Gute Zigarre und guten Scotch für Anfänger?

2 Antworten

Willkommen in der Welt der Zigarren :). Im Bezug auf Scotch kann ich leider keine Tipps geben, da ich solchen Alkohol nicht trinke, aber zu Zigarren.

Meine Lieblingszigarren sind Cohiba, wenn es mal etwas teueres und gutes sein darf. Für Zwischendurch darf es aber auch mal eine Vegafina, Davidoff oder Romeo y Julieta Robusto sein. Kaufe meine Zigarren online und zwar bei http://www.havanasmokersclub.ch

Grüße und viel Spaß und Freude beim Genuss :).

Hallo Amateur,

gute Einstellung. Aber 'überraschenderweise' ist deine Frage nicht neu (->http://www.gutefrage.net/frage/welchen-whiskyzigarre-zu-einem-gelungenen-whiskyabend#answer106136544; kurzgefasst im günstigen Anfängerbereich Balvenie 12 & Romeo y Julieta No. 2), also bitte künftig zuerst suchen, dann posten.

Allgemein gesagt lehrt mir meine persönliche Erfahrung, dass es eher die milden Whiskys sind, die mit Zigarren harmonieren. Es ist extrem selten, dass du "die Sache verdirbst", zumeist stehen Zigarre und Whisky nebeneinander ohne sich gegenseitig zu zerstören. Und falls es einmal wirklich nicht passen sollte, dann lass das Whiskyglas (auch ganz wichtig, keinen Tumbler, sondern ein Nosingglas, z.B. Glencairn Whiskyglas oder Spiegelau Whisky Snifter) einfach stehen (evtl. abdecken) und genieße den Whisky nach der Rauchware ;-).

Üblicherweise kombiniere ich derartig feine Sachen erst, wenn ich die Einzelkomponenten bereits kenne. Dann fallen Unterschiede, und bestenfalls erweiterte Harmonien der aktuellen Kombi erst auf.

Erst die "perfekte" Kombination aus Zigarre, Whisky und Stimmung bringen Genüsse hervor, die dir mehr als die Summe der Einzelfaktoren geben. Weitere Tipps und Empfehlungen erhältst du beim guten Whisky- (und evtl. auch Spirituosenfachhändler) (wenn du dir zum Plaudern Zeit nimmst, durchaus auch von anderen Gästen - hier in Österreich sind wir im Vorteil, da unsere Whiskyshops (noch) nicht vom Rauchverbot belegt sind) oder vielleicht auch beim guten Tabakfachhändler (hier seid ihr in Deutschland im Vorteil, weil dort zur Zigarre ja auch Whisky verkauft werden darf).

Es gibt/gab auch schon Zigarren/Whiskys, die bereits vom Marketing her als Partner für den jeweils anderen Genuß empfohlen werden/wurden. Meine Erfahrung ist, dass diese zwar tatsächlich durch einen passenden Mitspieler gewinnen, aber einzeln für sich alleine nun nicht gerade der übermächtige Genuss sind. Zudem zumeist in Preisregionen, in denen du besseres bekommen kannst.

Ach ja, und prinzipiell schadet es dem Genießerhaushalt nie, wenn man eine (anfangs kleine) Auswahl verschiedener Scotch Single Malts zur Auswahl hat. Auch dafür findest du hier (oder auch bei mir) Empfehlungen.

Viel Spaß bei der Suche und es würde mich freuen hier dann auch von deinen Erfahrungen lesen zu dürfen.

lG aus Ö WFL

Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort! Bitte um Entschuldigung für die Doppelfrage, nur werden ähnliche Fragen normalerweise angezeigt, wenn man die Frage eingibt, das war hier nicht der Fall.

Mit "die Sache verderben" meinte ich, den falschen Scotch oder die falsche Zigarre als erstes zu probieren, nicht die Kombination.

Macht es denn einen großen Unterschied, ob man Tumbler oder Nosingglas benutzt? Schmecke oder rieche ich das als Anfänger überhaupt raus?

Die Empfehlung mit den Fachgeschäften werde ich auf jeden Fall wahrnehmen, danke für den Tipp!

