gute Einsteigerkamera für Hobbyfotograf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn es eine Digitale Spiegelreflexkamera sein darf:

Canon EOS 1300D


Der Vorteil dieser Einsteiger-Modelle ist, dass sie z.B. etwas leichter und kleiner sind, als die teureren Modelle. Dafür muss man aber auch auf ein paar Dinge verzichten wie z.B. ein schwenkbares Display oder Touchscreen.

Man kann damit komplett im Automatik-Modus (und den Motiv-Programmen) fotografieren, aber auch manuell (Wenn man sich etwas besser mit der Kamera auskennt.).

Anfänger werden nicht mit zu vielen Funktionen, die man am Anfang nicht unbedingt alle braucht, überfordert.

Die Canon EOS 1300 gibt es in verschiedenen Sets mit Objektiven mit Bildstabilisator (IS) und ohne. Ich empfehle dir ein Objektiv mit Bildstabilisator zu wählen. Der Unterschied macht sich vor allem bei schwächerem Licht bemerkbar.

Die Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera inkl. EF-S 18-55mm IS Objektiv kostet aktuell 389,00 (Amazon).

Das Objektiv lässt sich austauschen. Die Kosten für die Objektive hängen davon ab, welche Motive du fotografieren möchtest und was du ausgeben willst oder kannst.

Das EF-S 18-55mm IS Objektiv kannst du ebenfalls noch mit Vorsatzlinsen (z.B. Makrolinsen, Weitwinkelkonverter, usw.) erweitern.

Wenn der eingebaute Blitz nicht mehr ausreicht, kannst du dir ebenfalls einen stärkeren Aufsteckblitz dazu kaufen.

Die EOS 1300d verfügt auch über den LiveView (direkt über den Bildschrim fotografieren) und den Video-Modus (Full-HD, stereo). Und natürlich kannst du damit auch Fotos im RAW-Format aufnehmen (Zum Bearbeiten der RAW-Fotos bietet Canon eine eigene Software an. Neben Adobe Lightroom (kostenpflichtig) gibt es aber auch kostenlose Alternativen wie z.B. Darktable.).

Es ist auch möglich die Kamera über das Smartphone / Tablet mit der entsprechenden App und WLAN zu beidenen.

Die EOS 1300d ist April 2016 erschienen und vom Funktionsumfang her etwa mit der Canon EOS 600d (von 2011) vergleichbar (Diese hatte aber z.B. kein WLAN, dafür ein schwenkbares Display. Und war auch etwas teurer.).

Hier das Datenblatt:
http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/EOS\_1300D.aspx

Solltest du dir später ein anderes Modell (die Modelle für 200 - 300 Euro mehr z.B. die Nachfolgermodelle der 750/760d) holen, kannst du die Objektive und das Zubehör (meist) auch alle mit deiner neuen Kamera nutzen.
Schau dir die Kamera im Elektrofachhandel an - ob du mit der Größe, der Menüführung und dem Gewicht zurecht kommst und schaue auch wie teuer das Zubehör (Tasche, Speicherkarte) ist.

Eine Speicherkarte ist nicht dabei. Wenn du damit hochauflösende Videos machen möchtest, brauchst du eine Speicherkarte mit einer hohen Schreibgeschwindigkeit. Die Dateien sind sehr viel größer, als wenn man mit einer Bridge-, Kompakt- oder Smartphone-Kamera filmt.

Ich habe eine SanDisk Extreme Plus SDHC 32GB Class 10 Speicherkarte. Es reicht aber auch aus, wenn du darauf achtest, dass die Karte mit 4K-Videos kompatibel ist.

Das Vorgängermodell, die Canon EOS 1200d, würde ich nicht mehr empfehlen. Es gibt zwar nicht sehr viele Verbesserungen, aber die kleinen Details können schon viel ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aidens 29.08.2016, 19:19

Was hältst du von christl10s Antwort, mir besser eine Kompaktkamera zu kaufen ? Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir nicht sicher bin ob ich eine Spiegelreflexkamera wirklich brauche, bzw sie immer mitschleppen würde. Kann man mit einer Kompaktkamera ähnliche bzw. trotzdem eine gute Qualität erzielen ?

