Guten Morgen! ☕ Gehst du zu Klassentreffen?

45 Antworten

Guten Morgen, liebe Chumancera und alle andern :-)

wow - bist Du pünktlich - naja: fast: 8:23 Uhr :-)

Ich war ganz exakt auf einem Klassentreffen, das war so ca. 10 Jahre nach der Schulzeit.

Da bin ich aber nur hingegangen, weil meine beste Schulfreundin von "damals" mich "bearbeitete" und mir noch eine andere Klassenkameradin ans Bein binden wollte, die ich "mitnehmen" soll, weil diese allein keine Lust hätte. - Lust hatte ich auch nicht, überhaupt nicht! Diese besagte Schulfreundin war damals grade in ihren Semesterferien bei ihren Eltern in Deutschland, zu dem Zeitpunkt, als das Treffen stattfand, aber wieder in ihrer neuen Heimat, so dass sie von mir - sozusagen aus 1. Hand - hören wollte, wie "es" denn war.

Ich wurde damals unter meiner Heimatadresse angeschrieben, wohnte inzwischen ein Stück weg, aber konnte den Ort des Treffens gut erreichen, inzwischen war ich ja über 18 und hatte längst Führerschein und Auto, also kein Problem, das Hinkommen....- diese Klassenkameradin, die ich mitnehmen sollte, wollte absolut nicht. Naja, ich auch nicht aber besagte Freundin war hartnäckig^^....

So kam der Freitagabend und ich ging zu dem Treffen, setzte mich an die Seite. Und da saß ich also bei meinen ehemaligen Klassenkameraden und fragte mich, was ich hier eigentlich mache....Eine ehemalige Schülerin unterhielt uns alle, naja, sie versuchte es jedenfalls, sie war auch schon in der Schulzeit so: eben "mittendrin". Klar hatte sie schon geheiratet, brachte ihr Hochzeitsalbum mit, reichte es rum, allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass ich es in der Hand hatte, keine Ahnung. Irgendwann setzte sich eine Freundin aus der Schulzeit zu mir, erzählte mir ganz genau, wie ihre Mutter gestorben ist. Gut, ich war schon immer eine gute Zuhörerin....

Unsere ehemalige Klassensprecherin sagte, dass wir noch Geld auf dem "Klassenkonto" hätten und irgendwie wurde beschlossen, dass wir da mal zusammen zum Grillen gehen. - Auf den Termin warte ich bis heute....ich denke, das ist längst verjährt, keine Ahnung, wer genau mit zum Grillen durfte.

Ich war froh, das Klassentreffen hinter mir und meine Wohnung vor mir zu haben.

Eine Schulfreundin, mit der ich noch Kontakt hatte, sagte mir später, sie wäre noch mit den "Jungs" bis Samstagfrüh an der Bar gesessen - ups....was ich eigenartig fand, denn sie war in der Klasse eher eine Aussenseiterin, doch beim Klassentreffen blieb sie bis zum Schluss^^....

Meiner Schulfreundin, die unbedingt wollte, dass ich da hingehe, erzählte ich halt, dass sie nix verpasst hätte.

Dann hab ich nix mehr von unserer "Klasse" gehört. -

Bis letzten Herbst! Da kam in meiner alten Heimat ein Brief an, der an mich weitergeleitet wurde: Einladung zu einem Klassentreffen! -

Wer war nicht dabei: KatzenEngel^^.... :-) Wäre für so einen Abend auch eine ziemlich lange Fahrt gewesen...ob ich - wenn ich noch in der Nähe wohnen würde - hingegangen wäre, ich weiß es nicht....

wünsche einen schönen Tag :-)

Ich habe noch ein Gedicht von Erich Kästner gefunden, dass ich meiner Antwort anhänge:

Klassenzusammenkunft

Sie trafen sich, wie ehemals,

Im ersten Stock des Kneiplokals.

Und waren zehn Jahre älter.

Sie tranken Bier. (Und machten Hupp!)

Und wirkten wie ein Kegelklub

Und nannten die Gehälter.

Sie sassen da, die Beine breit,

Und sprachen von der Jugendzeit

Wie Wilde vom Theater.

Sie hatten, wo man hinsah, Bauch.

Und Ehefrau'n hatten sie auch.

Und fünfe waren Vater.

Sie tranken rüstig Glas auf Glas

Und hatten Köpfe bloss aus Spass

Und nur zum Hütetragen.

Sie waren laut und waren wohl

Aus einem Guss, doch innen hohl,

Und hatten nichts zu sagen.

Sie lobten schliesslich haargenau

Die Körperformen ihrer Frau,

Den Busen und dergleichen.

Erst dreissig Jahr, und schon zu spät!

Sie sassen breit und aufgebläht

Wie nicht ganz tote Leichen.

Da, gegen Schluss, erhob sich wer

Und sagte kurzerhand, dass er

Genug von ihnen hätte.

Er wünschte ihnen sehr viel Bart

Und hundert Kinder ihrer Art

Und gehe jetzt zu Bette.-

Den andern war es nicht ganz klar,

Warum der Kerl gegangen war.

Sie strichen seinen Namen.

Und machten einen Ausflug aus.

Für Sonntag früh. Ins Jägerhaus.

