Guten Morgen! Ich benötige Hilfe bei einer Traumdeutung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nach Sigmund Freud und seiner - bis heute gültigen Traumdeutung - sind Träume in aller Regel Wunscherfüllungen. Das mag bei dir komisch klingen, ist aber so.

Ich versuche mich jetzt mal in der Fremddeutung, etwas, was Freud übrigens verabscheute. So also stelle ich zwei Möglichkeiten auf.

1.) Die Frau ist eine Person, zu der du Zuneigung empfindest, die du vielleicht sogar liebst. Die erste Instanz des Hirns lässt diesen Gedanken passieren, die zweite nicht. Die zweite Instanz versucht, den Traum so zu entstellen, dass niemand den wahren Grund herausbekommt, weil dir diese Zuneigungsgedanken peinlich sind, dann versucht das Hirn hier, etwas so zu verschleiern, damit ja niemand auf die Idee kommt, du könntest das doch toll finden. Es dreht das Ding ins Gegenteil und zeigt dir diese Person als abscheulich, grausam, "öffentlichkeitsunwürdig". Dass eine Frau dargestellt wurde, lässt im Umkehrschluss auf einen Mann schließen, den dein Hirn meinte. So also resümiere ich, dass diese Frau vielleicht eine sehr geliebte oder verehrte Person in deinem Unterbewusst sein ist, was du dir nicht eingestehen willst und dein Hirn das daher umprojiziert.

2.) Nach dem Aufwachen denken wir, dass wir eine klare Bilderreihe geträumt haben. Das ist - in den meisten Fällen - horrender Blödsinn. Wir träumen einzelne Bilder, die zwischen 10 Sekunden und 5 Minuten im Hirn bleiben und bearbeitet werden. Nach dem Aufwachen versucht der Kopf, diese Bilder logisch zu ordnen, darauf ist er ausgelegt. Du vermischt also vielleicht mehrere Dinge. Hier kann es sein, dass du von einer bildhübschen Frau träumtest, wenig später von einem Horrorfilm aus der früheren Zeit und dann hast du von deinen Ängsten geträumt, vielleicht, dass eine Psychose dich irgendwann wegen zu viel Stress überkommen könnte. In seinem Bestreben, alles logisch zu ordnen, verbindet der Kopf diese Bilder jetzt, nachträglich, und spielt dir vor, du hättest sie exakt so geträumt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Träume sind ganz einfach ein Aufräumvorgang im Hirn, da werden Erlebnisse und Erfahrungen aus den letzten Tagen, vielleich aber auch Jahren, miteinander in Beziehung gesetzt, so dass sie als Assoziationen schnell wieder abrufbar sind.

Das Hirn stellt dabei auch total abstruse Korrelationen auf, es ist möglich,d ass du eine Obdachlose gesehen hattest udn einen Horrorstreifen mit einem Monster, udn das Hirn versucht nun, diese Sachen assoziativ zu verbinden.

Eine Bedeutung ist da überhaupt nicht im Spiel...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?