Guten Morgen! Wie denkt ihr über Kunst und deren Bezahlung?

37 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finds gut, dass dich ein Konzertbesuch auf die Idee gebracht. Viele Leute denken bei Musik gar nicht an Kunst. Dabei ist Musik teilweise ne viel größere Kunst, als das was in manchen Kunstmuseen steht.

Soviel erst dazu: Ein paar Sachen verdienen schon Respekt. Aber wenn es um solche Sachen geht, dass der Künstler ein Kunstwerk in weniger als 5 Minuten gemacht hat, dieses Kunstwerk keine Schwierigkeit (im Sinne von geistigen oder handwerklichen Fähigkeiten) hat und dieses dann mehrere 1000€ Wert sein soll, kratz ich mir dann doch schon mal den Kopf. Der Name wird gewiss eine Rolle spielen, anders kann ich mir manche Sachen nicht erklären.

Und jetzt was, aus eigener Erfahrung.

Für viele kleine Bands (vorrangig welche die härtere/extremere Musik machen) ist auf der Bühne stehen eine ganz schön lange Zeit pure Geldverschwendung. Der Weg nach oben geht nur darüber live zu spielen, und evtl. ein paar CDs zu verkaufen. Bevor man aber oben ist, dümpelt man ganz schön lange am unteren Rand rum. 

Ziehst du auf einem Konzert 100 Leute, kannst du dich über eine mittelmäßige Unterbringung im Hotel und vielleicht 200€ Gage (für die komplette Band) freuen. Das der Musikunterricht den man davor genommen haben muss und Instrumente deutlich mehr kostet, muss man wohl nicht sagen. Und das man überhaupt groß wird, ist dabei überhaupt nicht gesagt. Vor allem nicht, wenn man eine Rockband o.Ä. ist. Geld aus CD Verkäufen kann man heutzutage vergessen. Geld aus dem Stream erst recht.

Dafür müsste man als 4 köpfige Band monatlich um die 10.000 CDs verkaufen. Damit man davon auch nur ansatzweise leben kann. Denn pro verkaufter CD verdient ein Künstler ja nachdem ca. 1€. Und dann werden noch die schönen Steuern von abgezogen. 10.000 CDs/Monat sind übrigens schon echt viel.

Und man darf nicht vergessen: Das ganze muss ein konstanter Flow sein. Bricht für einen Monat der Verkauf ein, oder floppt ein Album, wirds für ne Band echt eng. Denn den Vermieter interessierts nicht, ob der CD Verkauf läuft oder nicht.

Habt Ihr Vorschläge, wie man es finanziell für diese Berufsgruppen besser gestalten könnte?

Wenn du mich fragst, ganz klar (viel) mehr staatliche Förderung. Förderung für Leute die ein Instrument erlernen möchten ( also Subventionierung des Musikunterrichts und das nicht nur für Bedürftige), Unterstützung für die Aufnahme eines Albums, Förderung für das Geben eines Konzerts, mehr Unterstützung für den Instrumentenkauf, mehr Unterstützung für Leute, mehr Unterstützung für Leute, die auf die Einnahmen ihrer Musik angewiesen sind (Musikstudenten) es aber aus Gründen nicht schaffen, sich damit ihr Leben zu finanzieren.

In Deutschland schaut es damit nämlich ziemlich mau aus. Als Band die hochkommen möchte, ist man auf sich allein gestellt. Da haben die Schweden z.B. uns einiges voraus. 

Vielen Dank für diesen Beitrag, der interessante Eindrücke liefert. Manches davon habe ich mir schon gedacht. Manches jedoch war auch neu und manches hat mir Altes im neuen Blickwinkel gezeigt.

0
@catchan

Danke ebenfalls für den Stern. :)

Trotz das ich ein *hat im ersten Satz vergessen hab. ^^

1
@Vando

Deine Antwort war einfach sehr gut. Zudem hat sie mir Punkte aufgezeigt, an die ich gar nicht gedacht habe.

Danke dafür!

1

Mahlzeit catchan und in die Runde,

manchmal denke ich, dass Kunst überbewertet wird.

Manche Gemälde, die mir nicht einmal gefallen gibt es zu horrenden Preisen, Konzertkarten sind für weniger verdienende Menschen fast unerschwinglich, ganz zu schweigen von einigen Skulpturen.

Daher muss man sich gut überlegen, für welche der Kunstarten man wieviel Geld investieren möchte.

Euch allen einen künstlerisch wertvollen Donnerstag, der allein schon durch die bunten Herbstfarben entstehen kann.

das ist das schöne an der natur: sie kostet nichts und ist trotzdem schöner als alles, was die menschen erschaffen können. gott (sofern man an ihn glaubt) ist der größte künstler aller zeiten aber er bietet uns seine kunstwerke gratis an.

