gute schmerzmittel?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du weißt, daß Du damit eh Mißbrauch treibst, kann es sein, daß Du schon Entzugserscheinungen hast? Hast Du mal NSAR (nicht steroide Antirheumatika) wie Diclofenac versucht?

Natürlich ist es äußerst wichtig, erst mal zu wissen, weshalb Du Schmerzen hast und woher sie kommen. Dafür gibt es spezielle Schmerzkliniken, in manchen Krankenhäuseern hat man auch schon Schmerzambulanzen. Je nachdem, wo Du wohnst, könntest Du da mal vor Ort nachfragen.

Auch werden "Notfall"-Mittel einfach nicht gern verschrieben, weil man dem Patienten die Mündigkeit, diese wirklich nur im Notfall einzusetzen, abspricht. Da spielt die Sucht-und Gewöhnungsangst eine Rolle. Nimmst Du die Mittel dauerhaft, hast Du im Notfall eben nichts, mußt vielleicht auf die doppelte und 3-fache Dosierung zurückgreifen, die auch das genaue Gegenteil bewirken kann. Bei Metamizol z. B. kannst Du 100 Tropfen nehmen, die wirken genauso wie 30 Stück.

Als Schmerzpatient plage ich mich täglich damit herum. Eigentlich hilft nur das radikale Absetzen (was man ja nicht soll, denn eigentlich müssen diese Mittel ausgeschlichen werden), um dann wieder mit einer kleinen Dosierung neu anzufangen und die dann wirklich nur im Fall der Fälle einzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derBirdy
29.02.2016, 10:34

das mit mißbrauch treiben war eher ironisch gemeint.

der doc sieht mich zumindest so an als ob ich das würde.

mir geht es aber um die schmerzen die teilweise echt heftig sind.

200mg Tilidin sind kein Pappenstiel. so heftig war es letztesmal

das ist ungefähr die Größenordnung :(

also missbrauch treibe ich keinen. ich will nur das die schmerzen weg sind.

0

Antipyretische Analgetika

Schmerzlindernd und fiebersenkend

Paracetamol

gut analgetisch und antipyretischnicht entzündungshemmendeVerträglichkeit sehr gut

Metamizol

starkes Analgetikumnur bei starken Schmerzen, kein Routine-Analgetikum

 

Das Eicosanoid-System

Hemmstoffe der Cyclooxygenasen

2 Formen:

COX 1 (konstitutiv)COX 2 (induziert durch Noxen, konstitutiv in Niere, Gehirn, Magen, Endothel)

Säure-Antiphlogistika (NSAP)

Leitsubstanz Acetylsalicylsäure
Weitere Säure-Antiphlogistika: Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac, Indometacin etc.

Klassische antipyretische Antiphlogistika hemmen beide Cyclooxygenasen -> antipyretische, analgetische und Nebenwirkungen (Magenschleimhaut-Schädigung, Verminderung der Nierendurchblutung)

Hemmstoffe der COX 2

Leitsubstanzen: Rofecoxib und Celecoxib

ebenfalls antiphlogistisch, antipyretisch und analgetisch

Schleimhaut-Schädigung weniger ausgeprägt, jedoch Nierenfunktionsstörungen und Thrombembolie-Gefahr

 

Opioide

Agonistisch wirkende Opiate

Leitsubstanz: Morphin

First-pass-Effekt nach oraler Gabeklassisches Therapeutikum gegen sehr starke Schmerzen

Pethidin

bei Kolikschmerzen

I-Methadon

orale GabeHeroin-Substitutionstherapie

Fentanyl

auch transdermal applizierbar

Heroin

schnell ZNS-gängigSuchtstoff ohne medizinische Indikation

Codein

ausgeprägt antitussiv aber nur schwach analgetischIndikation: trockener Huste, banale Schmerzen

Partiell agonistische und agonistisch-antagonistisch wirkende Opiate

Buprenorphin, Pentazocin, Nalbuphin, Tramadol

geringere Suchtgefahr und Atemdepressiongeringerer analgetischer Effekt

Opiat-Antagonisten

Naloxon

parenterale GabeAntidot bei Opioid-Vergiftung

 

Opiode und Antagonisten

Nicht der BtM-VV unterstellt

Codein (Tyrasol)

Tramadol (Tramal)

Der BtM-VV unterstellt

Morphin HCl (MSI)

Mophin-sulfat (MSR, MST)

Pethidin (Dolantin)

Levomethadon (L-Polamidon)

Fentanyl (Durogesic)

Antidot bei Opiat-Vergiftung

Naloxon (Narcanti)

Hilfsmittel zur Entwöhung

Naltrexon (Nemexin)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derBirdy
28.02.2016, 17:01

also den doc einfach mal nach was "richtigem" anquatschen?

ich weiß nicht mir kommt es so vor das ich nichts richtiges bekomme, weil ich ja eh missbrauch damit treibe...

die schmerzen die ich hab sind aber real und auch wirklich unangenehm.

1

also , wenn die schmerzen zu stark sind , dann geh gleich in die notaufnahme , da müssen sie dir helfen

die meisten schmerzmittel beruhen auf 2 wirkstoffen , paracetamol und ibuprofein

starke schmerzmittel haben eine 1000er dosierung ,

vllt probierst du es mit natur ( bin keinöko-fuzzie ) nur als alternative , weidenrinde und schlaftee oder mit yoga , um deinen körper zu kontrollieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derBirdy
28.02.2016, 17:02

kratom habe ich schon probiert. macht aber auf dauer süchtig und geht ganz schön ins geld. hilft aber einwandfrei :)

0

Mein bestes Einschlafmittel (und ich hatte jahrelang totale einschlafprobleme): Hörbuch auf IPod laden, auf die Seite legen, Kopfhörer ins obenliegende Ohr (nicht zu laut) Hörbuch hören nach Max. 10-15 Minuten schlafe ich ein, herrlich. 
Pro Jahr lasse ich so ca. 2Hörbücher durch! Das Problem dabei ist nur, das man am Abend nicht mehr weiß, was man am Vorabend gehört hat und deswegen vielfach die selbe Stelle mitunter 3-4x hört, aber Ziel erfüllt! Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich greife bei Schmerzen immer zu Ibuprofen, aber ich nehme an das hast du schon längst ausprobiert. :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derBirdy
28.02.2016, 16:58

ja und bringt hald leider auch nix. hatte noch etwas tramadol tropfen da wegen rückenschmerzen. da ist das problem beim einschlafen vorbei. macht auf dauer aber süchtig und bekämpft ja nicht die ursache :(

0

Was möchtest Du wissen?