Doch dieses Mal mit Damen.

Klasse Gedicht! Wo du die Gedichte nur immer alle hernimmst?! Aber dein Erlebnis zeigt mir, dass man auch echt nichts verpassen muss, wenn man nicht zu Klassentreffen geht. Ja, die Intros und die Extros, das ändert sich wohl nie! Ich war ja auch noch nie auf einem, auch nicht zu der Zeit, als ich noch in der Nähe wohnte. Bei uns fanden die immer bisher alle 5 Jahre statt, die 25 Jahre sind durch, mal gucken, ob's jetzt weniger wird. Danke für deine Antwort und LG! 🙋‍♀️

11
@Chumacera

zu den Gedichten: wer suchet, der findet....

gerne und danke - Dir auch einen schönen Tag und liebe Grüße zurück :-)

5

Chapeau! Danke für diese lebhafte Schilderung eines "Klassentreffens" und dem so passendem Gedicht von Erich Kästner.

Herzliche Grüße Atacama

10
@Atacama333

Da möchte ich mich doch den Worten von Atacama anschließen und bedanke mich für diese schöne Antwort. Herzliche Grüße von Lazarius.

5
@Lazarius

Gerne - danke für die Grüße - herzliche Grüße gehen auch an Dich zurück :-)

4

Eine super tolles Gedicht!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstag und grüßt dich herzlich aus einem sonnigen Wien.

10

Deine Schilderung, deine Gedanken samt Gedicht bringen es auf den Punkt.

Viele herzliche Grüße an dich. :-)

5

Guten Morgen Chuma,

ich war bislang auf allen Klassentreffen. Hatten zwei Treffen relativ kurz nach dem Abi (um noch das restliche Geld aus der Abikasse zu verjubeln) und dann 5 Jahre nach dem Abi und 10 Jahre nach dem Abi.

Zu vielen meiner Klassenkameraden habe ich auch noch so Kontakt. Auch wenn wir ziemlich über Deutschland verteilt leben, sehen wir uns doch ein paal Mal im Jahr. Besonders um die Weihnachtszeit, wo viele zu ihren Eltern fahren. Am 23.12. wird bei uns traditionell in einer alten Sporthalle gekickt. Das ist dann schon immer so eine Art Klassentreffen.

Was ich schade finde, die Leute, von denen man in den Sozialen Netzwerken etwas mitbekommt, sind auf Klassentreffen, jedoch andere Personen haben daran kein Interesse. Teile habe ich nach dem Abi nie mehr gesehen. Gerade zu wissen, was diese Leute machen, wäre aber spannend.

Viele Grüße

Howard

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Manche Leute haben halt nach der Schulzeit mit diesem Thema abgeschlossen und konzentrieren sich nur noch auf das, was vor ihnen liegt. Aber ist doch schön, wenn du wenigstens noch zu ein paar deiner ehmaligen Mitstreiter Kontakt hast. Ich drücke dir die Daumen, dass dies noch ganz lange so bleibt! Liebe Grüße 🙋‍♀️

9

Dir einen guten Tag heute, LG.

7

Muss sehr schön sein und gefallen.

Klassentreffen ist eine Reise in die Vergangenheit und das ohne Fahrkarte!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstag und grüßt dich herzlich aus einem sonnigen Wien.

7

Wenn ich nicht bei Stay Friends gemeldet wäre,würde ich auch gar nichts mehr mitbekommen....durch eine andere Schülerin(die auch meine Klassenlehrerin hatte,-allerdings Jahre später)erfuhr ich vom Tode der Lehrerin

4

Guten Morgen Chuma und alle anderen!

Da ich durch Umzug und Lebensumstände auf mehreren Schulen war, kamen mit der Zeit so viele Leute zusammen, deren Namen ich nicht mehr präsent habe; bis auf richtig gute Klassenkameraden (das sind aber nur einzelne) habe ich auch den Überblick verloren, wer wozu gehörte, fand es auch nicht interessant, da hinterherzurecherchieren. Von meiner Mutter, die hier die Stellung hielt, während ich beruflich woanders lebte, bekam ich immer mal ein paar Neuigkeiten über ehem. Klassenkameraden mit - aber sie deckten sich meist mit 'standesamtlichen Nachrichten': geheiratet, Kinder bekommen, geschieden, gestorben - so in der Art. Mit all dem konnte ich nicht konkurrieren, und: ich lebe noch!

An ein einziges, richtig großes Klassentreffen vor ca. 10 Jahren erinnere ich mich aber schon noch: es war erstaunlich, wie lang es dauerte, bis ich dann von allen wusste, wer sie mit Namen waren. Manche hatten sich noch richtig entwickelt und ich hätte sie ohne Hilfe nicht wiedererkannt. Mein ex-Tanzstundenpartner, den ich seinerzeit an Größe übertraf, hatte noch richtig zugelegt und war nun größer als ich - aber auch nicht 'charmante' als damals.

