Gute SSD für Weihnachten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich hab eine Samsung 840 Evo mit 256GB und eine Samsung 850 Evo mit 1TB und bin mit beiden sehr zufrieden. Beide haben gute Geschwindigkeiten und auch sonst arbeiden beide sehr gut. Bisher hatte ich mit keine der beiden Probleme.
Hab das Betriebssystem und meine Spiele auf den SSDs.
Die 840 Evo müsste jetzt bei mir schon 2 Jahre im einsatz sein und sie Arbeitet immernoch so gut wie am ersten Tag.
Sie ist auch etwa 1,5 jahre problemlos mit Windows XP gelaufen und konnte auch da ihre performance perfekt ausnutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoHumanBeing
16.11.2016, 18:12

Die 840 Evo hat extreme Probleme.

Einfach mal nach "Samsung bug" googeln.

Die Lesegeschwindigkeit bricht dramatisch ein, wenn Sektoren gelesen werden, die lange nicht neu beschrieben wurden.

Was zunächst nur nach einem Performance-Problem klingt, ist in Wahrheit gefährlich für die Daten. Die Lesegeschwindigkeit ist nämlich deshalb so schlecht, weil die Daten fehlerhaft werden, wenn sie eine Weile im Speicher liegen und die SSD dann Fehlerkorrektur betreiben muss. Weil die Daten mit einer gewissen Redundanz gespeichert werden, ist das möglich, aber es ist letztlich nur eine Frage der Zeit, bis auch unkorrigierbare Fehler auftreten.

Samsung hat den Bug zwar per Firmwareupdate "behoben", allerdings gibt es auch mit der "Korrektur" zwei Probleme. Zum einen besaß ich selbst eine Samsung 840 Evo, konnte dieses Firmwareupdate aber nie installieren, da die bisherige SSD-Firmware dieses Update schlicht und ergreifend abgewiesen hat. (Warum dem so war, ist mir nicht bekannt.) Zum anderen liegt der "Fix" darin, dass der Controller, wenn er nichts anderes zu tun hat, einfach ständig irgendwelche Sektoren liest und deren Inhalt wieder zurückschreibt. Das ist zum einen natürlich nicht förderlich für die Lebensdauer des Flash-Speichers, insbesondere ist damit aber natürlich die Ursache des Problems nicht behoben. Die Daten korrumpieren im Speicher weiterhin, etwa dann, wenn die SSD nicht mit Strom versorgt wird. Dann kann der Controller ja logischerweise nicht ständig auslesen und zurückschreiben.

Die wahre Ursache des Problems liegt darin, dass die Speicherzellen sich mit der Zeit selbst entladen. Diese Selbstentladung ist umso stärker, je kleiner die verwendeten Transistoren sind. Aus diesem Grund ist Samsung bei der 850 Serie auch (obwohl diese neuer ist) auf einen älteren Fertigungsprozess mit größerer Strukturbreite zurückgegangen, hat die Transistoren also "größer gemacht", damit weniger Selbstentladung auftritt.

Dieser Fehler trat meines Wissens nach nur bei der Samsung 840 Evo auf. Die Pro-Serie war von diesem Fehler nicht betroffen.

Das ist nicht das einzige Problem der Samsung SSDs. Es gibt auch einen Bug mit der "queued TRIM"-Implementierung. "Queued TRIM" ist eine Variante des "TRIM"-Befehls, der im Gegensatz zu diesem mehrere Sektoren auf einmal löschen kann. Die SSD entscheidet dabei selbst, in welcher Reihenfolge sie die Sektoren löscht. Die Verwendung des "queued TRIM" Befehls kann bei Samsung SSDs dazu führen, dass andere Sektoren gelöscht werden, als das Betriebssystem angefordert hat. Das macht sich eventuell nicht sofort bemerkbar, insbesondere wenn eine solche fehlerhafte Löschaktion nicht zufällig einen Teil des Dateisystems trifft, aber mit der Zeit können Daten korrumpiert werden. Im Linux-Kernel wurden Laufwerke, deren Modellbezeichnung mit "Samsung 8" beginnt (also nicht nur ein spezielles Laufwerk, sondern alle "Samsung 8xx") inzwischen auf eine Blacklist gesetzt, die die Verwendung von "queued TRIM" im Zusammenhang mit diesen Laufwerken deaktiviert, aber natürlich ist das nur ein softwareseitiger Patch. Der eigentliche Fehler liegt in der Firmware und wenn ein Betriebssystem auf die Idee kommt, bei einer Samsung SSD "queued TRIM" zu verwenden, dann gute Nacht! Es gibt nirgendwo einen Hinweis darauf, dass dieser Fehler jemals behoben wurde oder dass neuere Modelle nicht davon betroffen sind.

