Guten Abend erstmal:) Ich habe seit längerer Zeit ein Problem. Es hat etwas mit meinen Eltern und allgemein allen Verwandten zu tun.?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hast meiner Meinung nach einen guten Schreibstil, weshalb sich dein Text ziemlich flüssig ließt, doch wäre es gut vielleicht trotzdem in Zukunft den Text in Absätze zu unterteilen.

Ich kenne mich ziemlich gut mit Rassismus aus, aber bezüglich Situationen wie du sie erlebst habe ich eher weniger Erfahrungswerte. Dennoch kann ich dir vielleicht weiterhelfen.

Das du deine Familie nicht verändern kannst, dass wird dir wohl klar sein und deshalb ist es auch völlig sinnlos irgendwelche ausgearteten Diskussionen anzustreben. Das kann sehr ermüdend sein; einfacher ist es darauf zu bestehen, dass in deiner Gegenwart solche Äußerungen unterbleiben. Zur Not geh einfach weg (so wie du es getan hast), reagiere nicht auf äußerungen oder sag einfach "Das ist völlig daneben". Es gilt, dass Blicke mehr als 1000 Worte Ausdrücken können. Arbeite damit.

Wenn du unterwegs bist und eine Person aus deiner Familie beleidigt irgendwen, dann entschuldige dich dafür. So wird dem betreffenden Angehörigen ein Gefühl von Scham auf Grund des eigenen Fehlverhaltens vermittelt. Das ist eine Form der Zurechtweisung, denn den meisten schmerzt es sehr, wenn über ihren Kopf hinweggeredet wird.

Ich vermute mal, dass du schon selbst einmal Rassismus erlebt hast? Auch deine Verwandten werden vielleicht schon einmal Rassismus erlebt haben. Ihr Verhalten könnte sogar zum Teil Basis einer Überlebensstrategie sein, in dem sie sich an den Rassismus angepasst haben, um die eigenen Ausgrenzung zu verarbeiten... sehr lange Geschichte...

Was dir helfen kann ist dich selbst mit Rassismus zu beschäftigen "Critcal Whiteness Seminare" oder je nach dem "Empowerment Seminare" (Seminare für von Rassismus betroffene) zu besuchen und dich selbst auszutauschen.

Sei dir bewusst jeder hat Vorurteile, ganz egal wie weltoffen man ist und es gilt die eigenen Vorurteile zu entdecken und daran zu arbeiten. Rassismus ist wie eine schlechte Werbung, man hört nicht hin, aber wird trotzdem irgendwie beeinflusst.

P.S.: Es gibt keine Menschenrassen. Wir sind alle gleich google mal "Genetischer Flaschenhals" das ist inzwischen erwiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ein Witz, oder?

Ich kann Dir nur raten, gute Miene zu bösem Spiel zu machen, solange Du noch zu Hause wohnst und mit Deiner Familie auskommen musst.

Wenn Du erwachsen bist, kannst Du tun, was Du für richtig hältst. Bis dahin beobachte, lerne und überlege Dir, was Du alles besser machen wirst. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bewahre dir deine Einstellung, stehe dazu und mach ruhig klar, dass du das anders siehst. Erwachsene neigen dazu "wütend wegzulaufen" als pubertäre Hysterie abzutun und dich nicht ernst zu nehmen. 

Du kannst sie nicht ändern ...

Eins noch: "Hass" auf deine Familie macht es nicht besser für dich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine richtige Scheißsituation! So ein Gedankengut wird sicher auch nie Aussterben! Hatte (nur) 2 in der Verwandtschaft, die mittlerweile nicht mehr lebhaft sind. Ob du jetzt gegen eine ganz Meute ankommst, erscheint fraglich.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?