Gute Kamera Systemkamera für Landschaftsaufnahmen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Shapi und willkommen bei GF!

Eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen
passen muss. Deshalb empfehle ich Dir auch, nicht zu sehr auf andere zu
hören bei der Kamerawahl. Die meisten empfehlen einfach ihre eigene
Kamera, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen.

Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und
sie muss zu Deinen fotografischen Ansprüchen und Schwerpunkten passen,
und die kennen wir nicht bzw. nur teilweise (aus dem Schwerpunkt "Landschaftsfotografie" ergeben sich keine besonderen Anforderungen an die Kamera)

Außerdem wissen wir auch nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dir eine Systemkamera kaufen willst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme auch eine gute Kompakt-oder
Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger
verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere
Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen – und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer Systemkamera automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine Systemkamera bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar  nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der
optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt!) und probierst verschiedene Kameras und Objektive aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität haben die Objektive. Deshalb sollte sie auch die mit Bedacht auswählen - Brennweite, Lichtstärke und Preis sind dabei wichtige Aspekte -, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheiden solltest.

Wenn Du sparen musst, solltest Du Dich auch mal auf dem Gebrauchtmarkt umschauen. Kameras und Objektive kann man auch sehr gut
gebraucht kaufen.

Übrigens: warum gerade Panasonic?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shapi
30.10.2016, 21:14

Also erstmal danke für das ganze Feedback :D

Und warum Panasonic ?  Also ich bin ein Panasonic Fan und habe mit schon sehr vielen kompakt-kameras gearbeitet... und sie sind preislich ganz gut und haben eine tolle Qualität (Verarbeitung)

Und nochmals vielen Dank :D

1

Hallo

das günstigste "Landschaftsobjektiv" bei Lumix wäre das 12-32 OIS.
Dass gibt es mit einer GM1 hintendran (Wenn man noch eine findet) und mit einer GF7 für unter 400€. Die GM1 ist ein "Auslaufmodell". Die aktuelle GM5 startet mit 12-32 ab 500€. Wenn man stöbert findet man auch evtl. eine GX7 mit 12-32 für unter 550€, die neue GX8 wird die GX7 Preise wohl noch absenken.
Wer farbige Kameras mag die GM und GF gibt es auch in Weiss und Orange und dann günstiger als in Schwarz oder Chrom.

Im APS-C Bereich ist die beste günstige Landschaftsoptik das Fuji XC 16-50 Zoom. In der Preislage findet man Kombinationen mit X-A1 und X-A2. Aber diese haben einen normalen APS-C Sensor mit Bayer Maske. Für denn Trans-X Sensor muss man sich nach einer Kombination mit der alten X-Pro1 oder X-E1 umsehen.

Kombinationen bei Sony sind das 16-50 PZ mit a5100 oder a6000, bei Canon die M10 oder M3 mit 15-45, bei Samsung die NX3000er oder die NX300er Serie mit dem 16-50.

mFT/FT haben Sensorgrössen von etwa 13x17,5 (228mm²). APS-C ist um 15x22,5mm (338mm², 50% grösser bei Canon) bis 16x24mm (384mm", 66% grösser bei Fuji/Nikon/Pentax/Sony/Samsung/Leica). Aktuelle mFT Sensoren sind in Bezug auf Bildqualität und Rauschen auf dem Level der (technisch "veralteten") Canon APS-C Sensoren.

Im APS-C Bereich hat Fuji mit denn Trans-X Sensoren bei Bildqualität und Rasuchreserve klar die Nase "vorne" und ist im Vollformatbbereich. Auch weil es im Fuji System keine "Schrottoptiken" für Konsumentenansprüche (Knipser) gibt.
Weil die Auflösung der Optiken ist wichtger als die des Sensors dahinter.

Bei Systemkameras ist der Unterschied bei Gewicht und Grösse der Kameragehäuse mit Normalzooms relativ gleich. Wo mFT denn grossen Vorteil hat ist bei Telebrennweiten und wenn man mit mehreren Festbrennweiten sein will/muss.
Bei denn beliebten 28-300mm KB Equivalent "Reisezooms" ist mFT in etwa halb so schwer und gross wie APS-C Garnituren. Und mFT ist bei denn Reisezooms in der Bildqualität auf dem selben Level bzw teilweisee sogar besser.
Noch offensichtlicher wird er mFT Vorteil bei langen Telezooms wie dem Olympus 75-300 oder Lumix 100-300.

Im mFT System gibt es zZ um 70 Optiken und es lassen sich noch jede Menge sinnvoll adaptieren. Bei denn APS-C Systemen ist Sony bei der Objektivauswahl mit etwa 40 dahinter (aber es gibt bei Sony zb 5 Typen des 18-200) und man MUSS einige Optiken aus anderen Systemen adaptieren (Sony A, Leica M). Fuji ist relativ komplett aufgestellt aber es gibt noch keine Fremdobjektivhersteller ausser Samyang. Samsung hat um 20 Optiken ist aber offiziel nicht mehr im Europamarkt und Canon hat 7 M Optiken denn Rest muss/kann man aus EF SLR Optiken abdecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shapi
31.10.2016, 13:37

Danke für die Antwort, ich stöber mal :D LG Shapi 

0

Sony A6000, wenn der EVF ein Muss ist, sonst die A5100. Objektive - auch wenn die obere Grenze höher war, macht man mit der DN-Serie von Sigma keinen Fehler. Die drei Objektive mit Blende f/2.8 (19, 30 und 60mm) sind Landschaften sehr gut (natürlich wenn man ein bisschen abblendet). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, Panasonic ist im kleinen Segment ganz gut und auch gut aufgestellt, aber nach oben geht denen die Luft aus: immer noch kleine Sensoren, mangelnde Objektivauswahl, und hinken in diesem Segment technisch hinterher.

In dieser Preisklasse würde ich ganz klar zur Sony Alpha 5000 oder 6000 greifen, oder zu den DSLR schielen und mir eine kleine Nikon oder Pentax kaufen. Die beiden letzten bieten den Vorteil einer gigantischen Objektivauswahl, auch gebraucht, zu sehr humanen Preisen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shapi
30.10.2016, 22:15

Ja das stimmt natürlich ... ich werde mal schauen und danke für deine Antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?