Guten Morgen, an welche Kindheitserzählungen/Märchen/Geschichten erinnerst du dich gerne zurück?

37 Antworten

Guten Morgen!

Da gibt es viel zu erzählen, neben den Märchen der Brüder Grimm und Hans-Christian Andersen gab es auch im persönlichen Sinne viele Geschichten.

Mein Opa war ein lustiger Mensch, der mir als Kind zum Beispiel sehr viel über die "Ilwetritsche" berichtet hat, die in einem Schuppen hausen. Ich fragte ihn mal, was in der Klappe oberhalb der Garage sei, in die er immer über die Leiter gestiegen ist - er meinte, da sollten besser nur Erwachsene rein, weil da die "Ilwetritsche" wohnen, die für Kinder gefährlich sind, weil sie ihnen Angst machen und so groß sind.

Er hätte ja auch barsch reagieren und "geht dich nix an" sagen können (so haben es viele Eltern von Mitschülern/Freunden gemacht, wenn eine derartige Frage gestellt wurde), aber nein, er klärte das Ganze auf eine herzliche Weise und spann den Bogen so weit, dass er mir vor dem Einschlafen oft Geschichten über die "Ilwetritsche" erzählte, die zwar groß und plump seien, aber eigentlich doch ganz lieb und uns Menschen in ihrem Verhalten sehr ähnlich, es gäbe auch Kinder und sie hätten alle ihre Familie, die sie lieb haben, sie hätten alle Namen und er gab ihnen auch Namen, wenn er mir Geschichten über ihre Abenteuer im Schuppen erzählte und dass sie ihre Ruhe dort möchten, nur ganz wenige Leute sie dort sehen dürfen und sie vielleicht auch irgendwann mir den Zutritt erlauben - er wollte mir damit auch erklären, dass man niemanden nach seiner Optik beurteilen soll. Es war schön, mein Opa war ein guter Erzähler mit viel Herz.

Die "Ilwetritsche" habe ich auch mal gemalt, ich stellte mir als ca. Sechsjähriger lustig anzusehende, bräunlich-grüne Trolle mit großen Ohren darunter vor, die ein wenig aussahen wie Theo, der im ZDF-Kinderprogramm der frühen 90er Kindern zum Geburtstag gratuliert hat.

https://www.youtube.com/watch?v=PzoOWHSNDZA

https://www.youtube.com/watch?v=8svD14aupCM

Musikalisch haben wir heute mal etwas Lustiges: Wir hören den Song "Theo, mach' mir ein Bananenbrot" von Rolf Zuckowsky, das war damals die Erkennungsmelodie von ZDF-Theo, den ich sehr gerne gesehen habe. Viele Grüße, kommt gut durch den Tag ... und am Rande ergab sich was Lustiges: Ich habe mittlerweile den Hausmeisterposten übernommen, den mein Opa bis vor ca. 20 Jahren hatte, ehe ihn mein Onkel ausgeübt hat - und muss regelmäßig in diesen Schuppen über der Garage steigen :) Ich denke jedes Mal an meinen Opa und den Clan der "Ilwetritsche".

https://www.youtube.com/watch?v=hyK63dBOJdE

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Fred wünscht dir einen sehr schönen Start in die neue Woche und grüßt dich aus Wien ganz herzlich.

4

Guten Morgen zusammen!

Auch mich - wo ich im Kernland der Gebrüder Grimm geboren bin und lebe - haben zuerst Grimms Märchen sehr geprägt, aber dann auch Hans-Christian Andersen, Wilhelm Hauff sowie Erzählungen wie Aladin und die Wunderlampe sowie die vom Schlaraffenland. Meine Mutter kam auch immer zum Vorlesen ans Bett, ebenso wie auch meine Oma. Wenn die Geschichten sich wiederholten, habe ich bemerkt, wenn der Wortlaut eines Satzes abwich vom letzten mal.
Oft gingen diese Geschichten aber auch -durch mein Nachfragen- über in eigene, auch reale Erzählungen, die genauso spannend für mich waren. Omas haben schon viel erlebt!
An die friesische Geschichte von 'Pidder Lüng' mit dem heißen Grünkohl erinnere ich mich gut, wie immer, wenn irgendwie der kleine Mann sich Gerechtigkeit verschafft hat. Sowas blieb bei mir hängen!

Meine Mutter -als Kindergärtnerin- konnte auch selbst gut Geschichten erzählen und hat z.T. den Alltag in eine Geschichte verwandelt, wodurch alles zu einem Spiel wurde.

Mit 5, als ich eingeschult wurde, konnte ich schon ein bisschen lesen - dann war erstmal die Schule dran, wo es - aus heutiger Sicht altertümliche Lesebücher gab, schön illustriert. Später dann habe ich mich dann über die Bücherschränke hergemacht, u.a. auch alle Karl-May-Bände verschlungen.

