Gute Spiegelreflexkamera zu einem günstigen Preis kaufen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

Einen preiswerten Einstieg wäre hiermit möglich.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/treebay-ad.html?id=v1%7C222537309458%7C0

TIPPS + ERFAHRUNGEN:

Ist eine Spiegelreflexkamera (jetzt noch) sinnvoll? = Nein, die Zukunft gehört den spiegellosen Kameras DSLM, aktuell ist das Angebot noch nicht so ausgeprägt wie der DSLR Bereich, aber das kommt.

Beim Einstieg in die Fotografie sind nicht 1001 Features der jeweiligen Kamera entscheidend, sondern wie die Kamera in der Hand liegt. Können alle Bedienelemente erreicht werden? Liegt mit die Menuestruktur? Wie klappt der Objektivwechsel?

Technisch der neueste Stand ist "ohne Spiegel", also DSLM

Bei den DSLR digitalen Spiegelreflex Kameras tun sich die Hersteller nix.

Die Marke ist schxxx egal! (Meine Frau hat Canon, ich habe Nikon) Ist schon fast eine Glaubensfrage.

In der gleichen Preisklasse geben sie sich alle nix. 

Nimm die verschiedenen Kameramodelle in die Hand und prüfe welche dir am besten in der Hand liegt. 

Wenn du Anfänger oder Einsteiger bist solltest du weniger für die Kamera ausgeben und deutlich mehr auf die Objektive achten. Weil die Objektive bei dir bleiben auch wenn du die nächste, die nächste und die nächste Kamera kaufst. 

Mein erstes richtiges Tele habe ich heute noch, die Kamera schon sehr lange nicht mehr. 
Ein Objektiv benötigst du immer, bei einigen Angeboten ist schon ein Objektiv dabei (18-55mm oder 55-200mm oder 18-105mm). 

Die erste Einsteigerkamera kann ja auch eine gebrauchte sein, ist deutlich preiswerter und nach 3-4 Jahren kommt eh eine neue (warum auch immer)

Wenn du dich in einem Fachgeschäft beraten lässt solltest du dort auch einkaufen, sonst gibt es diese bald nicht mehr und du bist auf die "Beratung" von Amazon und Co. angewiesen. In den meisten Fotofachgeschäften gibt es auch gebrauchte Modelle der gängigen Marken

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!
Zunächst mal gratuliere, dass du so ein interssantes Hobby haben möchtest :) Obwohl es sich bei DSRL-Fotografie um viel Zeit- und Geldaufwand handelt, kann es sehr viel Spaß machen, wenn man sich auskennt und gut investiert ;) Ein Paar allgemeine Tipps: informiere dich ausführlich über die Basics, es gibt zahlreiche Blogs/Videokanäle/Bücher/Kurse für Anfänger, die du dir ansehen kannst; Geduld ist am Anfang besonders wichtig, weil nich alles gleich einfach so klappt  Es gibt auch in diesem Bereich viele Fans von verschiedenen Herstellern, lass dich also nicht überrasschen, wenn die Diskussionen sehr heiß werden und du total verwirrt bist, wer jetzt Recht hat und wer nicht.
In Bezug auf die Kamera: du kannst am Anfang da etwas weniger ausgeben und mehr für Objektive behalten. Im Prinzip sollte dir auch eine D3300 reichen, damit du die Basics lernst. Wenn du aber unbedingt ein schwenkbares Display haben möchtest, dann sehe dir die D5___ Serie an. Die D5100 sollte z.B. für deine Zwecke ausreichen. Du kannst die sicher auch gebraucht um ungefähr 350€ finden und dann kannst du dir ein besseres Objektiv leisten. Ein Kit-Objektiv ist natürlich eine Möglichkeit für Einsteiger. Da es aber dein Budget erlaubt, kann ich hier gleich auch eine lichstärkere Alternative mit mehr Brennweite vorschlagen – das Sigma 17-70mm f/2.8-4 Contemporary. Du kannst es auch gebraucht um 220-230€ finden.
So ein System reicht am Anfang. Du kannst dann später mit besseren Objektiven ersetzen, wenn du dich auskennst und genau weißt, was und wie du fotografieren möchtest.
Erst wenn dir die Kapazität der alten Kamera nicht mehr reicht, kannst du auch in eine neue Kamera investieren:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du auf Objektive Wert legst, was eine gute Überlegung ist, dann schau einfach mal in die Objektivverfügbarkeit: geh zu idealo, suche Objektive, und dann klcke den passenden Anschluss an. Du wirst Dich wundern! Es bleiben nur noch die DSLR von Canon, Nikon und Pentax über!

Zwar können die DSLM theoretisch alle Objektive adaptieren, aber dann entweder mit superteuren Adaptern (sofern verfügbar) oder mit drastischen Einschränkungen wie kein AF, keine Blendenübertragung (also manuell belichten), ... für Landschaft geht das, ich finde es aber nervig!

Für Portrait ist das allerdings ein Unding! Da brauchst Du gute 50er und 85er Festbrennweite, eventuell noch ein 35er, und ein lichtstarkes 70-200 Zoom (alle Brennweiten an KB, je nach Kamera umrechnen), die perfekt so fokussieren und im Zusammenspiel mit der Kamera so belichten wie Du das willst.

