Guten abend zusammen vor 15 Minuten Hat meine kleine schwester (3) Meinen Hund Gehauen Und ich hab sie leicht angestupst was meine eltern Als schlimm empfunde?

4 Antworten

Hey, ich kann gut verstehen, dass du das nicht als schlimm empfunden hast und dieser leichte Stubs hat deiner Schwester auch nicht weh getan. Aber darum geht es auch nicht, sondern um deine Reaktion zu stupsen. Du darf sie nicht bestrafen, sondern hättest ihr energisch sagen können, dass sie den Hund nicht hauen darf und warum nicht. Deine Schwester ist noch sehr klein und muss erst lernen, was Recht und Unrecht ist.. Du kannst ihr nur mit gutem Beispiel voran gehen, wie auch schon gesagt wurde.

Dass deine Schwester jeden Willen bekommt, finde ich auch nicht in Ordnung und dass du dich darüber ärgerst kann ich auch gut verstehen. Aber auch dafür kann deine Schwester nicht, sondern das liegt an deinen Eltern, die das mit sich machen lassen. Sie setzen der Kleinen keine Grenzen, da ist doch klar, dass sie macht, wozu sie Lust und Laune hat, denn das ist ja viel schöner.

Vielleicht bist oder wirst du auch verwöhnt, nur anders weil du älter bist.Wenn das nicht so ist, dann empfindest du das ganze Verhalten vieleicht noch weniger richtig. Trotzdem, es ist allein die Aufgabe deiner Eltern, wie sie mit deiner Schwester umgehen. Vielleicht kannst du auch mal mit ihnen in Ruhe darüber reden und ihnen sagen, wie du darüber denkst. Du kannst es jedenfalls nicht ändern. Das ist natürlich sehr schwer für dich, aber versuche möglichst dich zurück zu halten

Ich finde das zwar sehr traurig, denn wenn deine Schwester größer ist, dann wird bestimmt ihre Schwierigkeiten haben, wenn sie nicht ihren Willen bekommt. Du siehst Familie ist nicht immer einfach und auch Eltern machen Fehler und nicht alle sehen die Dinge gleich. Aber jeder kann und sollte sich bemühen auch mal zurück zu stecken, damit man harmonisch zusammen leben kann.Denn niemand hat eine engere Bindung, als eine Familie.

Was für dich selbst "nicht fest" oder "nicht schlimm" ist.... das kann ein kleines Kind als fest oder sogar schmerzhaft oder verstörend wahrnehmen.

Die Wahrnehmung eines anderen Menschen, egal ob er so alt ist wie du - oder ob er viel jünger oder älter ist als du, kann von deiner eigenen Wahrnehmung komplett abweichen.

Weiterhin: Es ist nicht okay wenn man ein Tier schlägt oder schubst oder diesem sonstwie bewusst Schaden zufügt.

Aber wie soll man lernen "man greift niemanden körperlich an", wenn man als Strafe dafür auch körperlich angegriffen wird?

Deine Schwester lernt 2 Dinge aus der erlebten Situation:

  • Ist man sauer, darf man jemanden schlagen oder schubsen, denn "es ist ja nur ganz leicht".
  • Das nächste Mal wenn ich auf jemanden oder auf ein Tier sauer bin, darf ich mich nicht dabei erwischen lassen.

Weiterhin: Ein so kleines Kind geht mit aktuellen Gefühlen oder körperlichen Empfindungen ganz anders um als beispielsweise ein Jugendlicher oder ein Erwachsener. Ein Kind im Kindergartenalter ist den adäquaten Umgang damit noch nicht geübt (wie auch, dafür hatte es ja noch nicht so viele Jahre Zeit). Es versteht auch möglicherweise noch nicht die komplexeren Zusammenhänge.

Also statt zu strafen weil sie sich dem Tier gegenüber nicht gut verhalten hat, wäre es sinnvoller dem Kind einen sachgemäßen Umgang vorzuleben und schrittweise geduldig beizubringen.

Nun ich würde sagen ,dass das ein teilweise typisches Verhalten von Eltern ist, sie wollen ihr Kind natürlich glücklich machen aber das finde ich schon sehr heftig.

Naja, so ein Verhalten wird sich auf auf das Kind ausprägen da wird sie wenn sie in die Pubertät kommt natürlich sehr viel anspruchsvoller sein wenn ihr keine Grenzen gezeigt werden, trotzdem würde ich vorschlagen mal ein Paar Sachen aus dem Netz auszusuchen und dann vernünftig mit deinen Eltern zu reden.

Und aufzuzeigen was für Folgen das haben kann und dass das auch negative Auswirkungen auf den Kindergarten oder die Schule haben wird vielleicht lassen sie ja mit sich reden.

Aber Grenzen aufzuzeigen hast du richtig gemacht solange du sie nicht "gehauen" hast.

Ein Klaps ist da schon Angemessen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

vielen dank für deine antwort

0

Wäre ein Elternführerschein sinnvoll?

In meinem Freundeskreis wird gerade heftig darüber diskutiert.