Rückblickend fiel mir mal auf, dass es meist Abenteuerbücher waren, die mich am stärksten angezogen und geprägt haben - eigentlich Jungenlektüre (ursprünglich hatte ich ja ein Junge werden sollen). Leider war ich für die Bücher, die mein 7 Jahre jüngerer Bruder geschenkt bekam, dann doch schon zu alt.

Comics kamen bei uns nicht über die Schwelle...!

Heute graust mich, wenn ich am Wochenende früh morgens mal durch die TV-Szene zappe und sehe, mit welch unsäglich blöd- und stumpfsinnigen Filmchen und Klischees die heutigen Kleinkinder abgefüllt werden - wie bloß soll mit solch dümmlichem Fast-Food die eigene Phantasie angeregt und Kreativität erzeugt werden? Aber für spätere 'User' in jedem Sinn wird es wohl reichen. Erbärmliche Verschwörung!

Euch allen einen schönen Tag und viele Grüße in die Runde!

Servus liebe Spielwiesen, ja das stimmt, nicht nur dass es die Phantasie anregt, nein es macht auch Lesefroher sodass nicht nur das Fernsehen der einzige Informant wird.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Start in die neue Woche und grüßt dich aus Wien ganz herzlich.

6
@Fredlowsky

Da hast du vollkommen recht, lieber Fred: lesefroher UND fantasievoller, denn es entstehen ja innere Welten im Kopf! Danke und Dir auch liebe Grüße nach Wien!

4

Jetzt sind mir noch Enid Blytons Fünf Freunde, Wilhelm Busch, 1001 Nacht, schlesische Märchen (Rübezahl) eingefallen - daraus vorzulesen könnte ein ganzes Seniorenheim glücklich machen!

9
@Spielwiesen

Da bringst du mich auf eine Idee! Aus dem Buch - das große Buch des Lachens - eine Reise durch die Welt des Humors - habe ich schon vorgelesen besonders lustig sind die Geschichten/ Sketche von Lisel und Karl Valentin. Herausgegeben von Klaus Waller, Buchclubausgabe Nr.06680 3. Über 100 Autoren haben hier lustiges verewigt. Liebe Grüße an dich meine Liebe

4
@witha

Ja, da gehts dir also auch so - ständig fällt einem etwas ein! Schönes Thema...! Einen schönen Abend noch, du Liebe (muss sofort los, Vortrag vom Geschichtsverein über Kupferabbau hier in der Gegend - ganz früher)

3

Guten Abend, liebe Spielwiesen A.

da hast Du Dir aber sehr viel Mühe gegeben mit Deiner Antwort. Ich freu mich auch sehr, das Du unter anderem, meine Vorliebe mit den Karl May - Büchern teilst.

Ich wünsche Dir noch eine gute Nacht und schick Dir ganz liebe Grüße von der Plawo

6
@iQPlawopf

Danke, liebe Plawo, und guten Morgen! Hast du dich auch mit Spurenlesen befasst? Das fand ich in Karl Mays Geschichten immer so wichtig und entscheidend für die weitere Handlung.
Irgendwie hat mich das geprägt, glaube ich, denn ich befasse mich ja immer noch mit Spuren: Symptomen - und natürlich auch den Auslösern! Liebe Grüße und einen schönen Tag wünsche ich dir!

3

Guten Abend guitschee und @ all 🎀💝💖🍀🌼🐘🌜

Die ersten Märchen, an die ich mich aus meiner Kindheit erinnere sind Rotkäppchen, Hänsel und Gretel und Schneewittchen. Später noch Frau Holle, Froschkönig, Aschenputtel, Das tapfere Schneiderlein, Der Wolf und die sieben jungen Geißlein und noch einige mehr. Meine Eltern und meine Oma haben mir das immer vorgelesen.

Erschreckend finde ich das auch, wenn Kinder nie etwas vorgelesen bekommen und lieber vor den Fernseher gesetzt werden. Manchmal schon beim Frühstück oder wenn die Eltern keine Zeit haben. Manche haben vielleicht auch keine Lust Märchenbücher zu kaufen. Dabei ist das für Kinder so wichtig, für ihre Entwicklung und Fantasie und sollte auch eine Einschlafhilfe sein.

Wünsche allen die mögen einen tollen Start in die neue, verkürzte Woche.

╰⊱💕⊱╮ღ꧁‘°º🌹•🍀•.¸🌼🌻¸.•🍀•.🌺•.꧂ღ╭⊱💛≺

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Danke nochmals liebe Vivi, für Deine so gute Einstellung für Märchen und für alle Deine Vorschläge was noch werden wird.

Viel Freude beim Lesen der Bücher, wünscht Dir das Plawöpfchen

4

Guten Morgen liebe Vivi, zumindest gestern wurden wir von der Sonne verwöhnt und der Frühling kann sich mit all seiner Pracht sehen lassen. Auch Dir eine tolle Woche mit lieben Grüßen.

5

Liebe Vivi, herzliche Grüße und einen angenehmen Dienstag.

5

Was möchtest Du wissen?