Guten Abend, Was ist der Kausalitätsbeweis und Beweis von Gott als Ursache?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Kausalitätsbeweis ist lediglich eine Annahme aufgrund des Ursache-Wirkung-Prinzips.

Die dahintersteckende Grundfrage ist, warum es überhaupt etwas gibt und nicht einfach nur nichts. Die Annahme, daß es dafür einen logischen zwingenden Grund geben muß, verursacht, daß dies der Erstgrund für alles weitere angenommen wird, daß es also keine weitere Ursache für diese Erstursache geben kann.

Diese angenommene Erstursache (der Grund, warum es überhaupt etwas gibt) wäre dann auch "Gott" als alternative Begriffswahl, wobei die Überlegung dazu völlig losgelöst von jedwedem religiösen Denken erfolgt.

Einen Kausalitätsbeweis über religiöse Schriftwerke erbringen zu wollen, halte ich für paradox, weil dabei nahezu zwangsläufig versucht wird, Glaubensinhalte möglichst geschickt mittels anderer Glaubensinhalte zu "beweisen" (krassestes Beispiel für ungeschicktes Argumentieren: Die Bibelinhalte sind Gottes Wort, weil in der Bibel steht, daß sie Gottes Wort sind).

Um eine akzeptabe Beweisführung zu erbringen, obwohl es nichts zum Vorzeigen gibt, halte ich es für fragwürdig, sich auf Argumente anderer zu beziehen, weil es am Ende darauf hinausläuft, daß nur noch mittels neuer Argumente die Stimmigkeit der Argumente anderer dargestellt wird, wobei aber die Kernfrage selbst schnell zur weggeschobenen Nebensache wird.

Auch der Versuch einer Beweisführung auf rein wissenschaftlicher Basis halte ich dann für problematisch, wenn am Ende ein stimmig erscheinendes Gebäude an Argumenten entsteht, das nur darauf hinausläuft, daß die Ursache des Daseins ein Zufall sei. Auch ein "Zufall" ist zwangsläufig eine Ursache für das, was sich auf einen solchen Zufall aubaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
18.11.2016, 19:53

Deine kreaktionistische Propganda hast du zwar vergleichsweise geschickt verpackt, aber die Latte liegt auch sehr niedig.

Limbo ist wohl das Stichwort.

1
Kommentar von Abahatchi
19.11.2016, 21:25

Diese angenommene Erstursache (der Grund, warum es überhaupt etwas gibt) wäre dann auch "Gott" als alternative Begriffswahl,

Was aber nicht die Lösung ist, denn es stellt sich die Frage, welche Kausale Ursache hätte ein Gott. 

Als interessante Ausrede verweisen dann die Verfechter des Kausaltiätsbeweises darauf, dasz Gott eben so definiert sei, das es etwas sei, das keine Ursache hätte, weil das Gott in einer wie auch immer gearteten Ewigkeit ward. 

Wenn dem so wäre, dann würde dies faktisch bedeuten, dasz die Wirklichkeit einfach nur davon abhängig ist, wie der Mensch bestimmte Wörter oder Begrifflichkeiten definiert. 

Nur so weit denken viele ungebildete Theisten oder Atheisten nicht, was sich dann die "schlauen" Verfechter des Kausaltiätsbeweises zu nutzte machen. 

Wenn also ein Gott etwas ohne kausale Ursache ist, weil einige Menschen so Gott definieren, dann kann ich auch die Singularität die zum Zeitpunkt 0 unseres Universums ward, einfach auch so definieren. 

Eine singuläre Raumzeit ist halt etwas, das selbst keine kausale Ursache braucht, weil es in einer Art Ewigkeit ward.

Das wäre dann sogar noch nahe liegender, weil in der singulären Raumzeit es weder Raum noch Zeit gab oder geben konnte und somit unbestimmt in einer "Ewigkeit" ward und auch keine kausale Ursache gehabt haben kann, weil es mangels Zeit, kein davor gab. 

Grusz Abahatchi

PS ich empfehle jedem Deine Antwort 3 mal zu lesen und dabei auch jedes Komma und jedes Detail zu achten, denn wie schon ThomasJNewton erwähnte: 

Deine Antwort ist ein Wolf im Schafspelz.

0

ja ein schönes und lustiges thema............*g*

es gibt etliche "gottes-beweise", die jedoch sämtlich NUR und AUSSCHLIESSLICH immer die gedanken und meinungen der theorie-aufsteller beinhalten............man versucht dann, mit hilfe der vernunft oder eigenen logik eine märchenfigur zu beweisen, die sich selbst jedoch schon alleine durch die geschichte der religionen widerlegt............ man kann theorien aufstellen wie man will, man kann behaupten, der monotheistische gott existiert, bringt lustige beweise usw. hervor, die jedoch alle durch den geschichtlichen fakt widerlegt werden:

