Guten Abend, Ich weis einfach nicht mehr wie es mit meiner Freundin weitergehen soll, werde ich benutzt oder braucht Sie noch Zeit,eine kniffelige Situation?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Gefühl ist sicher nicht leicht, doch ich könnte mir vorstellen, dass sie in ihrer letzten Beziehung so sehr verletzt wurde, dass sie jetzt Angst hat, sich zu schnell ihren Gefühlen hinzugeben, und dann wieder verletzt wird. Gib nicht auf, ich bin sicher, sie weiß es sehr wertzuschätzen, dass du so lieb auf sie wartest und das ganze akzeptierst. Manche Frauen brauchen eben länger Zeit, das meinen sie aber gewiss nicht böse und sind sehr froh, wenn der Partner wartet :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell sie in einem ruhigen Moment zur Rede.Natürlich gibt es viele Menschen die Gefühle nicht ausdrücken können oder sich dabei nicht wohl fühlen,aber es könnte eben auch sein das sie die Liebe wirklich nicht erwiedert.Also wie gesagt,das Thema einfach mal ansprechen.Das wird dir hoffentlich etwas Klarheit verschaffen.LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teil 1:

Hallo Fabio...

Auch bei Frauen kommt es vor, dass sie sich auf einmal in bereits festen Beziehungen wiederfinden, in denen sie irgendwie doch (und entgegen anfänglichem eigenem Erwarten) keine emotionale Ebene "bedienen" und aufbauen können. Auch für Sex ist so etwas nötig, das hat auch mit Begehren, Vertrauen, Zuneigung zu tun - und gerade der Ausdruck dieser Dinge scheint auf ihrer Seite zu fehlen.

Frauen, denen das passiert, stecken dann aber schon in einer Reihe von Erwartungen, Gewohnheiten und Routine, die sie dann hemmen kann, rückwärts aus der Sache wieder hinaus zu gehen und ihren "Irrtum" offen zu erklären und dazu zu stehen. Es kann auch sein, dass sie Deine Gesellschaft, die Regelmäßigkeit und persönliche Zugehörigkeit, die ihr diese Beziehung bietet, nicht missen möchte, aber verdrängt, dass dies auf Dauer so nicht weiter gehen kann, da sie nicht endlos weiter bestimmte Themen sowie Dein Bedürfnis nach ihrer Initiative und weiterer Entwicklung der Sache ignorieren kann.

Wenn dies auf sie hier zutrifft, ist da auf jeden Fall etwas nicht in Ordnung, es ist kein "übliches" und sehr gesundes Verhalten in Beziehungen, das sie hier zeigen würde - vor allem auch in dem Alter und da dies nicht ihre erste Beziehung ist. Eine erwachsene Beziehung erfordert von beiden Beteiligten vor allem auch Selbstreflektion und Aufrichtigkeit. Beides scheint hier auffällig zu fehlen.

Eine andere Erklärung wäre, dass sie womöglich auch in der alten Beziehung bereits in dieser Weise "auffällig" war, sich passiv und emotions- bzw. bedürfnislos verhielt - oder dass sich dieses Verhalten nach einiger Zeit eingestellt hat. Daher dann vielleicht auch die Trennung, der Neuversuch und dann letztlich die endgültige Trennung - die der Expartner eingeleitet hat, nicht sie. Sie scheint Dir nicht konkret gesagt zu haben, welchen Trennungsgrund ihr Expartner ihr genannt hatte, welcher Art die Krise war, die zur Trennung geführt hat. Es ist gut möglich, dass sich hier bei ihr ein generelles Problem bezüglich der emotionalen u. auch körperlichen Nähe in Beziehungen zeigt.

Solche Verhaltensweisen haben immer tiefere Gründe und geben sich nicht "mal eben" und einfach so. Aus psychologischer Sicht kommt auch dieses Phänomen vor: Dass sich jemand mit Problemen, sich emotional zu öffnen und zuzuwenden, unbewusst von vornherein Partner sucht, die eine elende Geduld und großes Verständnis sowie einen "Liebes- und Aufmerksamkeitsvorschuß" anbieten, während der emotional zurückhaltende Partner hier nicht investieren und kein Risiko eingehen oder zu großen Druck aushalten muss - bis zu dem Punkt, an dem (verständlicherweise!) eine Erklärung und Stellungnahme gefordert wird, da man irgendwann einmal wissen möchte, ob hier überhaupt noch eine Entwicklung bezüglich mehr Emotion und Nähe bzw. mehr Gegenseitigkeit erhofft werden darf.

