseln

0

Ein Autofahrer, der aus einer Einfahrt auf eine Straße einbiegen will, muss grundsätzlich die Vorfahrt des Querverkehrs beachten.

Dem Radfahrer könnte eine Mitschuld angelastet werden wegen unangepasster Geschwindigkeit.

Wenn es bei einem solchem Unfall zu einem Personenschaden kommt, ermittelt auf jeden Fall die Staatsanwaltschaft.

Über eine Schuld oder das Ausmaß der Schuld entscheidet dann ein GERICHT

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 12Hose21
06.01.2016, 18:15

die 30 km/h waren etwas übertrieben

0

Was möchtest Du wissen?