Habe mich auch mal anderweitig informiert und mir eine Flasche Glenmorangie (10 Jahre alt) zugelegt. Zu Zigarren habe ich folgende gefunden: Mille Fleur sowie Montecristo Open (Junior). Was sagst Du dazu? Den Scotch habe ich bereits probiert, der Geschmack bedarf vielleicht noch einiger Gewöhnung oder ich habe das falsche Ambiente gewählt, vielleicht lag es ja auch am falschen Glas? Ist es hier übrigens besser als Anfänger erstmal auf Eis zu trinken oder gleich pur auf Zimmertemperatur, da scheiden sich ja die Geister?

LG Amateur321

0
@Amateur321

Hallo Amateur,

kein Problem, wenn man sich in einem Gebiet etwas engagiert, fallen einem da Doppelfragen natürlich viel eher auf.

Zur Glasfrage: Ich leite von Zeit zu Zeit auch Whiskyverkostungen, und da hat der gastgebende Wirt einmal vorgeschlagen, seine üblichen Tumbler miteinzubeziehen (nicht, dass mir so etwas nie eingefallen wäre, aber ich hielt es für unhöflich, das zu erwartende Ergebnis zu provozieren). In der Pause hatte ich ein Tablett vom selben Whisky, aber einmal in des Wirten Tumbler, und einmal in meinen Nosinggläsern vorbereitet, und den Teilnehmern ohne weitere Information hingestellt. Es mag sein, dass die Nosinggläser beeindruckender waren, aber jeder der ca. 12 Teilnehmer (ca. 2/3 Anfänger) sagte, dass es sich eindeutig um zwei verschiedene Whiskys handle und jener im Nosingglas um vieles besser sei (an diesem Abend habe ich äußerst wenige Bestellungen für Whiskys, dafür aber einige Aufträge, Gläserkartons zu besorgen, entgegengenommen).

Falls du (noch) keine Nosinggläser hast, so sind Süß- oder Weißweingläser eine gute Alternative (Hauptsache, tulpenförmig, der Kelch schließt sich oben also wieder leicht). Probiere selber den Unterschied! So etwa fünf oder mehr Minuten im Glas gelassen (du kippst den Whisky ja auch nicht innerhalb dieser Zeit hinunter) verdeutlicht den Unterschied noch.

Wenn du eine gute Spirituose ergründen möchtest, dann bitte nie Eis verwenden. Im Glas kühlt Eis den Whisky und hindert die Aromen sich zu entwickeln, weiters verwässert es beim Abschmelzen den Whisky unkontrolliert. Im Mund betäubt es etwas die Geschmacksrezeptoren, du hast somit nochmals weniger Aromen auf der Zunge. Es ist aber immer interessant, mit (tropfenweisem) Wasser zu experimentieren. Die Reaktion ist zwar bei jedem Whisky anders, aber üblicherweise öffnet Wasser etwas den Whisky und die Zugabe kann Aromen freisetzen, die du zuvor nicht wahrgenommen hast.

Wenn dir die Abfüllstärke von ~40 % zu stark ist, dann kannst du natürlich gerne weiter wässern. Dies zuhause auszuprobieren hat ja den unbestreitbaren Vorteil, dass du beim evtl. Überwässern wieder etwas Whisky ins Glas nachgießen kannst. (Solange es keine Kettenreaktion auslöst ;-). )

Im Vergleich zum ersten Vorschlag ist das richtige Glas aber weitaus essentieller als ein paar Tropfen Wasser.

Der Glenmorangie 10 ist ein guter Einstieg. Das Besondere an ihm ist nicht nur dass es der meistverkauft Single Malt innerhalb Schottlands ist, sondern auch, dass es sich dabei um einen der ganz wenigen Standardwhiskys handelt, die ausschließlich in ehemaligen Bourbonfässern reifen. Beim Abfüllen fast aller anderen Single Malts werden - wenn zumeist in geringerem Anteil - auch ehemalige Sherryfässer verwendet. Beim oben von mir empfohlenen Balvenie 12 zeigt sich dies schon im Namen des Whiskys: Double Barrel. Etwas (nicht zuviel) Sherrysüsse macht den Whisky gefälliger, und auch unkomplizierter zu Zigarren.