10
@WildLissi96

Hallo Lissi, gerade jetzt im Altweibersommer sind die Farben wunderschön. In unserer Kirche, also dem "Haus Gottes" werden auch oft sehr schöne Konzerte preisgünstig oder sogar kostenlos angeboten.

3
@IQSofia

Liebe IQSofia, Schön, das Du gerade auch dieses Beispiel erwähnst - das im "Haus Gottes" oft schöne und preiswerte Konzerte angeboten werden.

Auch hier bei uns in Berlin haben wir öfter diese Gelegenheit dazu , die wir dann natürlich auch gerne nutzen, denn nichts geht über gute Konzertmusik.

1

Das Problem bei den Konzerten, das alleine schon die Organisation so viel kostet, dass für die Musiker wenig übrig bleibt.

Schöner Donnerstag noch!

4
@catchan

Da hast Du wohl Recht, darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Dir auch einen schönen Tag.

3

Mit echter Kunst kann man mit unter gut leben, leider sind das oft nur wenige Künstler bei denen es so ist.

Servus liebe Sofia, Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstagnachmittag und grüßt dich herzlich aus einem sonnig 17,3 Grad warmen Wien.

3

Guten Abend, liebe Sofia,

Danke für Deine so schöne Antwort, über die auch ich mich sehr gefreut habe. Wo Du auch die Natur mit den bunten Herbstfarben mit ins Spiel bringst,übrigens ein sehr schönes Beispiel.

Viele liebe Grüße und eine schöne Gute Nacht, wünscht Dir das Plawöpfchen

2

Jeder Berufstätige und jede Gruppe derselben ist in der marktwirtschaftlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung selbst dafür verantwortlich, für seine Bezahlung zu sorgen, wenn er Wert darauf legt.

Er muss deutlich machen, dass er diesen Wert darauf legt, indem er seine Leistung nur gegen Gegenleistung zur Verfügung stellt und ansonsten zurückhält.

Bei originär wirtschaftlichen Tätigkeiten funktioniert das auch prächtig. Würde ein Immobilienmakler ohne Provisionen Häuser an- und verkaufen, um seiner "Leidenschaft für Immobilienwesen" nachzugehen?

Wenn nicht mehr die Preise (Provisionen) für seine Arbeit gezahlt werden, die er für angemessen hält, dann wird er aus dem Immobilienhandel aussteigen und sich anderswo wirtschaftlich betätigen.

So gleichen sich Angebot und Nachfrage aus und Immobilienmakler bekommen den Lohn, den sie - im Grossen und Ganzen als Gruppe - für angemessen halten.

Bei einigen wenigen Berufsgruppen funktioniert das so nicht. Helferberufe und Künstler werden gering bzw. gar nicht bezahlt.

Ihr Gejammer darüber braucht aber nicht interessieren. Wäre ihnen die Bezahlung so wichtig, würden sie konsequenterweise aufhören, zu helfen oder Kunst zu schaffen (siehe oben). Der Mangel an Hilfsangeboten oder Kunst würde die Preise steigen lassen. Da sie das nicht tun, bekommen sie ganz offensichtlich etwas anderes, was ihnen so wichtig oder wichtiger als das fehlende Geld ist.

Niemand anders muss sich in der Marktwirtschaft darüber den Kopf zerbrechen, ob er den anderen angemessen bezahlt. Der nennt von sich aus den Preis, den er für angemessen hält.

Ganz nebenbei sind wirtschaftlich auch nur die bildenden Künstler materiell erfolgreich, die sich halbwegs in ihre Kundschaft hinein versetzen können, wie die bewertet, was "wertvoll" ist (oder sich genug reflektieren kann, um zu sehen, wie sie selbst das tun anhand von Gegenständen, die nicht aus ihrem Fach sind).

Was heisst das? Vereinfacht gesagt: wenn ich in der Marktwirtschaft etwas billig anbiete, kann es nicht gut sein. Es ist dann Aldi. Wenn es gut wäre, würde ich auch einen hohen Preis dafür fordern.

Der Künstler, der sich billig - oder gar kostenlos verschenkt, wie Millionen Schauspieler/innen z.B, erzeugt damit im potentiellen Kunden selbst die Annahme, dass er kein guter Schauspieler sein kann, sondern offenbar nur ein "Hobby-Schauspieler" sein kann.

Wenn der Schauspieler aber nicht die Selbstbeherrschung hat, auf das Schauspielen zu verzichten, wenn ihm dafür nicht genug Geld geboten wird, dann war es SEINE Entscheidung, der Sucht nach der Bühne/Kamera den Vorzug zu geben und er hat eben auch das bekommen, was ihm wichtig ist.