Warum solch ein gravierender Fehler nicht für viel mehr Wirbel sorgt? Ganz einfach! Windows 7/8/8.1 unterstützt kein "queued TRIM" ("TRIM" an sich natürlich schon), sodass der Fehler in der Firmware zwar prinzipiell "da ist", aber nicht ausgelöst wird. Entdeckt wurde der Fehler von einem Unternehmen, das Samsung SSDs (übrigens Pro-Serie!) in ihren Servern unter Linux benutzt hat, das "queued TRIM" schon seit längerem unterstützt und das auch nur, weil die Server ein Dateisystem verwendeten, das Paritätsdaten speicherte und die fälschlicherweise weg-ge-"TRIM"-ten Sektoren dann zu Paritätsfehlern geführt haben.

Diese Pannenserie ist Grund genug für mich, keine SSDs von Samsung mehr anzufassen.

0

Ich habe selbst eine Intel SSD 730 in meinem Notebook verbaut. Das ist eigentlich ein "enterprise drive", aber ich hatte zuvor dermaßen schlechte Erfahrungen mit "consumer drives" gemacht, dass ich es einfach satt hatte und ein für alle Mal Ruhe und Sicherheit haben wollte.

Das wirst Du nicht machen wollen/können, denn diese SSD kostet ca. 350 € (für 480 GB). Wird dafür (wenn die spezifizierte "write endurance" stimmt) im normalen PC-Betrieb auch einige Jahrhunderte durchhalten, sprich das Laufwerk musst Du wirklich niemals ersetzen, es sei denn natürlich, Du brauchst mehr Speicher oder ein anderes Interface. Aber es wird Dich locker "überleben" in dem Sinne, dass es dann noch funktionsfähig sein wird. Außerdem ist sie natürlich rasend schnell, wobei es heutzutage kaum noch Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den SSDs gibt. Die 6 Gbit/s von SATA 3.0 werden ausgereizt. Wie viel "Luft nach oben" die SSD noch hat, spielt im Consumer-Bereich keine Rolle. (Für den Serverbetrieb ist noch wichtig, wie viele IOPS die SSD abarbeiten kann.)

Einem "normalen Menschen" würde ich heutzutage wohl zu einer Samsung 850 Pro raten. Von der Evo-Serie würde ich lieber die Finger lassen, da ich selbst bereits schlechte Erfahrungen mit einer Samsung 840 Evo gemacht habe. Die Samsung 850 Evo soll zwar besser sein, aber sie ist eventuell auch nicht ganz einwandfrei. Die ca. 30 % Aufpreis für die Pro-Serie (die im Gegenzug aber auch knapp 7 % mehr Speicherkapazität bietet als ihr Pendant aus der Evo-Serie) wären es mir wert. Auch eine Samsung Pro wird von der Zuverlässigkeit her allerdings niemals an eine Intel 7xx oder gar eine Intel DC S3xxx heranreichen. Generell, egal welche SSD, ist es unbedingt zu empfehlen, regelmäßig auf eine "normale" (magnetische/mechanische) Festplatte zu sichern.

Der "sweet spot", was die Kapazität betrifft, liegt derzeit bei 240-256 bzw. 480-512 GB. Darüber wird es eindeutig (noch) zu teuer. Ich denke, ich würde heute zu einer SSD mit einer Kapazität zwischen 480 und 512 GB tendieren. (Welche Kapazitäten genau angeboten werden, variiert je nach Hersteller.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FecksLP
15.11.2016, 23:04

Danke für die Antwort!

Ich denke ich werde mich für die "128GB Samsung 850 PRO 2.5" entscheiden.

1
Kommentar von Sparkobbable
16.11.2016, 13:35

Nimm lieber die 850evo. Damit habe ich gute erfahrungen und der Aufpreis zu pro lohnt sich nicht

1

Samsung evo reihe ist eigentlich sehr gut. Ob jetzt 750 oder zb 850 ... und wv Speicher ist dir überlassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde dir entweder eine Samsung 850 evo, eine crucial mx200 oder eine ocz trion 150 empfehlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?