Jahwe, Gott oder JHWH/Allah: ist in Wahrheit ein "Heiden"-Gott, denn er war der Vulkangott der Schasu-Nomaden, der zusammen mit der Göttin Aschera von den Schasu angebetet wurde und in die Ägyptische Tausende-Götter-Welt der ägyptischen Mythologie hinausgetragen und verbreitet wurde.
800 v. Chr. wurde dieser Gott dann zum alleinigen monotheistischen Gott, denn zu dieser Zeit führte Israel viele große Kriege und in dieser Zeit war kein Platz mehr für eine Fruchtbarkeistgöttin, die allmählich aus diesem Glauben verschwand, im Schöpfungsmärchen jedoch noch indirekt erwähnt wird, mit der Aussage: "Gott schuf den Menschen zum eigenen Bilde, als Mann und Frau". Im übrigen entspringt der Name Jahwe der gleichnamigen Region, aus dem die Schasu ursprünglich kamen und dieser Ortsname wurde schon 1400 v. Chr. erwähnt, denn es gibt in Soleb im Sudan einen Tempel vom Pharao Amenophis dem 3., auf dem er alle Völker in Hieroglyphen verewigt hat, die er in Feldzügen jemals besiegt hat. Selbst in der Bibel wird seine echte Abstammung beschrieben, z.b. beim brennenden Dornbusch, oder bei der Beschreibung des wandernden Volkes Israels, denn was steht dort in der Bibel? Genau, am Tage weist eine Rauchfahne den Weg, in der Nacht eine Feuersäule. So sieht man auch einen Vulkanausbruch, aber keinen echten Gott, der jemanden einen Weg weist....*g*. Selbst bei der Beschreibung, als Moses die Gebote empfangen hat, wird ein möglicher Ausbruch eines Vulkanes beschrieben, denn die ganze Gegend war vor über 2000 Jahren tektonisch sehr aktiv.............:)

man vergisst drei große dinge bei der behauptung, dass ein gott existiert:

1. beweist die geschichte der religionen und mit ihren entstehungsgründen des glaubens, dass nicht gott den menschen, sondern der mensch sich seine märchen mit allen figuren darin selbst erschaffen hat.............:)

2. würde ein echter erbauer des universums existieren, wäre KEIN tierisch weiterentwickeltes wesen, mensch genannt, in der lage, dieses wesen zu begreifen, zu verstehen und schon gar nicht mit unseren lächerlichen vorstellungen auszustatten..........z.b. wird behauptet, dass diese märchenfigur liebevoll ist, alle menschen liebt..........lächerliche vorstellung, denn ein wesen, dass ausserhalb unserer vorstellungen existiert, dass mit sicherheit eine völlig unbekannte daseinsform hätte, kann keine "liebe" empfinden, die nur durch bestimmte vorgänge in einem körper entstehen und vor allem, die auch selbst schon viel leid und trauer, wut und kriege hervorgebracht hat............ die vorstellung, ein gott bedeutet also "liebe", ist nur die vorstellung des menschen selbst, aber völlig falsch und lächerlich............

3. JEDER gläubige, der sich vorstellt, wie sein gott sein müsste oder wie er denken würde, hat sich gerade einen eigenen gott erschaffen, denn, siehe punkt 2............

ALLE eigenschaften und vorstellungen über eine mrächenfigur sind NUR die eigenschaften udn vorstellungen von entwickelten tieren, mensch genannt, die sich etwas anderes NICHT vorstellen können.................das universum beweist aber, dass wir im denken viel zu klein sind, wir wollen aber einen "erbauer" des universums beschreiben und uns vorstellen können?.......lächerlich...........

der angeblich grösste beweis für einen gott soll der sein, dass man darüber diskutiert.........und, dass angeblich alles so perfekt im universum aufgebaut ist............. nun ja, wenn das ein beweis sein soll, dann existieren auch vampire, hexen, werwölfe, harry potter, zahnfeen, der weihnachtsmann und sogar trolle.................denn auch über diese figuren wird diskutiert.............

und perfekt ist NICHTS, man muss sich nur das universum anschauen, was alles so unperfekt geschieht.........wenn angeblich ALLES so perfekt von einer märchenfigur erschaffen wurde, warum gibt es im universum unendlich viele naturgesetzliche ereignisse, die alles wieder zerstören?....... beispiel unserer sonne, die irgendwann mal das gesamte sonnensystem in den tod reist......beispiel schwarze löcher, die irgendwann, wenn sie sich "überfressen" haben, gamma-blitze durchs universum jagen, die dann alles zerstören, was in ihrer bahn liegt.........übrigens liegt unser planet genau in der schussbahn so eines "perfekten" monsters..........die frage ist nicht, ob es uns trifft, sondern WANN..........und wenn er uns trifft, dann ist alles futschikato hier....beispiel asteroiden, supernovas, kosmische jets usw....usw.........NICHTS im universum ist PERFEKT, wie hardcore-gläubige es immer verkaufen wollen und diese angebliche perfektheit als beweis für eine märchenfigur nutzen..........ALLES läuft immer unter irgendwelchen bedingungen ab, die wir naturgesetze nennen, die beim ersten betrachten immer gleich sind, aber beim zweiten hingucken eben nicht, also NICHT perfekt sind.............riesige schwarze löcher sind das beste beispiel dafür, denn in ihrem zentrum sind sämtliche uns bekannten naturgesetze ausser kraft gesetzt..wie geht dass?....wenn doch angeblich alles perfekt ist und selbst naturgesetze alles perfekt am laufen halten, diese dann aber nicht mehr gültig sind?................

man kann darüber diskutieren wie man will, es gibt KEINE beweise für die existenz von märchenfiguren, aber die geschichte selbst beweist, dass der mensch sich mit der geistigen entwicklung immer "bessere" religionen erschaffen hat......seinem geist entsprechend anpasste............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
19.11.2016, 07:52

Hochinteressant. War aber nicht gefragt. In solchen Fällen machten sich meine Deutschlehrer sogar die Mühe einer Begründung für die Benotung: "Thema verfehlt!"

2

Was möchtest Du wissen?