Wie sich Eltern und ihr Erziehungsstil in den letzten 70 Jahren geändert hat. Wie sich Kinder in den Bereichen Respekt, Empathie und richtig/falsch entwickelt haben, auf Grund mancher Erziehungsansätze. Man beachte, das in der jetzigen Zeit, zur Zeit der Kuschelpädagogik, ein NEIN schon als Autoritär bezeichnet wird. Was völliger Schwachsinn ist, wenn man sich näher damit auseinandersetzt.

Aus psychologischer Sicht, an alle Eltern: wer sich jetzt sofort angegriffen fühlt, evtl. ausfallend wird, statt sachlich mit dem Thema umzugehen, bestätigt nur seine eigene Angst, evtl. vorhandene Fehler eingestehen zu müssen.

Wäre ein solcher Führerschein heut zu Tage nötig?

In Zeiten, in denen es normal ist, das Kinder ihre Eltern mit Wörtern beschimpfen, für die manch einer damals enterbt wurde. Kinder und Eltern, die sich gegenseitig schlagen, weil sie bereits in der Erziehung versagt haben. In Zeiten der Respektlosigkeit vor anderen und deren Eigentum, des extremen Mobbens, der vermehrten Gewalt, der Konsumgeilheit. In Zeiten, in denen Kinder ihre Eltern erziehen, weil Eltern der Meinung sind Grenzen, Regeln und ein Nein wären Beraubung der freien Persönlichkeit und das direkte Gegenteil: Eltern, die sich selbst, statt ihre Kinder auf Platz 1 stellen. In Zeiten in denen man denkt, ein Kind schütze einen vor Armut, da man staatlich abgesichert wäre. #hirnbatsch

Ich habe Mütter erlebt, die nur dann die Mutterrolle übernahmen, wenn der Partner anwesend war. Wir kennen Eltern, die nur das kochen was ihnen schmeckt, auch wenn die Kinder es nicht essen würden, weil es z.B. zu scharf ist. Kinder, die trotz einer starken Erkältung ohne genügend Schutz vor den herbstlichen Temperaturen raus geschickt werden, weil der Mutter ein mir ist nicht kalt genügt. Dann aber 3 Wochen husten, als würden sie krepieren. Eltern die wegen Überforderung nichts anderes als den Brüllton kennen. Usw.

Die Rede ist von grundlegenden Sachen. Richtig und falsch. Es geht nicht um religiöses oder ob man danach Kinder kriegen darf. Sondern nur um Bedürfnisse, die so logisch erscheinen, das man sich wundert, wie manch einer anders handeln kann. Nennen wir es Grundwissensschulung. Z.B. fiebrige Kinder werden nicht zu Übernachtungen geschickt, Kleinkinder dürfen keine Peperoni essen (Todesgefahr) und wenn draußen -10 Grad sind, dürfen sie nicht im TShirt raus gehen, auch wenn sie es wollen.

...zur Frage

"Gewalt" als Erziehungsmethode?

Hallo,

Ich weiss, dazu gibt es hunderte Beiträge im Internet und auch bereits Fragen, die hier gestellt wurden, aber ich möchte das gerne nochmal auftischen, weil ich das für eine Arbeit brauche, in der ich meine eigene Meinung reinbringe.

Es geht um "Gewalt" als eine Erziehungsmethode. Damit meine ich nicht, das eigene Kind mit Gürtel oder Baseballschläger im Gesicht zu verletzen, sondern viel mehr mit einem dünnen Bambusstab oder einen Klaps auf den Po, weil diese Methoden schmerzen, aber "gefahrlos" sind.

Ich habe mitbekommen, dass Menschen, die sagen, Schläge als Erziehungsmethode seien unmöglich und sollten verboten werden, usw. In der Kindheit nie selbst geschlagen wurden (mit Ausnahme von denen, die gewalttätig Missbraucht wurden).

Kein Elternteil möchte sein Kind verletzen, und es ist auch nicht spassig für sie, die eigenen Kinder zu schlagen, aber ich finde, manchmal muss es sein, wenn das Kind nicht hören will. Es dient nur der Erziehung, und solange das Kind keine Schäden davon trägt, ich finde diese Methode in einem Mass völlig okay.

Ja, ich wurde als Kind von meinen Eltern geschlagen. Sie haben Bambusstäbe benutzt und von 3 runtergezählt; wenn ich mich bis dahin noch nicht benommen habe, habe ich einen Schlag auf die Oberschenkel oder auf den Po bekommen.

Ich kann vollkommen nachvollziehen, warum sie ab und zu zum Bambusstab gegriffen haben, und finde diese Erziehungsmethode effizient.

Mein Freund hingegen ist völlig gegen Gewalt in einer Erziehung und möchte auch nicht, dass unsere zukünftigen Kinder, sollten wir welche bekommen, geschlagen werden. Diese Entscheidung ist auch vollkommen in Ordnung für mich, weil ich verstehe, weshalb Menschen diese Erziehungsmethode kontrovers finden.

Mit diesem Beitrag möchte ich nicht nur versuchen zu erklären, weshalb ich finde, dass Schläge in einer Erziehung nicht so schlimm sind, sondern auch erfahren, warum andere finden, dass Schläge, auch wenn es nur ein winziger Klaps auf dem Po ist, überhaupt nicht in Ordnung sind.

