Gute Proteinquellen für den Muskelaufbau?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Am besten ist immer eine gesunde Mischkost aus tierischem und pflanzlichem Protein. Bei pflanzlichen Eiweißquellen nach Möglichkeit Sojaprodukte nicht allzu häufig verzehren, da Soja nachgewiesenermaßen die Thymusdrüse schädigen und damit Allergien auslösen kann. Weiterhin beinhaltet Soja östrogenähnliche Hormone, was bei männlichen Dauerkonsumenten aus naheliegenden Gründen für "tote Hose" sorgen kann. Ein gelegentlicher Verzehr ist jedoch für einen gesunden Mann unbedenklich (die Pflanze macht dies als Schutzmechanismus vor so genannten "Fraßfeinden": Sie sorgt dafür, dass sich diese nicht allzu stark vermehren, damit sie nicht im Übermaß aufgefressen wird).

Gute pflanzliche Proteinquellen sind Kartoffeln und Hülsenfrüchte. In Verbindung mit den oben genannten tierischen Eiweißquellen (Geflügel ist ebenfalls eine gute Quelle) - eine Top-Mischung.

Dazu sei angmerkt, dass sich in den körpereigenen Aminosäuredepots der Muskeln immer rund 70 gr. sofort verfügbares Protein befindet. Wenn du daher über deine Mahlzeiten zusätzliche 100 gr. pro Tag zu dir nimmst, ist eine zusätzliche Supplementierung (z.B. über Protein-Shakes) nicht unbedingt erforderlich. 

Am Rande: Lass dich bitte nicht von Veganern / Veganisten kirre quatschen, denn diese Form einer selbst gewählten Lifestyle-Mangeldiät hat vielmehr
religiös-ideologische, Ursachen. Einer wissenschaftlichen Überprüfung hält keines der veganen "Postulate" stand. Es ist und bleibt eine reine Ernährungsmarotte verwöhnter, satter Großstädter, die den Bezug zur Natur leider verloren haben.


DANIELXXL 30.06.2017, 11:24

Guter Mann (Y)

0
halfnatty 30.06.2017, 11:54

Ich habe mich jetzt nicht explizit mit Soja beschäftigt, aber wenn ein Lebensmittel "östrogenähnliche Hormone" beinhaltet, dann würde das bei Dauerkonsum deinen kompletten Hormonhaushalt verändern.
Wenn du also kein Soja mehr isst nach deiner Soja-Kur, kannst du zum Arzt gehen und dich um eine Hormonersatztherapie kümmern, weil sich die Produktion vom Östrogen auch einstellt, wenn du von außen was zuführst.
Und außerdem bedeutet mehr Östrogen nicht weniger Testosteron.
Von wegen "tote Hose", das ist einfach nur eine falsche Aussage.

Zum Thema Kartoffel: 2 g Protein pro 100 g Kartoffeln nennst du eine "gute Proteinquelle"? Kartoffel = Carbs.

Und zum Thema Vegan/Vegetarisch: Ich denke die meisten machen das aus moralischen Gründen.
Aber Leute wie du, die sich bei Penny ihre Hühnerbrust um 2€ das Kilo holen werden das wahrscheinlich nicht verstehen.

0
Petekramer 30.06.2017, 12:20
@halfnatty

Weil es gerade so schön ist und plastisch vor Augen führt, wie "kurz gesprungen" die so genannten moralischen Gründe sind: Das Allergrausamste, das wir derzeit zu uns nehmen können ist erstens:

Die spanische Fleischtomate, die vor Ort unter menschenunwürdigsten Bedingungen von unterbezahlten Wanderarbeitern geerntet wird, denen es wirklich dreckig geht.

Zweitens: Ein Müsli mit frischen Apfelstücken, der absolute Supergau des Tierleids: Um die Getreidevorräte zu schützen, müssen die Silos gegen Fraßfeinde, also vorwiegend Ratten, geschützt werden. Hier helfen nur Köder mit langsam wirkenden Giften, da die Ratte ein schlaues Tier ist, das schnell einen Zusammenhang zwischen Köder und Wirkung herstellen kann. Die Tiere verenden damit gewollt über mehrere Tage. Um weiterhin in den Apfelplantagen das Wurzelwerk der Bäume gegen Schermäuse zu schützen, werden diese Tiere auch in regelmäßig notwendigen Abständen vergast.

Heißt also, ein solches Früchtemüsli beherbergt um Längen mehr Tierleid als ein Steak vom Grill.

Steilvorlage! Aber das hat jetzt Spaß gemacht!

Zur Kartoffel: In Trockenzustand, also ohne den Wassergehalt, rund 9 % Protein - dieses ist aber vor allen Dingen als eine gute Ergänzung der tierischen Proteine - und 100 gr. pro Tag sind schnell zusammengefuttert. Der junge Mann dort oben macht da schon eine Menge richtig.   