Merke: altes Gemäuer in Form von alten Gebäuden hält still, auch wenn Du etwas länger brauchst. Altes Gemäuer in Form von Schwiegermüttern tut das nicht!

Ich sehe die derzeit erhältlichen DSLM aufgrund der Objektiv- und Zubehörsituation als nette Reisekamera mit zwei Kitlinsen, mehr nicht! Um fotografischem Anspruch zu genügen, musst Du schon zur Fuji X-T2 greifen, mit 1,2/56 und 1,4/35 (Umrechnungsfaktor, weil APS-C). Stelle ich eine Nikon D750 mit 1,4/50 und 1,4/85 dagegen, kann die mehr und kostet weniger! Aber selbst mit den 1,8er Linsen schaffst Du immer noch mehr, und zahlst nochmal deutlich weniger!

Ein weiteres sinnvolles Einsatzgebiet ist die Sony A7 und Varianten für Sammler alter Linsen: wer da ein Sortiment aus legendären Linsen der Vergangenheit hat, findet dafür alle Adapter und hat Spaß am Experimentieren mit diesen Oldies und deren Fehlern äh Charakter!

Noch krasser wird es, wenn Du den Markt gebrauchter Linsen vergleichst: der ist bei Nikon satt und günstig, bei Fuji so gut wie nicht vorhanden und dementsprechend teuer. Bei den anderen DSLM-Herstellern sieht es nicht besser aus! Und weil die so oft wechseln, also keine großen Stückzahlen bauen, haben Hersteller wie Sigma und Konsorten auch kein interesse für diese auch nur irgendetwas anzubieten!

Bei den DSLR musst Du mit Canon aufpassen: nicht jede Linse passt an jede Kamera! Zum Einen haben die soweit ich weiß mal irgendwann das Bajonett geändert, zum Anderen ragen manche Objektive so weit in den Body, dass sie bei einigen Modellen mit dem Spiegel kollidieren!

Diesbezüglich sauber gearbeitet haben Nikon und Pentax: seit gut 50 Jahren passt jede Linse an jeden Body, und kann da genau das was er vorher auch konnte. Einzige Einschränkung bei Nikon: die Objektive ohne AF-Motor funktionieren an Kameras der Einsteigerklasse nur mit Fokussierhilfe, da der 3xxx- und 5xxx-Serie der AF-Motor fehlt!

Noch einmal zum Thema DSLM: wer behauptet, die seien kleiner und leichter - hat Recht! Dafür verzichten die nämlich auf Bedienelemente, Schulterdisplays und Akkugröße - obwohl sie wegen des elektronischen Suchers eigentlich mehr bräuchten! Also DSLM immer mit 2-3 Zusatzakkus gegenüber einer DSLR mit einem Akku vergleichen.

Des weiteren wird auch gerne auf Bildqualität verzichtet: rein physikalisch braucht es für die gleiche Bildqualität das gleiche optische System mit der gleichen optischen Länge von der Frontlinse zum Sensor! Da das Auflagemaß der DSLM kleiner ist (was den Adapter-Hype überhaupt erst ermöglicht), also der Abstand vom Sensor zur Montagefläche des Objektivs, muss jedes(!) Objektiv um diese Differenz länger sein - und schwerer!

Um jetzt in der Systemlösung nicht alt auszusehen, werden andere Objektivkonstruktionen gewählt - mit Verzicht auf Bildqualität. Sonst wäre eine DSLM mit 2 Ersatzakus und 3 Objektiven deutlich schwerer als eine vergleichbare DSLR!

So, viel geschrieben, kommen wir zum Fazit: wenn Deine Ausgangsfrage umfassend Deine fotografische Anforderung beschreibt, dann rate ich Dir zur Nikon D750 oder Pentax K1 (letztere würde ich mir sofort kaufen, wenn ich nicht einen ordentlichen Satz Nikon Linsen hier hätte). Wenn Du aber viel wanderst, dabei nebenbei gerne ein paar nette Landschaftsfotos machst, und Deine Portraitfotografie sich auf Erinnerungsfotos fürs Familienalbum beschränkt, würde ich zur Olympus OM-D EM 5-II mit zwei Kitlinsen und Reseveakkus greifen.

Im Anhang noch ein paar Bildchen von mir, damit Du weißt wovon ich rede ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telefonnnnnnn
11.07.2017, 22:39

Dankeee sehrrr:))(

0

Spiegelreflex ist eigentlich Oldschool.

Der Trend geht zu spiegellosen systemkameras.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telefonnnnnnn
10.07.2017, 10:05

Kannst du mir denn eine günstige empfehlen? :))

1
Kommentar von JuergenWB
10.07.2017, 22:26

und genau damit hat sie ein Objektivproblem! Gib mal einfach bei idealo an mit Sony-Bajonett und dann mit Nikon Bajonett - du kommst vermutlich auf die 5-fache Objektivauswahl! Und gebraucht sieht es noch krasser aus, weil viele Hersteller gerne mal das Bajonett ändern oder wie bei Canon die eine mechanisch passende Linse an der anderen Kamera zu weit in den Body ragt und den Spiegel beschädigt!

1

Was möchtest Du wissen?