Guten Sonntag-Morgen in die Runde, angenommen ihr bekommt eine 2. Chance und ihr werdet noch einmal geboren. Wo würdet ihr gern leben, arbeiten und wohnen?

 - (Leben, Wiedergeburt, Gugumo)  - (Leben, Wiedergeburt, Gugumo)

34 Antworten

Einen schönen guten Morgen miteinander!

Um mal anders zu antworten als neulich schon: die Vergangenheit nimmt bei mir schon einen riesigen Klumpen an Zeit ein, auf den ich zurückblicke, die Zukunft kommt, pirscht sich heimtückisch an, und - huiii! fast gar nicht bemerkbar hat sie sich in Vergangenheit verwandelt. Das winzige Bisschen, das die Gegenwart darstellen soll, ist blitzartig vorüber, over and out! Und damit muss ich leben !?!

Was soll dieses Spiel? Soll man sich, vor allem, wenn man gut geerdet und kein Esoteriker ist - die Zukunft zu beeinflussen zu versuchen? Sich um Vergangenes einen Kopf machen? Und dann auch noch die Kür: versuchen, die ganze Chose andersherum zu denken?

Nein, tut mir leid - heut ist Sonntag, heute werde ich daran nicht herumgrübeln, sondern versuchen, das bisschen Gegenwart, das mir bleibt, in der freien Natur zu erschnuppern, denn wir haben gerade Frühling!

Einen schönen Tag Euch allen!

Sonntags isst man Schwarzwälder Kirschtorte mit Schlagsahne,lässt es sich richtig gut gehen,da wird nicht rumgegrübelt !

3
@stormy

Meins ist ein Reste-Navratan-Korma, mild. Hinterher dann noch Dosa süß: experimentell mit Tamarindenchutney, 1 Stck. Banane, geraspeltem Ingwer und Quark und Zimt - mal sehen, stelle ich mir gut vor...

1

Ja dieses "Huiii" wird con Jahr zu Jahr immer schneller!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Sonntagsnachmittag und grüßt dich aus Wien ganz herzlich.

3
@Fredlowsky

Ja, Fred, und die Formel dafür ist ganz einleuchtend: für ein einjähriges Kind besteht der neue Tag aus 1/366, nach 10 Jahren ist ein Tag aber schon nur noch 1/3660 lang. Der Nenner wird mit jedem Tag größer, so dass der Zähler, als den man den Tag empfindet, immer mickriger wird.

Das einzig Gute daran ist, dass dies für ALLE gleich abläuft! Das nenne ich mal Gerechtigkeit!

Danke für deine Wünsche, ich grüße und wünsche herzlich zurück!

2

Moin, und ein herzliches "hallo" an alle,

och, da würde ich eine laaaange Liste machen mit vielen Änderungswünschen, diese wieder und wieder ergänzen und so dafür sorgen, dass das Ergebnis schon allein aufgrund seines völlig aus dem Rahmen fallenden Umfangs auffällt.

Und wenn es dann an der Zeit ist, diese Wünsche der betreffenden Instanz kundzutun, dann kommt (hoffentlich) die hiermit provozierte Reaktion: "ist das nicht ein bisschen sehr viel? Das artet ja echt in Arbeit aus." Hierauf bin ich natürlich vorbereitet und kann einen viel kürzeren Alternativvorschlag anbringen:

  • Wir lassen alles so, wie es ist, verlegen aber den Geburtsort (und damit auch die Freunde, Bekanntschaften aus der Schulzeit usw.) deutlich näher an den jetzigen Wohnort.

Derzeit liegen nämlich zwischen meinem (früheren) Bekanntenkreis und vielen damals lieb gewonnenen Lokalitäten und meinem jetzigen Wohnort so viele Kilometer, dass gegenseitige Besuche und gemeinsame Unternehmungen sich auf wenige Zeiten im Jahr beschränken - allein aufgrund der Entfernung, selbst für einen Wochenendausflug ist das ein bisschen zu weit.

Aber genauer überlegt... - hm, eigentlich ist die jetzige Situation völlig ok, und mit dem Ende der Berufstätigkeit (was nicht mehr soooo lange hin ist) verlege ich ohnehin den Wohnort auch ein ordentliches Stück näher an die damalige Heimat. Daher würde ich den Wunsch einfach aufsparen und jemandem geben, der mit seiner Lage völlig unglücklich ist - der hat da eine bessere Verwendung für.

Und sollte obiges nicht gehen und ich müsste mir eben "irgendwas für mich bzw. mit mir" aussuchen müssen, dann würde ich es exakt mit der jetzigen Konstellation belassen, allerdings das Wissen von "jetzt" mitnehmen und damit den ein oder anderen Fehlgriff, falsche Entscheidung usw. in meiner Vergangenheit vermeiden können. Wäre interessant, mal zu gucken, wohin sich dann die Lage entwickeln würde.

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Sonntagsnachmittag und grüßt dich aus Wien ganz herzlich.

3

Guten Morgen, lieber Opi und alle anderen GuGuMos,

klare Antwort: Ich würde nicht nochmal wiedergeboren werden wollen.

Warum?

Ganz einfach: Weil mich mein Weg bisher zu dem gemacht hat, der ich bin. Und ich auch in einem neuen Leben nichts anderes machen wollen würde. Ich fühle mich an sich ganz wohl in meiner Haut (die lästigen Kilos kriege ich auch noch weg), habe tolle Freunde, und studiere mein Traumstudium.

Warum sollte ich dies zugunsten einer zweiten Chance nochmal ändern wollen? Ich sehe keinen Grund dazu :)

Nur eine bessere finanzielle Situation wäre wünschenswert. Ich würde vielleicht etwas ländlicher wohnen oder in einer kleineren Stadt, aber diesem Wunsch kann ich ja, wenn mein Studium abgeschlossen ist, immer noch nachgehen. Ich bin schließlich noch jung und habe gerade mal zwanzig Jahre auf dem Buckel ;-)

Breviter: Paene nihil mutarem, si rursus orirer! :-)

LG

Nicht nochmal die Maloche ?

3

Ich glaube, "mir reichere Eltern aussuchen" gehörte nicht zu den vom Fragesteller angedachten Optionen. Ich weiß auch nicht, ob man da im Falle einer Wiedergeburt überhaupt was aussuchen kann ;-)

3

Was möchtest Du wissen?