      

0
educare 30.06.2017, 14:18

"Am Rande: Lass dich bitte nicht von Veganern / Veganisten kirre quatschen, denn diese Form einer selbst gewählten Lifestyle-Mangeldiät hat vielmehr religiös-ideologische, Ursachen. Einer wissenschaftlichen Überprüfung hält keines der veganen "Postulate" stand."

Nicht am Rande, sondern vordergründig: Menschen sind von Natur aus Starchivore (also Pflanzenesser), keine Omnivore, keine Carnivore, es ist Zeit deine eigene Anatomie/Physiologie zu entdecken, verstehen und akzeptieren:

https://www.youtube.com/watch?v=vHfbqodBXdw

0
Petekramer 03.07.2017, 10:04
@educare

Oh je - Wissenschaft (meine Baustelle) gegen religiöse Glaubenssätze (s. o.)! Haben wir Menschen vier Mägen, um uns rein pflanzlich ernähren zu können? Oder müssen mir morgens alternativ (wie ein Kaninchen) unseren Kot fressen, um Proteine zu erhalten? Weshalb ist wohl das Gehirn des Homo Sapiens derart gewachsen (Stichwort tierische Proteine)? Hätte der Mensch niemals Fleisch zu sich genommen (was er jedoch seit rund 200.000 Jahren macht), dann würde er heute noch mit einem Schimpansengehirn, das nur ein Drittel seiner Größe hat, auf Bäumen leben und frische Feigen pflücken. Das können aber bald die Kinder am Prenzlauer Berg in Berlin nachholen - die von ihren verblendeten Eltern vegan zwangsernährt werden. Die dauerhaften Hirnschäden durch Mangelernährung werden die Kleinen im Galopp aufs Sonderschulniveau hinunterkatapultieren. Keine Sorge, die schaffen das! Selbstverständlich ist der Mensch ein reiner Allesfresser, was ein paar veganistische, großstädtische Tofu-Taliban nicht durch 15 Jahre Trenddiät einfach umdichten können. Es gibt in der Natur Nahrungsketten - und der Mensch (wie auch z.B. der Schwertwal in seinem Lebensraum) steht glücklicherweise am Ende derselben. Fakt und Punkt. Er ist ein Omnivor wie z.B. Bär und Wildschwein. Ignoriert man diese Tatsache, drohen halt irreversible Folgeschäden - und bei manchen Kommentaren erkenne ich bereits das Fehlen von natürlichem Vitamin B-12.   

0

Außer Quark sind auch andere Produkte aus Milch proteinreich, z.B. Käse.

Pflanzliche Proteinlieferanten sind Sojaprodukte wie Tofu, Hülsenfrüchte (z.B. Linsen), aber auch Nüsse (Mandeln, Chiasamen, Erdnüsse, Cashewkerne) können einen sehr hohen Proteingehalt aufweisen.

Linsen / Bohnen

Allerdings ist bei den meisten pflanzlichen Produkten bei denen der Eiweissgehalt relativ hoch ist auch der Kohlenhydrat oder Fettanteil ziemlich hoch. 

Ansonsten ein gutes Whey.

Pferdebohnen, Proteinriegel, Soja Joghurt, Frischkäse, Eiweissbrot (der von Aldi ist gut), Nüsse, Haferkleie, Thunfisch, Hüttenkäse

die sollst du NICHT einnehmen, sonder pflanzliches Eiweiss, dieses belastet die Nieren und Leber NICHT

DANIELXXL 30.06.2017, 11:19

Genau... Das kannst du sicher auch anhand einer studie belegen. 

0

gekeimte Hülsenfrüchte sind lecker und sehr fut.

Lächerlich wie manche Menschen Soja als ... hinstellen .Haben irgendwas gelesen

wissen aber nichtwirklich was abgeht

Ich kann nur sagen

glaubt nicht das was irgendwo zu lesen ist die Pharmaindustrie und andere lebnesmittelfirmen streuen

immer bewußt Halbwahrheiten.

Gut ist immer natürlich gewachsen

ohne chenische...nicht genmanipuliert.Leider ist es oft nicht möglich herauszufinden ob Nahrung genmanipuliert ist.

Deshalb sollte man von klein auf lernen wie etwas schmecken riechen und aussehen sollte lernen auf den eigenen Körper zu hören

Ein sicheres Mittel ist

zu denken und zu fühlen daß man immer nur das beste kauft und dann einkaufen gehen,wenn man es weiss

Meeresfrüchte haben Massenhaft Eiweiß :D

Hi Lisette,
natürlich auch die pflanzlichen Eiweißquellen nicht vergessen, wie z.B:

- Quinoa
- Buchweizen
- Hanf und Chia Samen
- Spirulina
- Sojaprodukte

Beste Grüße :)

Was möchtest Du wissen?