Aber dann spürte ich - typisch Kleinstadt - mit jedem Wort, das ich über mich preisgab, eine innere Abwehr aufsteigen, da mein Leben ganz anders als ihres verlaufen war. Außer mir hatte nur noch ein Klassenkamerad studiert - ich hätte diesen Punkt besser gar nicht erwähnt, auch nicht, dass ich im Ausland gearbeitet habe. Ich habe das nicht besonders hervorgehoben - aber all das war Gift für deren Selbstbild, und ich erinnere mich, dass der Zusammenhalt vorher auch nicht soo toll gewesen war (ich glaube, ich galt als Streber - da ist man out). Das war für mich das letzte Mal, dass ich an so einer Veranstaltung teilgenommen habe.

Mit einem gerade wiedergefundenen alten Freund, der mal in einer beruflich orientierten Schule neben mir gesessen hatte, treffe ich mich demnächst: da gibts dann ein Mini-Klassentreffen zu zweit. Und mit 2 Freundinnen aus wieder anderen Schulen habe ich Kontakt; eine von ihnen zählt jetzt zu meinen besten und ältesten Freundinnen.

Euch allen einen schönen Donnerstag!

Genau, mit den Leuten, die einem wichtig sind, hält man den Kontakt und mit den anderen braucht man sich zum Glück nicht mehr abzugeben. Das ist der Vorteil, wenn die Schulzeit schon eine Weile hinter einem liegt. Herzliche Grüße an dich! ✨

8
@Chumacera

Danke, liebe Chuma - genau, das ist wirklich ein Vorteil. Alten Klassenkameraden und -innen winke ich manchmal auf dem Wochenmarkt aus der Ferne zu......! Vollkommen ausreichend! Dir auch herzliche Grüße!

1

Vielen Dank liebe Spielwiesen, für die Schilderung deines "Klassentreffens", ja wer etwas anderes aus seinem Leben gemacht hat und die Enge des Kleinbürgertums verlassen hat, studiert und Auslandserfahrung gesammelt hat, sich dadurch auch intellektuell verändert hat, wird bei einigen zu Missgunst geführt haben, schade eigentlich, gerade dein Leben ist doch so erzählenswert.

Herzliche Grüße Atacama

9
@Atacama333

Vielen Dank, für deinen Kommentar, liebe Atacama (bin zeitlich ín Verzug, entschuldige bitte)..Dabei ist es ja noch gut, wenn Missgunst so klar erkennbar ist wie dort, beim Klassentreffen....! Herzlichen Gruß!!

2

Das Wiedererkennen kann bei solchen Treffen echt peinlich werden, nämlich dann wenn du bei der Damenwelt jemand nicht mehr erkennst.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstag und grüßt dich herzlich aus einem sonnigen Wien.

10

Na das klingt spannend....ich denke,ich würde auch heute einige meiner früheren Klassenkameraden/innen nicht mehr wieder erkennen

Lb Gruss Angel(S)

5

Guten Abend, aber auch schon wieder besser bald früher Morgen, liebe Spielwiesen.

Ich freue mich sehr, liebe A. das wir uns in Kürze endlich wieder in Jena einmal 'beschnuppern ' können.

Doch Du wirst gewohnheitsgemäß ganz sicher wieder sehr umlagert sein, so das es schwer sein wird, an Dich überhaupt heranzukommen. Aber ich bin kampfbereit.

Meine liebe Spielwiesen, auf ein hoffentlich fröhliches und gesundes Wiedersehen, darauf freut sich Deine Freundin Plawöpfchen

5
@iQPlawopf

Liebe Plawo, danke für deinen Kommentar - meine Antwort ist heut nacht wohl baden gegangen .....naja, dafür bekommst du eine Extrawurst.

Liebe Grüße!

3

Ja, liebe Freundin, das mögen Viele nicht, wenn man über deren eigenen Horizont hinausgeht, denn die Meisten suchen doch nur die Selbstbestätigung und die können sie bei einer solch Horizonterweiterten nicht finden..., tja.

Ich wünsche dir bereits einen schönen Freitag. Leider werde ich es am Wochenende doch nicht schaffen. :/ Nicht böse sein, GLG.

4
@PicaPica

Danke. liebe Freundin, für deinen Kommentar. Ich hoffe halt immer, dass niemand mitbekommt, wie arrogant ich in Wirklichkeit bin *duckundweg

Dir auch ein schönes Wochenende - ja, schade, hätte mich sehr gefreut.... GLG

4
@Spielwiesen

Wenn man nur ein kleinwenig gräbt, stößt man auf einen großen Schatz. Jeder der "anders" ist, wird erstmal abgelehnt, aber gerade von solch "Anderen" lebt diese Gesellschaft letztendlich. Das ist nachdenkenswert finde ich, GLG.

4

Guten Morgen!

Das kommt auf den Schultypen an: Grundschule und Berufsschule ja, Realschule nein.

