Guten Morgen, Mein Freund fällt demnächst in Harz IV . Nun verdiene ich aber knapp 3000 € netto. Bekommt er dann überhaupt noch Geld?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach einem vierjährigen Zusammenleben wird das Jobcenter ganz sicher gleich von einer BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) ausgehen,dass bedeutet das er dann bei deinem Einkommen keinen Anspruch haben wird !

In einer BG - stünden euch derzeit jeweils 364 € Regelsatz zu und 50 % ( Kopfanteil ) der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würde dann euren Bedarf ergeben

Dazu käme dann noch sein Beitrag für die Kranken und Pflegeversicherung,aber selbst wenn du diesen Beitrag auch übernehmen würdest und dein max. Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll von 300 € von deinem Nettoeinkommen theoretisch abgezogen würde läge dein anrechenbares Einkommen über eurem Bedarf.

Das er Unterhalt zahlen muss interessiert das Jobcenter nicht,dann müsste er diesen auch nachweislich zahlen,dann würde er auch berücksichtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@GamerTech: Es tut mir Leid, aber das ist so nicht richtig. ;-)

Natürlich ist es der Fragestellerin überlassen, ob sie ihren Partner letztenendes unterstützt oder nicht, aber das wird an der Berechnungsgrundlage der Arge nichts ändern.


So nun zur Frage:

Prinzipiell ist es so, dass ihr als (ich glaube mind. 1 Jahr oder länger) zusammenlebendes Paar einen eheähnlichen Haushalt führt, also eine sog. Bedarfsgemeinschaft bildet. Eine Bedarfsgemeinschaft bedeutet, dass ihr gemeinsam euren finanziellen Bedarf sichern müsst.

Da ALG II (aka Hartz IV) ja immer nur eine Not-Absicherung des sozialen Minimums ist, wird die Arge zur Berechnungsgrundlage jegliche Ersparnisse, Einkommen, alles was irgendwie finanziell an Werten "zu holen ist" mit einbeziehen.

Das bedeutet, dass du aufgrund dessen mit all deinen Werten auch zur Berechnung herangezogen werden wirst. Das bedeutet nicht automatisch, dass dein Partner nun gar kein Geld bekommt, aber er wird natürlich aufgrund deines hohen Einkommens sehr viel weniger erhalten.

Der Hintergrund ist einfach der, dass aufgrund eurer Partnerschaft in der gemeinsamen Wohnung und deines hohen Gehalts dort jemand ist, der ihn unterstützen kann und ALG II eben immer nur der letzte Ausweg ist.

Quelle: Eigene Erfahrung als ALG II Empfänger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da ihr in einer Bedarfsgemeinschaft lebt, wird dein Verdienst berücksichtigt

und dabei wird sich herausstellen, dass er keinen "Bedarf" haben wird !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er wird kein Hartz IV bekommen da ihr eine Bedarfsgemeintschaft seid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?