Gute psychomatische Kliniken wo Hunde erlaubt sind?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

Direkt in der Klinik als Kassenpatient mit Hund wird nahezu unmöglich sein :( vielleicht mal mit den Hausarzt reden ob da eine Kur auch in Frage kommen würden, würde dafür dann schon mal ein Termin mit einen niedergelassenen Psychotherapeuten machen und mit der Kur diese Zeit überbrücken. als Tipp wenn du in absehbarer Zeit kein Termin bekommst bei einen Kassenarzt, so kannst du auch zu einen gehen der eigentlich nur Privatpatienten nimmt, dafür musst du nur nachweisen das keiner in der Nähe sonst Zeit hat ;) dann schickt die Kasse dir ein Bogen zur Kostenübernahme ;) 

Und tut mir etwas leid, kenne das ja selber aber du solltest mal dringend selber prüfen ob das mit der Hundebetreuung nicht evtl doch durch deine Angst eher begründet ist? Wenn ja so wäre das der erste Schritt in ein angstfreies Leben, da mal drüber zu stehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Regenbogen05
19.06.2016, 13:59

Danke für deine Antwort. Das Problem ist nicht, dass ich meinen Hund gänzlich niemandem anvertrauen würde, ich hatte ihn schon öfters in einer Hundepension wo sich wirklich toll um ihn gekümmert wurde. Allerdings ging ich zu dieser Zeit noch arbeiten und konnte mir die Betreuung noch leisten. :( Ich würde meinen Hund sofort wieder dorthin geben wenn ich das Geld hätte und eine Therapie antreten könnte. Aber ich weiß nicht wie ich das bewerkstelligen soll. :( Kurantrag habe ich bereits gestellt und er ist abgelehnt worden mit Begründung ich solle erst eine stationäre Therapie abschließen bevor ich eine Reha Maßnahme machen könnte. Und bezüglich Psychotherapeuten habe ich sogar Briefe per Post verschickt und nach Therapieplätzen gebeten. Es hat sich nur einer gemeldet, der mir aber mitteilte das er auch nichts frei habe und mir eine stationäre Therapie empfehlen würde. Ich bin einfach nur verzweifelt und es geht mir schlecht. Ich kann so nicht mehr leben, sehe aber auch keinen Ausweg. :( LG

1

Ich würde mich an deiner Stelle mal mit dem Hausarzt und dem Psychiater unterhalten welche Kur oder Reha/Behandlungsmöglichkeiten für dich am Besten wären. Einfach damit auch eine Kur entsprechend beantragt werden kann. Übrigens, wenn eine Kur abgelehnt wird, hast du die Möglichkeit des Widerspruches und am Ende auch die Möglichkeit der Klage vor dem Sozialgericht. Je nach Einzelfall dann sogar mit einstweiligem Rechtschutz und Eilverfahren. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass du erst einen stationären Aufenthalt machen musst bevor du eine solche Reha bewilligt bekommst. Dafür gibt es m.E. KEINE gesetzliche Begründung.

Oftmals haben die Psychiater auch ein paar Therapeuten an der Hand wo Stellen frei sind. Wie gesagt es sollte auch erst mal festgestellt werden, welche Behandlungsmethode bei dir überhaupt angewendet werden soll. Gibt da ja doch einige unterschiedliche Dinge. Ich kann dir so oder so auch noch ergänzend das ambulante betreute Wohnen empfehlen. Dort kann man dich unter anderem auch bei der Suche nach einem Therapeuten unterstützen. Aber auch, bei Behördengängen und vielem Anderen. Solltest du keinen Therapieplatz finden, dann kommt vielleicht auch noch eine Tagesklinik in Frage.
Grundsätzlich ist die Suche nach einem Therapeuten sehr aufwendig und du solltest dir diesbezüglich jede Unterstützung holen die du hast. Um bei Therapeuten anzurufen empfielt sich ein der Zeitraum von der Minute 50 bis zur vollen Stunde. Einfach weil eine Therapiesitzung nur 50 Minuten dauert. 

Wenn alles klar bei dir ist. Behandlungsplan etc. dann würde ich mich auch auf die Suche nach einer Klinik machen. In der Regel, muss man einen Betrag pro Tag entrichten für den Hund. Den man eigentlich aus der eigenen Tasche bezahlen muss. Dann gibt es natürlich auch noch die tierbegleitetende stationäre psychosomatische Behandlungen wie die von der Heiligenfeld GmbH. Dabei handelt es sich zwar um eine private Klinik.... ABER... selbst solche Behandlungen muss man nicht zwangsweise selbst bezahlen. Es gibt die Möglichkeit, dass sowohl der Eigenanteil ind en anderen Kliniken als auch die Kosten der Privatklinik im Rahmen des Persönlichen Budgets bewilligt werden können. 

Ich hatte ne Partnerin die unter anderem schwere depressive Phasen als auch Borderline hatte und einiges mehr. Aber auch einen Hund.. Und das kann funktionieren. Ist aber alles ein harter Weg. Den du NICHT alleine schaffen kannst.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Regenbogen05
19.06.2016, 13:44

Danke aber die Erste ist eine Privatklinik wo man die Kosten selbst tragen muss und die beiden anderen sind Reha-Kliniken, wofür man einen Antrag stellen muss, der aber erst bewilligt wird wenn man einen stationären Aufenthalt in einer herkömmlichen Psychiatrischen Einrichtung hinter sich hat und dieser keinen Erfolg mitgebracht hat. Aber danke trotzdem für deine Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?