Ich war ca. 2015 auf einem Klassentreffen der Realschule und habe danach beschlossen, nicht mehr hinzugehen. Wir hatten keine sehr gute Klassengemeinschaft damals und geschmacklose, teilweise grob beleidigende und würdelose Dinge aus der Vergangenheit werden nicht auf einmal allein deswegen witzig, weil sie mehr als 10 Jahre zurückliegen. Außerdem macht es schlicht keinen Spaß, sich mit Leuten abzugeben, bei denen man schon damals froh war, wenn man sie nachmittags oder am Wochenende vorübergehend nicht mehr sehen musste. Ich bin da einmal aus Interesse hin um zu sehen, was aus der Klasse wurde - und seitdem ist mein Bedarf zur Gänze gedeckt. Der Abend war okay, ein Lehrer war auch da und ich kam zum gewissen Grad auch um diesen tollen Mann wieder zu sehen, der inzwischen weiter weg wohnt, aber danach war es auch mal wieder gut. Die Klasse bestand aus Leuten, die mir schon damals wenig gaben - meinen Freundeskreis hatte ich auf der benachbarten Hauptschule oder in einem anderen Stadtteil, ich war nett zu denen aus meiner Klasse und habe mit denen geredet, war immer der ausgleichende Streitschlichter, aber ich wollte keinen tieferen Kontakt.

Ich habe 15-20 Jahre später noch nicht einmal Kontakt mit denen allen; man sagt sich im Alltag Grüß Gott, ist freundlich zueinander und wechselt ggf. 2-3 Worte, dann sagt man halt Tschüssikowski und es ist auch wieder gut. Erst recht nach einem Vorfall im vergangenen Oktober bin ich hier ziemlich am Mauern. Man muss ja nicht unfreundlich sein oder den Leuten "blöd kommen", aber man kann trotzdem auf Distanz gehen.

Ich sage ansonsten nur so viel: Die "coolen Stars" von damals sind diejenigen die beruflich und privat am wenigsten erreicht haben.

Das lang organisierte Klassentreffen der Grundschule anlässlich dem 20. Jahrestag unserer Einschulung war im Gegenzug toll und es waren sogar zwei von drei Klassenlehrern gekommen. War auch eine schöne Zeit damals und es sind echt alle sich treu geblieben. Ich hatte bei jedem das Gefühl, dass er noch derselbe ist wie damals, nur größer und reifer. Es war schön, die Wiederholung ist auch schon geplant. Habe mich im Sommer schon mit einem Mitschüler und einer Mitschülerin sowie einem Lehrer dran gewagt, Ende des Jahres trifft man sich wieder.

Von der Berufsschule haben wir nach wie vor, weil sich in dieser Zeit einige sehr tiefgehende Freundschaften entwickelten, einen regelmäßigen Treff, der sich mindestens einmal pro Monat an einem Samstagnachmittag trifft und das ist immer toll, bedeutet uns allen auch viel. Von damals 25 Leuten sind in der Regel mindestens 10 da, das sind auch die, die in der Region geblieben sind. Die meisten anderen, die von diesem Treff wissen würden auch kommen, sind aber zu weit weg für einen Nachmittag.

Von der scheinbaren "Klassen-Schönheit" und dem Klassensprecher-"Bürgermeister" über nette unauffällige Typen bis hin zum notenmäßig leistungsschwachen, ungepflegt angezogenen Azubi einer verrufenen kleinen Firma oder dem "totalen Mauerblümchen" waren wir alle ein Super-Team, man hielt fest zusammen, plante die Freizeit zum Großteil gemeinsam und hat noch heute fast täglich Kontakt zueinander. Eigentlich hasse ich WhatsApp-Gruppen, aber in dem Fall bin ich dabei. Wie gut es passt, das merkt man heute noch bei diesen samstäglichen Treffen, das Letzte war erst am vergangenen Samstag - war sehr nett und keiner erwartete was Anderes.

Musikalisch gibt es heute Cliff Richard mit "Stronger Than That" - ein Hit eines Sängers, den ich schon als Schüler sehr gemocht habe. Viele Grüße zum Donnerstag!

https://www.youtube.com/watch?v=G4I9fzbrExg

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Man hat in all den Jahren einiges erlebt.

Da hast du ja wirklich interessante Klassentreffen-Erlebnisse zu berichten! Schon witzig, wie sich das manchmal so entwickelt. Dir weiterhin entspannte Treffen mit deinen ehemaligen Berufsschul-Kollegen! Wenn es funktioniert, sind solche Kontakte manchmal Gold wert! Liebe Grüße 🐞

9
@Chumacera

Ja, durchaus - es sind letztlich Lebenserfahrungen, sage ich immer. Der Kontakt zu den ehemaligen Mitschülern der Realschule reißt komplett ab, wenn ich mich räumlich und beruflich verändere; dann kriegen die von mir überhaupt nix mehr mit, weil man sich dann auch nicht mehr im Alltag begegnet. Ich bin nicht böse drum.

Danke für die Grüße, die ich gern zurückgebe!

6

Hallo lieber rotesand, herzlichen Dank für den Bericht deiner interessanten Antwort, euren "Schülerstammtisch" finde ich super!

Lach, die "Superstars" in Schule hatten im wahren Leben dann doch keinen großen Background.

Wie heißt es so schön, "Man trifft sich immer zweimal im Leben".

Herzliche Grüße Atacama

7
@Atacama333

Danke für den netten Kommentar!

Der Stammtisch ist auch immer nett. Auch wenn ich dann wegziehe, bin ich da dann sicher bisweilen noch vor Ort.

Viele Grüße für dich!

6

Stimmt, da hast du recht, schlechte Dinge werden nicht besser, nur weil sie länger her sind. Dieser Satz hat mir sehr gefallen.

