Gute und rezeptfreie "Medikamente" gegen Angstzustände?

8 Antworten

Also um ehrlich zu sein: Schulstress um nicht beim Arzt anrufen zu müssen, ist eine "Ausrede". Einen Termin auszumachen dauert 30 sekunden, und für den Termin kannst du dich Notfalls auch von der Schule befreien lassen. 

Bitte mach einen Termin! Nur der Arzt kann dir brauchbare Medikamente verschreiben, auch kennt er vielleicht einen Therapeuten, der sich auf deine momentanen Probleme spezialisiert hat. 

Medikamente: "richtige" Medikamente wirst du wie schon gesagt nur von einem Arzt bekommen. Auf eigene Faust könntest du es (ggf zusätzlich) mit Bachblüten probieren, z.b. die Notfalltropfen in oder vor "brenzligen" Situationen.

Angst ist ein Urinstinkt, der (normalerweise) lebensnotwendig ist. Erlebt man in irgendeiner Art ein Trauma, wird diese Situation mit Angst gekoppelt um einen zu schützen. Beispiel: Ein Urzeitmensch erlebt, wie sein Vater von einem Raubtier getötet wird. -> Trauma, er hat in Zukunft Angst vor dem Tier. Macht auch Sinn, denn er wird nun immer weglaufen wenn so ein Vieh aufkreuzt, was ihm womöglich das Leben retten kann.

Leider können Ängste auch "falsch" gekoppelt werden. So dass Dinge, die eigentlich gar nicht bedrohlich sind, durch irgendeine andere Art von Trauma zur Angst werden. Man bekommt Panikattacken in solchen Situationen und mit jeder Attacke wird die Angst größer, weil jedes mal mit der Situation ein schlechtes Ergebnis verbunden wird. Mann kann diese Kopplung "Situation -> Angst" wieder auflösen, aber nur, wenn du "erlebst" dass die Situation tatsächlich ungefährlich ist. Und um dass zu erleben, musst du lang genug in der Situation bleiben und sie aushalten und es "erfahren". Theorethisches Wissen darüber, dass die Situation ungefährlich ist (leider)  ziemlich irrelevant...  Ängste sind ein so zentrales Gefühl, die waren lange da bevor wir logisch denken konnten, deshalb werden die von Logik eher wenig beeindruckt. 

Also ist es meines Wissens schon wichtig, in Situationen "rein zu gehen", die einem Angst machen. Nur so kann das Unterbewusstsein lernen, dass die Situation eigentlich ungefährlich ist. Eine totale Vermeidungstaktik verschlimmert jede Angst nur.

Natürlich sollte man das nicht übertreiben, weil das ja wieder zu Panikattacken o.ä. und somit traumatischen Erlebnissen führen würde, ich würde also nicht grad in eine enge Disko gehen oder so...

Mein Vorschlag: such dir eine Situation aus, die grenzwertig für dich ist, aber meist "gerade noch" geht. (Zb einkaufen gehen oder so, kenn deinen genauen stand der Dinge nicht). Nimm einen guten Freund, oder jemanden aus der Familie mit, den du magst und dem du vertraust. Setz ihm von dem "Projekt" in Kenntnis. Geh dann mit fraglicher Person beispielsweise einkaufen - unterhaltet euch, versuch dich auf die eigentliche Tätigkeit (einkaufen) und deine Begleitperson zu konzentrieren. Diese soll sich mit dir (über positive Dinge) Unterhalten, um dich abzulenken und dir ein positives Gefühl von der Sache zu vermitteln.  

Wichtig:  ihr bleibt in diesem Supermarkt so lange wie möglich. Es wird einen Punkt geben, an dem dein angstgeplagter Körper realisiert, dass keine Gefahr besteht. Das kann echt eine Weile Dauern, aber irgendwann sollte die Angst weniger werden oder sogar ganz verschwinden. Erst dann, mit diesem Erfolgserlebnis, gehst du wieder aus dem Supermarkt. Gönn dir danach was. ;-)

Letztendlich wiederholst du die Situation im Supermarkt so oft, bist das Angstfrei funktioniert, vielleicht auch irgendwann ohne Partner. Und dann sucht ihr euch die nächste Situation aus, die etwas schwieriger ist usw.

Ich will nicht zu lehrerhaft klingen, doch eine Psychotherapie sollte nicht abgebrochen werden sobald es einem besser geht. Für grundlegende Veränderungen braucht es Zeit, Monate, wenn nicht Jahre.