Mille Fleur sagt mir jetzt nicht so viel, es gibt mehrere Marken, die diese Bezeichnung verwenden. Die bekannteste dürfte Romeo y Julieta sein. Aber ich muss gestehen, da ich größere Formate (so ab Robusto oder Corona) bevorzuge kenne ich beide von dir erwähnten Zigarren nicht, wobei aber Montecristo und RyJ generell ausgesprochen gute Havannas sind. Da aber beide eher leichte Zigarren sein dürften, würde ich dem Whisky etwas zeitlichen Vorsprung zum Sich-entwickeln geben und eher sehr kleine Schlucke empfehlen.

Persönlich tendiere ich mit der Zeit (eigentlich seltsamerweise) zu immer milderen Zigarren. Begonnen habe ich vor mittlerweile zwölf Jahren mit Cohiba, mittlerweile bin ich bei dominikanischen gelandet. Hier findest du - etwas Suche vorausgesetzt - auch äußerst gelungene Produkte, diese aber deutlich billiger als Havannas (ok, natürlich auch mit geringerem Renommée - oder nenne es Beeindruckungsfaktor ;-) ).

Schlussendlich empfindet jeder etwas Gutes anders, ja selbst die Tagesverfassung spielt deutlich mit. Somit kann dir niemand den Weg zu deinem Ziel der für dich besten Zigarren-Whisky-Kombination abnehmen, sondern dich bestenfalls ein Stück weit begleiten.

In diesem Sinne viel Vergnügen bei deiner Suche

WFL

1
@WFL65

Hallo WFL!

Wow, ich bin wirklich begeistert! So eine ausführliche Antwort, bei der jemand auf alle meine Fragen genaustens eingeht, hatte ich noch nie. Vielen, lieben Dank! Dann mache ich mich mal ans Probieren ;-)

Liebe Grüße

Amateur

0
@Amateur321

Nächtliche Grüße,

danke für dein Kompliment. Genussvolle Laster gewinnen ja, wenn man sie in Gesellschaft pflegt, also sehe meine Antwort als eine Art virtueller Gesellschaft.

Lass es dir gut gehen!

WFL

1

Gute Zigarren für "Anfänger"?

Hi,

Ich möchte einem Freund gerne zum Geburtstag Zigarren schenken. Er ist mit Zigarren noch unerfahren, raucht aber täglich Zigaretten.

Hab mich im Internet schon ein bisschen informiert, aber die Auswahl ist einfach viel zu groß.

Am besten wäre es wenn mir jemand ein kleines "Starter-Set" zusammenstellen kann. Also Cutter, Box, Feuerzeug, Zigarre oder so...

Sollte nicht zu teuer sein, einfach irgendeine Zigarre die man nicht allzu lange raucht, die einen milden, vielleicht süßen Geschmack hat.

Er raucht blauen American Spirit Tabak, der meiner Meinung etwas würziger schmeckt.. Vielleicht kann man sich ja daran orientieren.

...zur Frage

Scotch oder Bourbon als anfänger?

Was eignet sich mehr für anfänger ?

Ich habe einige gute Whiskys/Scotchs sowie Bourbon gefunden

s gefunden,allerdings kann ich mich nicht entscheiden welchen ich nun nehmen soll.

Whisky`s:Highland Park 12, Cragganmore 12,Glenfiddich 12 (Da habe ich mir sagen lassen das die anderen 2 hochwertiger wären)

Bourbon:Wild Turkey 81,Wild Turkey 101,Bulleit Bourbon,Buffalo Bourbon

Weiß eben nicht welchen von dennen am mildesten ist,bzw welcher am besten schmeckt.Habe es eher Süß (Vanille,Karamell zB),Fruchtig ist auch gut,und vllt leicht würzig.Hatte die vllt jmd schonmal ?

...zur Frage

Kann jemand was über den Whisky "Red Hackle Blended Scotch Whisky min. 4 years old" sagen?

Hallo Zusammen,

bin noch absoluter Anfänger auf dem Gebiet Whisky. Nun hat mir meine Mutter den "Red Hackle Blended Scotch Whisky min. 4 years old" geschenkt. Im Internet - falls man über dieswen überhaupt was findet, da er offensichtlich nicht mehr produziert wird, ist zu lesen, dass er nach Seife schmeckt :-(.

Ich schmecke aber nur heraus, dass er süß schmeckt und im Abgang nach Zigarettenrauch. So empfinde ich das jedenfalls.

Kann einer was über diesen Whisky sagen bzw. hat ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Über Eure Antworten freue ich mich.

Andreas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?