Stammtischgejammer von Schauspielern will ich daher nicht hören.

Du solltest froh und dankbar sein, dass es Menschen gibt, die bereit sind für wenig Geld "Helferberufe" auszuüben. Den das betrifft auch die Krankenschwester, die Pflegefachkraft oder jeden anderen Care-Beruf, auf die wir so dringend angewiesen sind.

Auch Kunstschaffende geben den Menschen sehr viel, erhalten jedoch für ihre Leistung häufig nur einen Hungerlohn.

Der Vergleich mit dem Immobilienmakler wirkt deplatziert, da diese lange Zeit nicht von ihren Kunden bezahlt wurden. Es ist leicht eine Dienstleistung zu beauftragen, wenn man diese nicht bezahlen muss.

Lustig finde ich die Aussage, dass etwas nicht gut sein kann, wenn es günstig ist. Bei Aldi, um dein Beispiel aufzugreifen, findet sich teilweise qualitativ hochwertige Ware. Im Gegenzug ist nicht alles, was teuer ist, auch gut.

3
@catchan

Wenn Du den Unterschied zwischen einer eigenen Meinung und einem ZITAT nicht kennst, zwischen Meinung und Fakt, dann hat es ja keinen Sinn, mit dir zu reden. War leider alles umsonst.

Ich übe übrigens einen Helferberuf aus.

2
@derdorfbengel

Zitate kann man auf GF deutlich kennzeichnen, das empfehle ich dir auch, damit klar ist, dass das deutlich zu sehen wird. Andernfalls schmückt man sich mit fremden Federn.

Das unsere Wirtschaftswelt nicht immer nach marktwirtschaftlichen Prinzipien abläuft sollte man eben anhand der "Helferberufe" erkennen. Große Nachfrage - wenig Bezahlung - das ist nicht marktwirtschaftlich

Das Argument das ist halt so ist kein Argument. Es ist nur so, weil wir es so machen.

1

Einen wunderschönen guten Morgen catchan am Donnerstag und auch an alle anderen Fans der Gugumo Frage in der Runde hier,

Ja was ist Kunst? Es gibt eine offizielle Definition und viele Tausende, wie jeder für sich selbst Kunst definiert und seinen eigenen Rahmen dafür setzt. Nicht jeder Mensch wird von jeder Kunst angesprochen. Und natürlich sollen Künstler von ihrer Kunst leben dürfen, solange es eben echte Kunst ist. Die Auffassungen, was echte Kunst ist, dürften jedoch sehr weit auseinandergehen.

Geld auszugeben für die Kunst, hält sich bei mir in Grenzen. Ich bin nicht der Mensch, de sich seine Wohnung mit Kunstwerken zustellt und hängt. Aber ich genieße die schönen Künste in den zahlreichen Museen meiner Heimatstadt Dresden. Und wenn ich mir ein Ölbild aufhängen möchte, dann kann ich es mir selber malen. Das hat den Vorteil, dass mir das Motiv gefallen würde und auch die Farben, die ich bevorzugen würde stimme. Nein, ich bin kein Künstler. Aber für eine schöne Landschaft in Öl reichen meine Hobby-Kenntnisse aus. Geld gebe ich dafür nur für den Eigenbedarf von Mal- u. Zeichenutensilien wie Stifte, Farben, Papier und Leinwände aus.

Unter Kunst siedeln sich aber auch Bücher an und da sieht es schon wieder ganz anders aus. Ein schönes Buch wird immer gerne gelesen und auch gekauft.

Dann gibt es noch das große Thema Musik in der Kunst. Dafür gebe ich auch Geld aus. Es bezieht sich jedoch nur auf CDs, Schallplatten und Technik vielleicht. Für Konzerte gebe ich grundsätzlich kein Geld aus, weil mir das viel zu stressig und zu anstrengend wäre. Das heißt aber nicht, dass ich noch nie ein Konzert live erleben durfte. Ich schaue mir das dann doch lieber im TV an. Mit der heutigen weit entwickelten Technik kann das auch viel Spaß machen.

Ich wünsche allen noch einen schönen Donnerstag und eine gute Vorbereitung auf das Wochenende.

LG Lazarius

Jedes Kind ist ein Künstler.

Das Problem ist nur, wie man es bleibt,

wenn man erwachsen wird.

Pablo Picasso

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke für diesen Beitrag und dieses schöne, passende Zitat!

Schöner Donnerstag noch!

6

Mit echter Kunst kann man mit unter gut leben, leider sind das oft nur wenige Künstler bei denen es so ist.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstagnachmittag und grüßt dich herzlich aus einem sonnig 17,3 Grad warmen Wien.