Schön, dass du doch noch so viele Freunde hast, aber bei deinem Charakter auch nicht verwunderlich. Die Leute in deiner Gegend werden dich sicher schwer vermissen, wenn du nun doch umziehst.

Ich drücke dir die Daumen, dass Alles in deinem Sinne klappt, LG.

7
@PicaPica

Danke!

Ich bin zuversichtlich und freue mich eigentlich auf diese neue Chance. Es war vielleicht auch fällig, denke ich mir manchmal. VOn manchen Dingen muss man sich gelöst haben oder lösen, um sie zu vergessen oder hinter sich zu lassen.

Viele Grüße auch für dich!

4

Solch Treffen können viel Unterhaltung bieten!

Klassentreffen ist eine Reise in die Vergangenheit und das ohne Fahrkarte!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstag und grüßt dich herzlich aus einem sonnigen Wien.

8
@Fredlowsky

Das stimmt - die Treffen von Grund- und Berufsschule waren/sind nett.

Ich danke dir für die Grüße, lieber Fred - gehen auf direktem Wege zurück! Ich wünsche dir einen geruhsamen Abend!

5

Das klingt nach Harmonie ,-schön ,wenn man sich auch nach der gemeinsamen Schulzeit versteht und sich trifft.....

4

Moin Chumacera + hallo in die Runde!

Ja, da war ich jüngst am vergangenen Wochenende!

Da zahlt es sich dann aus, als veränderungsscheuer Umzugsmuffel immer noch am selben Fleck zu kleben wie damals, denn schließlich finden Klassentreffen (bei uns) immer im Schul-Ort statt. Erspart einem die weite Anreise.

Es war sehr schön und interessant zugleich, cool, dass auch ein paar der heute längst im Ruhestand befindliche Lehrer sich dazu gesellt hatten.

Ja, es interessiert mich schon, was andere so machen. Allerdings hat sich an den damaligen Gruppierungen kaum etwas geändert - erstaunlich, nach all den Jahren - und es hockten die Leute zusammen, die früher auch schon ein Rudel gebildet haben.

Einige sind wie ich der Region treu geblieben und man sieht sich hin und wieder, hat sogar ab und an mal Kontakt. Mit wenigen treffe ich mich auch so noch hin und wieder, das allerdings trotz einiger Entfernung.

Die Teilnehmer-Quote war dieses Mal bei etwa 30 Prozent, klingt mager - aber das sind (wegen des starken Abi-Jahrganges) knapp 60 Leute. Würden wesentlich mehr zu dem Treffen kommen, wäre es schon erheblich schwieriger, ein Lokal zu finden, wo alle sitzen können und auch gut bewirtet werden.

Das war leider dieses Mal in Anlehnung an die Schule ausgedrückt nur knapp ausreichend.

Mit unverständlich, wie eine alteingesessene Gaststätte es nicht hinkriegt, genug Personal für einen Samstag Abend zu mobilisieren, wo doch Teilnehmerzahl und Event schon lange bekannt waren.

Jetzt ist es wieder 5 Jahre hin bis zum nächsten Treffen.

Freu mich schon!

LG an alle, einen schönen Donnerstag!

Allerdings hat sich an den damaligen Gruppierungen kaum etwas geändert - erstaunlich, nach all den Jahren - und es hockten die Leute zusammen, die früher auch schon ein Rudel gebildet haben.

Das war bei uns so gar nicht der Fall, obwohl ich es eigentlich erwartet hatte. Lag aber wohl auch dran, dass die damaligen "großen Stars" schlicht nicht mehr so "groß" waren wie damals und nix groß zu sagen hatten. Die saßen dann mehr oder minder rum.

Da standen zwar scharf gemachte 3er-BMWs und Audi A4 usw. vor der Hütte, aber jeder wusste, dass da nix ansatzweise bezahlt ist - mein alter C180 war an dem Abend sicher das einzige KFZ, das bei Abholung bar bezahlt worden ist.

Menschlich war es genauso konträr wie damals, die Mädels waren immer noch so pubertär und peino wie 10-15 Jahre früher, die Jungs waren ihnen meist etwas voraus, von einigen BMW-Audi-Prolls abgesehen. Aber selbst die freuten sich eigentlich über das Wiedersehen. Nur ein Mitschüler, der damals zwar sehr blass aber so eigentlich nicht verkehrt war und im Gegensatz zur Mehrheit der Klasse zumindest zu normalen Gesprächen zu haben gewesen ist, präsentierte sich als übler, testosterongesteuerter Möchtegern-Player und ekliger Klemmi. Viel war mit dem zur Schulzeit nicht los, er war aber als Typ recht verträglich - damals zumindest. Beim Klassentreffen war er mit Abstand der Ekligste, der im Bistro saß.

Ich fragte mich nach wenigen seiner Sätze, was da schief gelaufen ist.

 Mit unverständlich, wie eine alteingesessene Gaststätte es nicht hinkriegt, genug Personal für einen Samstag Abend zu mobilisieren, wo doch Teilnehmerzahl und Event schon lange bekannt waren.