PS: Ja, man kann sein Kind über alles lieben und es schlagen.

...zur Frage

Mein Mann schlägt unser Kind?

Hallo alle zusammen,

Nun ja bis jetzt war ich immer nur stiller Leser hier und auch auf anderen Seiten. Jetzt liegt mir aber selbst etwas auf dem Herzen. Ich und mein Mann sind noch sehr junge Eltern ( anfang 20 und seit 1. Jahr verheiratet) Wir haben eine Tochter (bald 2) ich und mein Mann gehen sehr liebevoll mit der kleinen um. Jeden Abend kuscheln und toben wir noch eine weile auf dem Sofa bis die kleine dann halt ins Bett muss.Nur vor zwei Tagen war alles anders, mein Mann kam sehr gestresst von der Arbeit. Unsere kleine war die ganze Zeit bei meinem Mann und hat gequengelt. Die Situation hat sich dann so hochgeschaukelt, das er sie dann auf den Po gehauen hat. Ich bin direkt aus der Küche gekommen (War am Abendessen kochen.) Meine Tochter war völlig aufgelöst und mein Mann ist dann in unser Zimmer verschwunden. Habe dann unsere Tochter ins Bett gebracht wo er dann auch noch dazu kam. Er entschuldigte sich und ich sah sogar wie ihm eine Träne kullerte. Normalerweise ist seine Tochter sein Ein&Alles eben seine kleine Prinzessin. Später hab ich dann nochmal mit ihm geredet Er meinte das es ihm unfassbar leid tut und er einfach mit den Nerven am Ende war. Was abre für mich keine Entschuldigung ist. Habe ihm dann gesagt das ich in unserer Erziehung keine schläge dulde, und sollte das nochmal passieren würde ich mit unserer kleinen zu meiner Mutter gehen.

Nun war ich bei einer Freundin sie meinte das ich total übertreibe. Ich will aber meine Tochter beschützen und das ist auuch meine Aufgabe.

Könnt ihr mir einen Rat geben?

Oder was sagt ihr dazu?

LG Luna :)

...zur Frage

Eltern verbieten ALLES, sogar Freund, Psychoterror mit Vater, kann ich mit Anfang 17 ausziehen?

Hey...also wo fange ich an... ich bin 17 und, seit ich klein bin hab ich Krieg mit meinem Vater, es gibt nur Streit, ich wollte schon immer weg. Er war auch oft handgreiflich, und es gibt Momente diese werde ich NIE vergessen können, zu meiner Mutter und Schwester war er nie so bzw nicht sooo schlimm.

Ja jetzt ist aber die Bombe geplatzt, da mein Vater meinen Freund nicht akzeptiert und mir jeglichen Kontakt verbieten will. Es gab einen heftigen Streit und dass was er mir alles gesagt und früher schon angetan hat ist unverzeihlich. Es ist schrecklich...die jetzige Situation und vor allem auch die Vergangenheit...ich halte das Mental nicht mehr aus. Mein Vater droht mir nur und sagt wenn ich nicht alles beende, dass er mir dann alles kaputt machen wird.

Also ich darf eh nur noch sehr selten und sehr kontrolliert raus, haben mir ´´alles genommen´´, er will mein Handy nehmen, Internet sperren (also jeglichen Kontakt zu meinem Freund verbieten, was das schlimmst an der ganzen Sache ist), er droht mit Internat und Anzeigen und so. Meine Eltern haben mir den Mofa Führerschein bezahlt, welchen ich jetzt in unserem Laden ´´abarbeiten´´ muss. Anders gesagt ich arbeite jetzt 8h am Tag gegen meinen Willen und verdienen NICHTS. Mein Vater kann mich echt nicht leiden und er will mir das Leben schwer machen und meine Zukunft auch. Wenn ich 18 bin ist ihm alles egal und ich soll mich ´´verpissen´´. Es war schon immer so, nur hat sich die Sache jetzt zugespitzt.

Alles was ich will ist doch nur ein friedliches Leben...er will mir meine Beziehung kaputt machen, aber ich werde das NIE zulassen, egal was kommt, mein Freund ist alles für mich! und mein Vater kann es nicht einsehen und das ist das schlimmste...

So jetzt meine Frage, was soll ich tun bzw kann ich machen, ich gehe jetzt in die 12 Klasse und will in der 13. mein Abi machen. Mein Vater hat mir nh Entscheidungsfrist bis zum Ende des Monats gegeben und wenn ich mich nicht für das Entscheide was er will, wird er mir alles nehmen und verbieten und auf ein ´´strenges Internat´´ schicken. Dabei dachte ich es kann nicht mehr schlimmer werden...ich will nur noch weg, ausziehen wäre eine Option für mich, bloß wie Finanziert man das alles mit einer eigenen Wohnung ? Und auch danach wenn ich 18 bin ? Und ja, ich habe schon feste Beruflichepläne für die Zukunft. Eins weiß ich, SO kann es nicht weitergehen ich halte das nicht aus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?