In der Regel, bei gesunder Beziehungsfähigkeit und intakter emotionaler "Welt" stellt sich innerhalb der ersten Wochen (sehr oft eher früher) ganz von selbst ein Drang und Bedürfnis ein, dem Partner näher zu kommen und dies auch zu zeigen, zu erwiedern oder selbst zu initiieren. Mit Schüchternheit, schlechten Vorerfahrungen oder "Abwarten-Wollen" hat ihr Verhalten in dem Alter und bei bereits vorhandener Beziehungserfahrung nichts zu tun. Auch eine emotional schmerzvolle Vorerfahrung dürfte in dem Alter besser verarbeitet werden. Wenn dies nicht der Fall ist und ein regelrechtes "Trauma" sich hier auf weitere Beziehungen völlig blockierend auswirkt, war es nicht allein diese vergangene Erfahrung, die hier so viel zerstört hat, sondern hier kam dies womöglich als eine weitere Erfahrung auf bereits länger bestehende emotionale "Handicaps" obendrauf und hat diese noch verstärkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MissMarplesGown 15.11.2015, 19:03

Teil 2:

Nach dieser Zeit, die nun bereits vergangen ist, würde ich hier einmal ganz konkret nachfragen. Sie ist alt genug, um damit konfrontiert zu werden. Denn es ist nicht nur seltsam, dass sie offenbar dieses "Modell" monatelang für brauchbar und ok hält (und wie lange noch, wenn Du es weiterhin dabei belassen würdest?), sondern es ist auch absolut auffällig, dass sie überhaupt seit Monaten die Finger von Dir lassen kann, in der Ansprache sachlich und unemotional bleibt und keinerlei Bedürfnisse der Art entwickelt, wie man sie gegenüber einem Menschen hat, für den man sich irgendwie begeistert und den man mindestens sehr mag. Sie muss sich fragen lassen, was sie in dieser Beziehung hält und wie sie diese betrachtet und wertet. Und frage sie in diesem Zusammenhang einmal danach, ob dies womöglich auch in der letzten Beziehung ein Thema war.

Eine junge Frau, die sich allein aufgrund dieser einen schmerzvollen oder enttäuschenden Trennungserfahrung emotional so vollständig in weiteren Beziehungen verweigert, hat irgend etwas nicht gesund verarbeiten können - und dies ist kein guter Hinweis auf eine zukünftige glückliche und entspannte, zufriedenstellende und aufgeschlossene Beziehung mit ihr. Eine erlebte Trennung allein kann im Grunde eine solche emotionale "Teilnahmslosigkeit" in der nächsten Beziehung nicht anrichten. Hier stimmt insgesamt etwas nicht und sie scheint sich nicht auseinander setzen zu wollen oder zu können.

Rede einmal ganz offen mit ihr, denn es sieht nicht so aus, als würde sich ganz von selbst und von ihrer Seite etwas ändern. Mit Sex zu warten, bis man sich gut kennt und sich sicherer ist, ist völlig ok. Aber da sie auch in allen anderen Bereichen offenbar überhaupt keine Steigerung und Entwicklung von Nähe zulässt und selbst absolut kein Angebot macht, fällt das schon sehr auf.

Wenn Du warten sollst und ihr helfen möchtest und wenn sie diese Beziehung mit Dir haben möchte, ist nun auch ihre Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit ihrem Problem gefragt. Ja länger dieser Zustand zwischen euch anhält, desto schräger wird die Sache. Und wenn sich eine bestimmte Art der "Verhältnisse" erst einmal ausgeprägt hat, kann man von dort nicht mehr ohne Weiteres mal eben auf "anders" umschalten. Oft klappt das später nicht mehr, da auch erotische Themen von Anfang an im Miteinander "installiert" werden müssen, um ihren gesunden und natürlichen Platz zu erhalten.

4
MissMarplesGown 15.11.2015, 20:28
@MissMarplesGown

Harry... wir konnten bereits mehrfach ausführlich feststellen, dass ausgerechnet Psychologie wirklich nicht Dein Thema ist. Sorry, aber die Erläuterungen oben sind nachvollziehbar für den durchschnittlich befähigten Geist. Mehr und noch weiter vereinfachte Erklärung gibt es nicht. Ich bin absolut sicher, der Fragesteller kann damit etwas anfangen.

4

Hi! Du hängst ihr vielleicht zu sehr auf die Pelle. Gehe mal alleine (mit einem Freund) ohne sie aus. Es reicht auch, wenn du ihr einmal sagst, dass du sie liebst. Warum 2 mal? Wie kann sie genau festlegen, wann sie Sex mit dir hat? Hat sie sich das auch noch im Kalender notiert? Frage du sie mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?