Das war bei uns mit knapp 20 Teilnehmern von 25 Absolventen gegeben... im Nachhinein kann man sogar sagen, das Lokal war das Beste an dem Abend, weil das Essen gut war, preislich sehr im Rahmen bei netter und zügiger Bedienung trotz vollem Haus. Später kam auch der Chef persönlich und gab jedem die Hand - bei Jahrgangstreffen mache er das immer so.

14
@rotesand

Ja, die PS-Prolls gab es damals auch, allerdings hielt sich das in Grenzen.

Jetzt, doch schon einige Jahre nach Schulabschluss, gibt es nur noch SEHR wenige, die noch echtes Interesse an automobilem Kulturgut haben, genau genommen noch einen außer mir^^

Natürlich ist das nicht das pubertäre Armdrücken, wer den stärksten Motor unter der Haube hat (das hätte vermutlich meine Freundin T. gewonnen mit ihrem Q7, der allerdings als Pferdeanhänger- Zugmaschine dient, gewonnen), sondern dreht sich um Oldies oder unseren ersten fahrbaren Untersätzen - was dem in etwa gleich kommt.

Mit diesem einen (immer noch sehr guten) Freund saß ich dann auch etliche Zeit zusammen und hörte die neuesten Abenteuer von seinem Citroen SM, den er restauriert hat und nun fährt.

Die "großen Stars" gibt es bei uns schon, allerdings waren von denen kaum einer da. Zum Glück. Einer ist heute unter den obersten 10 Leuten der Bundesmarine zu finden, er war damals schon ein riesiges A....genau das. Ein anderer ist in der Musikbranche und managt / produziert (angeblich) internationale Top-Künstler - komisch, dass ihn keiner kennt...

Die anderen sind im Bereich kleiner oder mittlerer Karriere anzusiedeln, klar, ein paar Ärzte, Banker und Selbstständige sind natürlich dabei. Hat aber (solange ich da war) keiner mit rumgeprahlt und die Fotos "mein Boot, mein Haus, mein Pferd..." blieben im Rucksack.

Ich war schon immer karriere-ungeil und habe "Arbeiten um zu leben" stets erstrebenswerter gefunden als anders herum. Ich kann daher auf niemanden neidisch sein, der nach XXL Studium rund um die Uhr geackert hat, jetzt immer noch + 50 Stunden reißt und immer noch den Ar... voller Schulden hat, dafür aber Porsche fährt.

Das Lokal wird in 5 Jahren definitiv ein anderes sein, auch wenn das Essen lecker und bezahlbar war. Der gesamte Tresen, wo eine ebenso mürrische wie überforderte Matrone zapfend und mixend ihrem Unmut freien Lauf ließ, stand auf gesamter Breite als auch Länge voller benutzter Gläser.

Keiner da, der mal eben den Spüler einräumt, mal mithilft usw.

Von dem händeschüttelnden Chef waren wir da ganz weit entfernt..!^^

LG

3
@PoisonArrow
 Ein anderer ist in der Musikbranche und managt / produziert (angeblich) internationale Top-Künstler - komisch, dass ihn keiner kennt...

So einen gibt es bei uns auch - angeblich Eventmanager mit Top-Klientel; wie gesagt ist es nur komisch, dass den keiner kennt. Ich habe beruflich im Außendienst als auch mit Eventmanagern zu tun, Person/Agentur XYZ kennt da niemand, obwohl ich interessehalber als danach frage - einer meinte mal zu mir (O-Ton), "er könne sich vage an so jemanden erinnern, der so ungefähr hieß, aber nix drauf hatte, als es konkret wurde" - es sei um die Planung einer Art Gewerbe-Messe gegangen. Was ich glaube: Der ist Freiberufler, eigentlich zu faul für eine normale Arbeit, kriegt nix zuwege und wohnt/lebt auf Kosten seiner Eltern oder irgendwelcher Typen, denen er sonst was erzählt von und über sich. Aber so ein Luftikus war das schon zur Schulzeit; nicht unsympathisch, aber so ein Großhals, kann alles besser, weiß alles besser -----> am Ende musste der Vater bei einer Firma "den hier" machen, nach dem Motto "bitte bitte nehmt ihn", damit er überhaupt eine Lehrstelle fand.

Ich war schon immer karriere-ungeil und habe "Arbeiten um zu leben" stets erstrebenswerter gefunden als anders herum. Ich kann daher auf niemanden neidisch sein, der nach XXL Studium rund um die Uhr geackert hat, jetzt immer noch + 50 Stunden reißt und immer noch den Ar... voller Schulden hat, dafür aber Porsche fährt.

Geht mir genauso. Ich hätte auch mehr erreichen können, aber ich wollte es nicht und habe lieber mehr Freizeit und einen "uncoolen" Job bei einem Verlag als dass ich täglich nach Würzburg oder Frankfurt pendle und enormen Stress durchlebe, um am Ende etwas mehr Geld zu haben, aber nicht mal die Zeit, um Selbiges auszugeben.

Am Abend des Klassentreffens passierte aber noch was in zweierlei Hinsicht nicht so Uninteressantes: Gerade als ich abends meinen Wagen aufschloss, kam eine Mitschülerin noch her und sagte so zu mir, dass ich der Einzige sei, der sich das alte Profil noch erhalten habe und den sie sofort erkannt hat als den, der ich damals war. Sie meinte es ehrlich - das freute mich. Der Lehrer der 7./8. Klasse, selbst Autofan und noch immer Erstbesitzer eines Ford Cougar V6 Automatik inklusive fettem D-Netz Autotelefon Festeinbau vom Ford Original-Zubehör, sagte dann, dass er beim Anfahren genau gewusst habe, dass dieser grüne, ältere Mercedes meiner sei, ohne dass irgendwas drauf hindeutete.