Nun gut, fertig belehrt. Zu deiner Frage: Rezeptfreie hochwirksame Medikamente gegen Angstzustände gibt es nicht. Du kannst es z.B. mit Bachblüten versuchen. Dies wirkt beruhigend, jedoch wie bereits erwähnt nicht sehr wirksam. Hochwirksame Medikamente sind alle Rezeptpflichtig.

Gegen Angstzustände werden von allem Antidepressiva der SS(N)RI-Klasse verschrieben (http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/). Diese wirken gegen Ängste ironischerweise besser als gegen Depressionen. Das Problem dieser Medikamente ist einfach, dass man sie täglich nehmen muss und es 4-5 Wochen dauert bis sie wirken. Zudem hat man mit diversen Nebenwirkungen zu kämpfen.

Versuche es erst mit pflanzlichen Mitteln, wenns nicht geht dann gehe zum Arzt.

Der Faktor Zeit darf keine Rolle spielen, wenn es um deine seelische Gesundheit geht. Und niemand hat wirklich den Tag so vollgestopft, dass er keine Zeit hat zum Arzt zu gehen, also lass bitte diese Ausreden.

Entweder du möchtest etwas tun, dann geh zum Arzt und lass dich behandeln. Oder du möchtest nicht wirklich etwas dagegen tun, dann jammer nicht weiter rum.

Rezeptfreies Mittel gegen Übelkeit?

Gibt es rezeptfreie Mittel/Medikamente gegen Übelkeit? Sowas von Doppelherz oder so?

...zur Frage

Angststörung - Panikattacken

Hallo. Ich leide seit fast 4 Jahren an einer Angststörung. Ich bekam 3-4 mal in der Woche eine Panikattacke und Angstzustände haben mich quasi 24 Stunden begleitet. Seit ich Arbeitsunfähig bin, habe ich mich zeimlich isoliert und verlasse meine Wohnung nicht mehr ohne Begleitung (Seit 2 Jahren).

Ich bin in Behandlung und mir wurden schon einige Medikamente verschrieben. Ich habe eine lange Liste an Antidepressiva "abgearbeitet" und habe sie alle nicht vertragen oder sie hatten keine Wirkung.

Nun habe ich jetzt ein Antiepileptika (Lyrica) verschrieben bekommen, in der Hoffnung, dass das wirkt und ich es vertrage. Vertragen tu ich es gut, hatte während den ersten 2 Tagen leichte Gleichgewichtsprobleme (kein Schwindel), die aber jetzt weg sind. Ich nehme 50mg am Tag, ab Mittwoch 100mg, was dann nach und nach auf 500-600mg gesteigert wird.


Meine Frage ist, welche Antidepressiva haben euch bei einer Angststörung geholfen und wie waren die Veränderungen?

Hat jemand, der auch eine Angststörung hat, Erfahrungen mit Lyrica, die er berichten möchte?

Ist Lyrica auch Angstlösend? (So wie zum Beispiel Tavor oder Diazepam)

...zur Frage

Wann bekommt man Beruhigungsmittel beim Psychologen? Angstzustände, Depressionen und so

Hallo, meine Freundin ist schon seit einem halben Jahr bei einer Psychologin, weil sie Depressionen und Angstzustände hat. Ich mach mir echt Sorgen, sie hat das schon sehr lange und ich denke , dass nichts mehr hilft ausser Medikamente. Ich weiss nur Psychiater und Äzte können Medikamente verschreiben, aber sie zieht das gar nicht in Erwägung. Meine Freundin kommt immer total verzweifelt zu mir, weil sie einfach nicht mehr weiss was machen. Sie möchte ein Beruhigungsmittel, weil sie wegen den Angstzuständen auch an Schlafmangel leidet. Was könnte sie tun, dass sie es bekommt? Ich weiss, man kann Abhängig werden aber ich war auch schon dabei als sie so einen Angstanfall hatte, es ist echt krass. Sie fing total an zu schwitzen, musste total krass atmen und fing auch an zu weinen. Bitte nehmt die Frage ernst, danke im voraus.

...zur Frage

Frage zu Sozialstunden...Depressionen...?

Guten Abend,

ich möcht nicht tief erzählen... Jedoch muss ich jetzt 25 Stunden Sozialstunden ableisten in einem Tierheim. 

Ich suche hier kein Mitleid oder sonstiges.

