Gute Seiten, um im Internet Geld zu verdienen?

4 Antworten

Such dir lieber seriöse Jobs in der Realität. Im Internet kann man kein Geld verdienen - es ist nur Abzocke oder sehr sehr sehr viel Arbeit (Texte erstellen z.B., aber dafür muß man schreiben können, man erhält nur Centbeträge)

Ich nehme seit über 10 Jahren bei seriösen Portalen in Sachen Onlineumfragen teil.

Leider verbieten mir die Statuten von GF hier irgendwelche Portale zu empfehlen.

Die Teilnahme bei Onlineportalen kann durchaus lukrativ sein. Ein kurzer Nebenverdienst lässt sich aber so NICHT erzielen.

Ich erziele mittlerweile bei verschiedenen Portalen über 8€ innerhalb von 40 Minuten. Ein Neuanfänger wird das aber nicht erzielen.

Gerne beantworte ich zu diesem Thema Freundschaftsanfragen

Guten Tag,

Ich weiß meine Antwort wirst du jetzt nicht so toll finden aber ich rate dir dringend von sowas ab. 1 ist es sehr zeitintensiv und du verdienst am Ende eh kaum etwas dran. Beste Grüße 

danke dir.

0

Vorweg: Ab 18 gibt es einge mehr oder weniger gute Möglichkeiten im Internet zu verdienen - ab 18, da es sich hier zu 99% um Selbstständigkeit handelt. Für die meisten ist dies ein Sprung ins kalte Wasser, der die Konten selbst bei legalen Seiten leerräumt. Nur mit viel Fleiß, Disziplin und Lernbereitschaft kommt man hier auch auf schwarze Zahlen. Dies bezieht sich aber auf jede Art der Selbstständigkeit, das Internet ist eigtl nur wegen der vielen Scams und der hohen Rate an nichterfolgreichen Unternehmen so verrufen. Eine Grundregel im Internet: je höher der angebotene Verdienst und je "einfacher" das System klingt, desto eher trifft man auf Scam.

Umfragen, Spiele-, Punkte-, Prämienseiten, PTCs und Co bieten meist mit Gutscheinen und Prämien nur ein indirektes Einkommen. Selbst um auf die 450€ Grenze zu kommen, müsste man zu viel Arbeit hineinstecken - kommt meist auf ein Stundenentgelt von weniger als 1€. Auch hier ist man trotz geringen Verdienstes nicht vor Scam (illegalen Seiten bzw Betrügern) und Botnets sicher.

Weitere Möglichkeiten für Freelancer und Kleinunternehmer beziehen sich auf Freelancing (Texting, Übersetzungen, Lektorat, Programming, Bürohilfe/Sekretariat, ...), Marketing und Verkauf (Werbung machen für Produkte, Services, Anwerben von neuen Partnern (=Affiliates) und Kunden, eigener Shop mit eigenen oder eingekauften Artikeln).

Im Freelancing erarbeitet man sich in seiner gewählten Szene einen eigenen (guten) Ruf, dies geschieht vorerst über Kleinaufträge über diverse Portale sowie Privatangebote. Je besser man seine Aufträge erledigt, desto eher hat man Chancen auf besser bezahlte Angebote und auch sehr gut bezahlte Direktaufträge von Firmen. Anfangskosten: 0 +Unternehmenskosten (Gründungsgebühren, Visitenkarten, Büroausstattung, ...)

Der eigene Shop versteht sich von selbst. Hier man entweder eine eigene Webseite oder verkauft über verschiedene Portale. Die Produkte sind entweder selbsterstellt/handgefertigt oder eingekauft, man braucht entweder ein Lager oder geht auf Dropshipping. Anfangskosten: sehr hoch (allermind. 15.000+)

Marketing kann verschiedene Aspekte haben, im Internet am meisten verbreitet sind die

Affiliatesysteme: Hier wird man Werbepartner für einen oder mehrere anbieter/Portale und wirbt in kompletter Eigenarbeit neue Kunden oder neue Partner, oder bekommt eine kleine Provision für Verkäufe, die über deine Werbemittel getätigt wurden. Meist werden hierfür Affiliatelinks (für die Zuordnung), eine Werbepage und ein paar Textads zur Verfügung gestellt (je nach Anbieter). Affiliatesysteme gibt es in nahezu jedem Internetunternehmen. Die Anfangskosten starten von 0, können aber auch über die 5 oder 10.000€ gehen.

In den Comments gebe ich dir ein paar Links. Bei Fragen darfst du dich jederzeit bei mir melden.

Sofern es dir nichts ausmacht, deine Daten weiterzugeben ein paar Prämienseiten. Anfang mit dem Nielsen Panel:

https://www.nielsen-partner.de/

Dieses Panel ist ein Marktforschungspanel, das zB Einkäufe erfasst und ab und an auch (falls ausgewählt) Umfragen über Produkte herausgibt. Nebenbei gäbe es vom gleichen Unternehmen noch "Nielsen Digital Voice" (auch ein Punkte/Prämienprogramm), das ähnlich wie Google dein Surfverhalten bei Installation studiert.

0

weitere Punkte/Prämienprogramme sind zB Payback, Deutschlandcard und Shopkick. Je nach eigenem Einkaufverhalten und lokaler Möglichkeit kann sich hier eine Karte lohnen - vor allem, da keinerlei Kosten entstehen

0

Was möchtest Du wissen?