Ein anderer Lehrer konnte leider nicht kommen. Aber da hatte ich mich vorher an unterschiedlichen Stellen wie sogar seinem ehemaligen Autohändler nach dem Verbleib des Mannes mit meinem Anliegen durchgefragt, ehe ich über Umwege diverse Tipps bekam, zu ihm Kontakt aufnahm und der Lehrer am Telefon schon fast geweint hat, weil ich mich meldete und der alt gewordene, kranke Mann merkte, nicht vergessen worden zu sein. Das Wiedersehen als Solches - wir trafen uns zweimal privat bisher auf einen Kaffee - war noch viel schöner.

2
@rotesand

hab gerade mal gegoogelt was dieser "Produzent / Manager" so treibt - er ist IT-Dienstleister in Hamburg ... aha.

Vielleicht ist er deswegen nicht gekommen, ist ja schon ein ziemlicher Absturz, so aus der Welt des roten Teppichs und der Blitzlichter - schwupp - in das Regal der Software und sonstiges - Anbieter...

Die Geschichte mit dem Lehrer, der Dein Auto erkannt hat, ohne es zu wissen, ist klasse. Das wäre in meinem Fall schwer gewesen, der Wandel ist doch schon erheblich. Beim ersten Klassentreffen war ich mit einem Auto, dessen Felgen schon teurer waren als mein derzeitiger 20 Jahre alter A6 Kombi.

Auch hätte es keine ehem. Mitschüler(in) gegeben, der / die mich vom Wesen her erkannt hätte.

Während einige doch tatsächlich exakt so geblieben sind wie zur Schulzeit, haben manche (auch ich) doch andere und weniger radikale Ansichten als früher.

Heute bin ich ein pazifistischer Ratgeber, Vermittler und Friedenstifter, ruhig wie eine Gurke und tiefenentspannt.

Damals bin ich aus dem Kochkurs geflogen, weil ich einen etwas wirrköpfigen Mitschüler im Rahmen einer Auseinandersetzung am Kragen gepackt und ins Spülbecken getaucht habe.

Keiner wollte Ärger mit mir, selbst einige Lehrer waren froh, wenn ich nicht einen ihrer Kurse besucht habe. Und ich war stolz auf mein "Platz da!" - Image.... oh Mann.

Zahlreiche wilde Geschichten ranken sich um ausgeartete Feste, übermäßigen Alkoholkonsum und "hartem körperlichen Einsatz" bei Meinungsverschiedenheiten. Ich war bekannt für eine extrem kurze Zündschnur, großen Durst und wenig Fleiß in einigen Fächern. Ich war zwar nicht der, der generell Unruhe stiftete, aber wer mir blöd kam, konnte schon mal Pech haben.

Dass ich schon mit 17 am liebsten den Tag und sowieso das ganze Wochenende unter irgendwelchen Motorhauben zu finden war, anstatt vielleicht mal lieber die Latein-Vokabeln zu pauken, war ebenso bekannt - allerdings auch mitunter hilfreich, denn auch Lehrer (vor allem sehr junge mit wenig Geld auf der Naht) gehörten zu meinen "Kunden" und bezahlten mit wohlwollenden Korrekturen der Zensuren.

Erst ein paar Jahre nach der Schule hat sich das alles (zum Glück) gedreht und bei den ersten Klassentreffen hatten viele erhebliche Mühe, mich optisch und charakterlich zu identifizieren.

Dass Du den alten und leider sehr angeschlagenen Lehrer besucht hast, ist echt cool. Daran erkennt man den wahren Wert eines Menschen, der sich nicht mit oberflächlichen Dingen zufrieden gibt... so bist Du nun mal :-)

LG

3
@PoisonArrow

Ich war schon immer der ruhige, gemütliche Typ, der Ausländer, immer so ein bisschen im Hintergrund aber trotzdem kein Außenseiter - der Typ, vor dem man Respekt hatte, weil man ihn nicht einschätzen konnte; freundlich, aber eher für sich.

Ich wurde von einer Lehrerin mit Alfred Biolek verglichen, eine andere meinte kurz zuvor, ich sei nur optisch ein Jugendlicher und menschlich ein netter älterer Herr.

