Guten Abend Leute also ich glaube an die Geschichte Adam & Eva das wir von Ihnen kommen?

24 Antworten

Nach heutigen, wissenschaftlichen Erkenntnissen liegt die Wiege der Menschheit in verschiedenen Teilen Afrikas.

Die Bibel ist ein Märchenbuch. Dort wurde aus Nichtwissen und Glauben so viel Unsinniges und Unmögliches geschrieben, das es beim Lesen in den Augen weh tut.

Dadurch das in der Naturwissenschaft immer mehr einleuchtend und nachvollziehbar erklärt werden kann wie das Universum, die Planeten und die Natur funktionieren, wird Gott nach und nach abgeschafft.

Wir sind allesamt miteinander verwandt.

Andernfalls könnten wir uns ja nicht wirklich fortpflanzen...

Alle, die ein Problem damit haben, daß wir gemeinsame Ureltern haben sind sich einfach nicht darüber im klaren, daß selbst ihre heißgeliebte Evolutionstheorie letztendlich genau dasselbe aussagt. Kinder sind nie eine 1-zu-1-Kopie ihrer Eltern. Da mutiert ja immer mal was... Es verändert sich also.

Warum sollte es eigentlich für Gott ein Problem darstellen, die genetischen Probleme bei "Inzucht" in den Griff zu bekommen?

Denkt einfach mal darüber nach, welche Folgen alleine schon die jahrhundertelange Adoptionspraxis so mit sich gebracht hat... Es ist noch nicht allzu lange üblich (und das auch nicht überall auf dem Planeten) daß Adoptionskinder ihre leiblichen Eltern kennen... Gentests gibt es auch noch nicht so lange...

Und wer macht sowas schon bei einem ONS?

Wer kann mit 100%iger Sicherheit ausschließen, daß er mal mit einem näheren Verwandten sich (beinahe) fortgepflanzt hat?

Das Thema mitochondiale Eva ist hier ebenfalls ausgesprochen interessant... Ohne einen passenden Adam gäbe es auch mit ihr keine Nachkommen... ;)

Generell gebietet es der gesunde Menschenverstand davon auszugehen, daß es mal ein erstes Paar Menschen gab. Selbst in einer sogenannten Population von 100.000 Lebewesen sind immer mindestens 2 die ersten. Und wenn es sich nur um Nanosekunden Unterschied handelt: die ersten sind einfach die ersten.

Das wir heutzutage rückwirkend irgendwelche Knochenfunde diversen Spezies zuordnen ist hierbei irrelevant. Es ist ja nicht beweisbar, daß die gefundenen Knochen auch zu den ersten beiden Exemplaren gehören... Abgesehen von der recht willkürlichen Definition von Spezies...

Wir haben anscheinend auch Bananen in unserer Ahnenreihe (siehe https://www.morgenpost.de/kultur/berlin-kultur/article115517396/Erbgut-der-Mensch-ist-zur-Haelfte-eine-Banane.html ). 

XD

warehouse14

Verwandtschaft wir anders definiert. Man meint nur die namentlich bekannten Vorfahren.

0

Schon mal daran gedacht, das sich mehrere Menschen gleichzeitig auf verschiedenen Teilen der Erde entwickelt haben könnten?

Bakterien stammen auch nicht alle von einem Stamm ab, genau wie alle möglichen Tiere. Sie haben sich über den ganzen Erdball verstreut gleichzeitig entwickelt.

0

Ich denke auch, dass es für Gott kein Problem war, das Universum so zu erschaffen, wie es in der Bibel beschrieben steht (vgl. 1. Mose 1,1-3; Johannes 1,1-4).

Bleib also bei deiner Meinung und lass dich nicht verunsichern!

Dafür müsste Gott existieren. Dafür gibt es aber bis heute keinen Beweis.

Die Gläubigen machen aus ihrem Glauben automatisch "Wissen", und beanspruchen den Glauben als Beweis, was mehr als lächerlich ist.

0

Was möchtest Du wissen?