2
@Fredlowsky

Da hast du wahr gesprochen Fred. Die lieben Grüße gehen, wie immer, mit Freude in das schöne Wien zurück.

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend entspannenden Abend. Bei uns war es heute im Maximum 21,3 °C und jetzt sind es aktuell 20,7. LG

3

Guten Spätabend, Lazarius

Danke für Deine so schöne Antwort und Ansicht, was Kunst betrifft .

Weil Du Dresden erwähnst - ,da hast Du ja genügend schöne Schauplätze um all die Kunstwerke die es dort zu sehen gibt, in Dir aufzunehmen.

Noch alles Gute für Dich, vom Plawöpfchen

2
@iQPlawopf

Guten Morgen iQPlawopf

vielen Dank für das Feedback. Ja eine große Auswahl habe ich hier Kunst zu genießen.

Einen schönen Tag noch und vielleicht schreiben wir uns ja heute noch einmal :-)

LG Lazarius

1

Guten Morgen, Catchan und ihr lieben Gugumo - Freunde ,

Wie denke ich über Kunst und deren Bezahlung - ich finde das ich mir selbst darüber kein so rechtes Urteil erlauben kann.

Ich glaube, dass Künstler nicht nur von ihrem Verkauf leben können, denn ich habe gelesen, dass es der Wirtschaft zwar blendend geht, doch nicht alle profitieren davon. Besonders Künstler und sonstige Kulturschaffende arbeiten unter prekären Bedingungen, und schuften noch zusätzlich, oder geben gleich ganz auf.

Ist denn die Kunst eine - BROTLOSE KUNST, kann man davon nicht leben, oder steht die Bezahlung der Kunst auf wackligen Beinen?

Für einige Berufe - gerade in der darstellenden Kunst (Theater, Tanz, Kleinkunst, und Kabarett) muss man manchmal tatsächlich erst anfangs lernen auch mit wenigem Geld auszukommen.

Viele Künstler sind glücklich mit ihrem Schaffen und "die Kunst hilft ihnen dabei, die Welt besser zu verstehen"

Die größte Kunst ist die Natur selber. Und wir, die Menschen, sind die Perlen dieser Schönheit und haben die Möglichkeit die Natur noch mehr zu verschönen und für sie zu sorgen. Doch leider schaffen wir es immer öfter die Natur zu vernichten, ob zweckmäßig und bewusst, oder auch unbewusst und ahnungslos.

Kunst und Leben, sind für mich untrennbar miteinander verbunden.

Ich selbst mag künstlerische Berufe, bei denen aus Edelmetallen, Stein, Holz, Glas oder Porzellan kleine oder größere Kunstwerke geschaffen werden. Das fasziniert mich unwahrscheinlich und da könnte ich stundenlang verzückt zusehen und Welt und Umgebung total um mich rundum vergessen.

Ich persönlich bin auf jeden Fall N I C H T in der Lage und weiß auch nicht, ob man Kunst überhaupt so richtig bewerten kann.

Zumindest kann ich Kunst und was damit zusammenhängt genießen, auf mich einwirken lassen, und sagen, das mir das EINE oder ANDERE Stück davon sehr gut gefällt.

Für alle Gugumo - Schreiber noch einen schönen Tag heute.

https://www.google.de/search?q=Porzellanmalerei&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwizo7yt8drdAhWtNOwKHYK2AuoQ_AUICigB&biw=1140&bih=609#imgrc=84K_9N26Nhem2M:

Woher ich das weiß:Recherche

Vielen Dank Plawöpfchen für diesen schönen und wahren Beitrag!

Liebe Grüße und ein schöner Donnerstag!

4

Mit echter Kunst kann man mit unter gut leben, leider sind das oft nur wenige Künstler bei denen es so ist.

Servus liebes Plawöpfchen. Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstagnachmittag und grüßt dich handküssend herzlich aus einem sonnig 17,3 Grad warmen Wien.

2

Liebe Plawopf - heute ist es schon morgen, aus diesem Grunde wünsche ich dir auch einen guten Morgen. Lass es dir gut gehen - in der Nacht und schlafe recht gut.

2

Guten Morgen liebes Plawöpfchen, wünsche dir etwas verspätet, aber nicht minder ♥lich einen schönen Tag und ganz liebe Grüße! Stupsi

2

Liebe Plawopf, guten Morgen am Freitag und danke für Deine schönen Erklärungen zu der Blumensprache. Ich muss gestehen, dass ich darauf beim Verschenken gar nicht so sehr achte. Ich lasse mir einfach DAS zusammenstellen, was mir gefällt. Da ist es gut, dass sich die Beschenkten auch nicht so genau auskennen. Hab einen schönen Tag und sei lieb gegrüßt.

2

Was möchtest Du wissen?