Dass Du den alten und leider sehr angeschlagenen Lehrer besucht hast, ist echt cool. Daran erkennt man den wahren Wert eines Menschen, der sich nicht mit oberflächlichen Dingen zufrieden gibt... so bist Du nun mal :-)

Danke! Ich habe es gern gemacht. Der Lehrer hat es mir gedankt und sich gefreut. Er ist jetzt Ende 60; wir hätten ihn in der 9./10. Klasse bekommen sollen, nachdem der in der 7. und 8. ein Fachlehrer war - glaube wir hatten den in Deutsch, aber ich weiß es nicht mehr - aber er ist während der Sommerferien durch einen "Unfall" beim Wanderurlaub außer Gefecht gesetzt worden. Wir bekamen einen anderen Lehrer (der auch super war und extra wegen uns ein Jahr verlängerte - als wir die Mittlere Reife hatten, war er 66 und ging in Pension), er selbst wurde nach längerer Genesungsphase frühpensioniert. Jetzt geht es ihm wieder recht gut, er kann freihändig laufen und sogar Auto fahren, aber er läuft langsam und spricht ebenso langsam. Das sind alles Folgen eines Zeckenbisses. Immerhin kann er sich auf seine Kinder verlassen, bei denen er mit seiner Frau eingezogen ist, nachdem er das Haus nicht mehr im Griff hatte. Er konnte sich an die ganze Klasse erinnern und hat sogar noch eine Karte gefunden, die wir ihm schickten. Es war aber gar nicht so einfach, den Mann zu finden, da er vor einigen Jahren nach dem Hausverkauf weggezogen ist und sich bei den meisten nicht mal abmeldete. Durch diverse "Tipps und Winks" fand ich ihn dann doch, er freute sich riesig.

3

Soweit ich deine Beiträge richtig deute, hast du nicht erst vorgestern dein Abi gemacht, von dem her finde ich eine Quote von 30% eigentlich ganz okay. Gerade für die Leute, die von weiter her anreisen müssen/wollen und deren Verwandte vielleicht auch nicht mehr in der Gegend leben, ist das ja oft schwierig. Dann wünsche ich dir viel Spaß auf dem nächsten Treffen in 5 Jahren! Herzliche Grüße 🐞

11

Danke für deinen lebhaften Bericht lieber PoisonArrow, genau, soviel verändern sich die ehemaligen Schüler auch ihrem späteren Leben nicht.

Liebe Grüße Atacama

11

Das Schönen bei solch Treffen mit den Lehrern ist, du kannst dich, war bei mir so, dich für das Nerven entschuldigen.

Schulfreunde und ich hatten nämlich da so manche Sache zu entschuldigen. Dabei wurde dann zumindest gemeinsam gelacht, Professor includiert!

Klassentreffen ist eine Reise in die Vergangenheit und das ohne Fahrkarte!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Donnerstag und grüßt dich herzlich aus einem sonnigen Wien.

11
@Fredlowsky

Hey Fred!

Kann ich mir vorstellen, dass Du als manchmal stressiger Spaßmacher den einen oder anderen Lehrer zur Verzweifelung gebracht hast. Schön, dass du noch heute diesen tiefgründigen Humor hast und mit uns teilst!

Große Klasse bei unserem Treffen war, dass ich unseren ehemaligen Sportlehrer wieder gesehen habe. Der war schon damals "der Kurt" und nicht Herr xy, ich kenne keinen Schüler, der ihn nicht mochte.

Er hat eigentlich NIE wirklich Unterricht gemacht. Er hat immer irgendwelche Tennis-, Badminton- oder Squash-Schläger dabei gehabt, die neu bespannt werden mussten.

Kurt saß also in einer Ecke und werkelte am Schläger, während die anderen irgend ein Ballspiel machten oder auch mal Badminton spielten.

Als es zum Ende eines Halbjahres um Zensuren ging, hieß es "Du warst eigentlich auch immer da und hast gut mitgemacht, oder?" - "Klar". - "Dann kriegst Du eine 2"

Ja, er hat es wirklich verstanden, sich Freunde zu machen und Sport zu einem Fach werden lassen, wo man gerne hinging.

LG von der mal sonnigen und mal regnerisch-stürmischen Küste hoch droben im Norden^^

6
@PoisonArrow

Der Sportlehrer hatte auch immer ein Freude an mir, owohl ich das Geräteturnen hasste, anerkannte er dass ich im Laufen einer der Schnellsten war.

Dürfte mit meinem großen Bruder zusammengehanden haben, denn der wurde unbewusst zum täglichen Trainer! Grins

6

Hab Dank, lieber Poison,

für Deinen so interessanten Bericht und besonders toll finde ich es, das auch an Euren Treffen ehemalige Lehrer dran teilnehmen, das finde ich ganz prima.

Noch viele Grüße an Dich, und weiterhin viel Freude an Euren so regem TeilnehmerKreis, kommen vom Plawöpfchen

9
@iQPlawopf

Danke Dir Plawöpfchen!

Ja, das mit den Lehrern war echt schön.

Weil ich ja noch "in der Gegend" wohne, habe ich auch ab und zu das Glück, den einen oder anderen beim Einkaufen zu treffen.

Mein ehemaliger Werklehrer ist sogar 2 - 3 mal im Jahr Kunde in unserem Betrieb.

Schon witzig - ich hatte damals eine 4 im Werken, und heute fragt er mich technische Dinge...^^

6
@PoisonArrow

Lieber Poison,

dann ist das doch ein sehr gutes Zeugnis für Dich - wenn Dein Werklehrer D I C H jetzt nach verschiedenen technischen Dingen fragt - und Du kannst IHM jetzt darauf gelassen Antwort geben. Ich finde,, das Du Dich da doch ganz schön gemausert hast. Noch LG an Dich, vom Plawöpfchen

6

Was möchtest Du wissen?