Darf ein Kind (12 Jahre) 9 Jahre nach der Scheidung zum Vater ziehen wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein. So einfach ist das nicht. Der Vater könnte dann zum Beispiel gar nichts unterschreiben. Nicht für die Schule, nicht wenn du krank bist etc. Der Vater müsste also das Sorgerecht beantragen - was er natürlich tun kann. Bekommt er es dann geht das. Sofern es der Mutter entzogen wird oder sie einverstanden ist das du beim Vater lebst.

Nein. Wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat, darf sie über den Aufenthaltsort des Kindes entscheiden. Würde der Vater das Kind aufnehmen, würde er sich der Entziehung von Minderjährigen strafbar machen, selbst wenn das Kind einverstanden ist.
Man geht davon aus, dass Kinder unfähig sind, sich bezüglich des Aufenthaltsortes einen Willen zu bilden. Ab eingem gewissen Alter werden Kinder jedoch angehört. (In der CH z.b. kann ein Kind ab ca 12 Jahren selbst entscheiden, bei wem es nach der Scheidung leben will).
Das Kind könnte sich also an die Behörde wenden und ihnen den Wunsch äussern, zum Vater zu ziehen. Evtl wird das Sorgerecht dann auch dem Vater übertragen.

dummes zeug. ein vater müsste ziemlich dämlich sein, dass kind aufzunehmen ohne weitere dinge in die wege zu leiten. natürlich nimmt er das kind auf, stellt einen eilantrag auf übertragung des gsr hilfsweise asr und auf das abr. wir sind hier nicht in der schweiz, sondern in deutschland. du solltest also nicht äpfel mit birnen vergleichen. in dtl. hat ein kind mitspracherecht über sich selbst ab 18.

0

Mitspracherecht von Kindern ist europaweit in der EMRK, Kinderrechtskonvention etc verankert. Da ists in DE nicht anders als in der CH

0

In DE ist es wie in der Schweiz eine Straftat, auch wenn das Kind einverstanden ist. Dass es nur ein Antragsdelikt ist ändert an der Strafbarkeit nichts.

0

Und nur so: In DE hat ein Kind Mitsprache ab 18. Nun, mit 18 gilt man gar nicht mehr als Kind. Informier dich besser.

0

Das ist  k e i n  dummes Zeug, was  bestadviser  geschrieben hat.   Näheres siehe  BGB, §§ 1626  ffff . Bei Kommentaren sollte man Wissen angeben und nicht Meinungen.  

Das Kind muss mindestens 14 Jahre alt sein, dann ist es parteifähig, um eine eigenen Antrag über den gesetzl.  Vertreter  stellen zu  können.

Der Vater kann aber unbenommen einen Antrag auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei  GERICHT stellen, wenn das Kind zum Vater möchte und die Mutter dies verweigert.

Hierzu muss  er aber die 24_Stunden-Aufsicht  für das Kind gewährleisten können,  und trifftige  Gründe haben.

0

wenn vater und kind sich einig sind, warum nicht. immerhin kann der vater sich das sorgerecht ja wieder zurückholen, wenn er das für nötig befindet. in der regel wird das sorgerecht allerdings gemeinsam bleiben. gibt es ein direktes urteil zum sorgerechtsentzug des vaters? wenn nicht, dann haben beide eltern noch immer das gemeinsame sorgerecht.

was sagt denn der vater über die idee des kindes zu ihm zu ziehen.

Was möchtest Du wissen?