Nun zu mir, ich leide schon länger unter Depressionen (war auch schon beim Psychiater) ich leide unter Suizidgedanken (sind nicht mehr so stark, abwechseln von Tag zu Tag) und an Sozialphobie (am schlimmsten...) Aufjedenfall fangen die Sozialstunden ab morgen an...Ich gehe ungern raus und wenn dann nur für die wichtigsten Dinge. Ich hasse es von vielen Menschen umgeben zu sein daher bin ich froh das es im Tierheim ist.

Nochmal für alle die nicht wissen was eine Sozialphobie ist: Eine soziale Phobie (Sozialphobie) ist eine anhaltende, unangemessen starke Angst vor und in Situationen, in denen man im Fokus der Aufmerksamkeit steht oder von anderen Menschen prüfend betrachtet werden könnte.

Mein Vater hat derzeit Urlaub und hat mir angeboten mich zu begleiten und mich zu unterstützen dort. Naja nun zum Problem...ich habe das Gefühl er darf mich nicht begleiten :/ klar mache ich die Arbeit dort, er ist ja nur da um mich seelisch zu unterstützen...

Gäbe es eventuell Probleme damit ? Eigentlich wollte ich mit meinem Psychiater darüber reden ob man die Sozialstunden nicht eventuell wegen meiner Lage aufheben kann...aber ich hab es nicht angesprochen... Außerdem war der Richter nicht sehr nett zu mir. Der Richter hat mich Dinge gefragt wie "Hast du eine Freundin?" es war mir sehr unangenehm darauf zu antworten ... zu mal weil ich vom anderen Ufer bin... dann kamen noch so fragen wie "Warum?" Wie wusstest du das?" ... -.- wie weiß man wohl sowas... Dann kamen noch dumme Sprüche wie "ohhh du lebst ja im luxus"... und ähnliches... Ich möcht es nicht weiter an die Glocke hängen und einfach hinter mir kriegen :/

...zur Frage

schizotypische Persönlichkeitsstörung /schizotype Persönlichkeit

Hallo. Ich habe eine Frage. Und zwar wurde mir schon von einer Psychologin bestätigt, dass ich eine Angststörung (sozial Phobie) habe und schlimme Depressionen. Ich habe im Internet recherchiert bezüglich meiner Symptome. Habe mehrere Artikel, um genau zu sein, ziieeemlich viele über die oben genannte schizotypische Persönlichkeitsstörung gelesen und war extrem perplex, denn ich konnte mich mehr als mir lieb ist damit identifizieren. Fast schon gruselig. Ich erzähle euch ein wenig von mir. Ich habe bereits im Kindesalter viel Abneigung erfahren müssen, war ein Ausenseiter, aber dennoch ein durchaus begabtes Kind. Mein Vater hatte/hat ein Drogenproblem, wir hatten deshalb oft finanzielle Schwierigkeiten, ich hatte abgenutzte, unschöne Klamotten und gerade im Jugendalter wird auf sowas sehr geachtet. Ich war oft Stichelein ausgesetzt und über meine Familie und mich wurde viel geredet und gehetzt.

Ich lebe sozial sehr isoliert, ich gehe nicht wie andere in meinem Alter feiern oder in Discos.Habe kaum enge oder überhaupt soziale Kontakte. Ich bin mehr als misstrauisch, schon in einem sehr ungesunden Rahmen, ich male mir manchmal Sachen aus, die etwas abwegig sind und glaube manche Menschen wollen sich gegen mich verbünden.Jeden Blick interpretiere ich als böse oder gefährlich. Ich habe Angst vor menschlichen Interaktionen. Ich kann mich sachlich und objektiv gut mit Menschen unterhalten aber so normal "unter Freunden" kann ich nicht interagieren.Jeder Anlauf bisher ging auf's Neue schief. Ich bin intelektuell angehaucht und interessiere mich sehr für Mathe, Phsysik, Psychologie und vielem anderen. Wenn ich sowas erwähne oder näher drauf eingehen will, treffe ich nur auf Unverständnis. Ich bin nicht selbstsicher, werde oft auf mein "seltsames" Verhalten angesprochen. Ich habe außerdem kaum Mimik und Gestik und kann nicht lachen, wenn andere das tun. Soziale Situation sind für mich wie gesag die Hölle auf Erden. ich bin dann immer, wie als hätte man mir vor den Kopf gehauen! Meine Sprachweiße empfinden andere als seltsam... bitte helft mir

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?