0
KlecksKeks 05.09.2016, 10:48
@aidens

Natürlich gibt es inzwischen auch einige Alternativen zur digitalen Spielreflex-Kamera. :)

Kompaktkameras haben den großen Vorteil, dass sie klein und leicht sind. Man ist damit flexibler, wenn man viel unterwegs ist.

Auch ich schaue mich momentan nach einer Kompaktkamera um (Canon PowerShot G7 X Mark II, Sony DSC-RX100 III / IV, ..).

Wenn du eine Kompaktkamera mit ähnlichen Eigenschaften wie eine DSLR haben möchtest, die auch noch auf dem Stand von 2016 ist, musst du allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen, damit du auch noch in 5 Jahren mit der Kamera zufrieden bist.

Ein Nachteil ist z.B., dass du das Objektiv nicht austauschen kannst. Du musst also vorher genau wissen, ob du z.B. eine Kamera mit viel optischen Zoom, z.B. für weit entfernte Motive wie Vögel, Mond, usw., (dann wäre eine Ultrazoom/Superzoom-Bridge-Kamera eher geeignet wie z.B. Canon PowerShot SX60 HS, Canon PowerShot G3 X, Sony DSC-HX400V oder eine Mischung aus Kompaktkamera und Ultrazoom-Kamera: Panasonic Lumix DMC-TZ101EGK) oder eher eine mit weniger Zoom (meist nur 3- oder 4-fach), dafür mit lichtstärkerem Objektiv, mit der du auch Fotos bei schwächerem Licht, machen kannst, brauchst.

Was ist eine Bridgekamera?

Ich besitze auch eine Ultrazoom-Bridgekamera (Die nutze ich oft für Landschaftsaufnahmen. Für Motive, an die ich nicht so nah heran komme. Ist aber nicht viel kleiner als die DSLR und ist auch nicht so gut für Fotos bei schwächerem Licht, ohne Stativ oder Blitz, geeignet.) und obwohl so eine Kamera auch viele Eigenschaften einer DSLR hat (u.a. RAW), kommt sie, meiner Meinung nach, nicht an die Qualität einer DSLR heran. Das merkt man z.B. an der Videoqualität. Die Videos sind gut, aber im Vergleich zur DSLR, eben nur gut. (Wie die Qualität der Premium-Kompaktkameras ist, kann ich nicht sagen. Wie schon geschrieben: Ich suche selber noch die Richtige für mich. :))

Mit einer DSLR kann man durch auswechseln der Objektive auch unterschiedliche Bildwirkungen erzielen - auch bei Videoaufnahmen. Bei den anderen, oben genannten Kamera-Typen, ist man eingeschränkt. 

Nicht jeder Kamera-Typ bietet für Videos auch viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten an. Diese können, je nachdem, was man aufnehmen, möchte, aber wichtig sein. Es gibt z.B. noch immer Kamera-Modelle auf den Markt, die Videos nur in Mono, und nicht in Stereo aufnehmen. Oder, die nicht Full-HD (1920 x 1080 Pixel) Videos, sondern nur maximal HD (1280 x 720 Pixel) unterstützen. Das ist für eine Kamera aus dem Jahr 2016 einfach zu wenig. Auch sollte eine Kamera inzwischen Videos mit 50/60Bildern pro Sekunde aufnehmen können (Bei den "günstigeren" Modellen (auf den Einführungspreis bezogen), ist dies meist nur in HD, aber noch nicht in Full-HD, möglich.). Für manche Situationen sind 50fps (oder mehr) einfach besser. Die Bewegungen wirken dadurch flüssiger.

Wie der Videomodus bei der Canon EOS 1300d funktioniert bzw. welche Einstellungen man vornehmen kann, kannst du z.B. auf youtube sehen (Das Video ist auf englisch.):

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du so eine große Canon EOS Kamera, brauchst, dann würde ich es lassen. Sonst verstaubt die Kamera am Ende im Schrank. Das wäre doch schade. ;)

Bei mir ist der Kamerakauf, neben dem Datenblatt, auch immer eine Bauchentscheidung gewesen. Wenn du dich mit der Kamera nicht wohl fühlst, dann ist es nicht die Richtige für dich.

0

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen. Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein großes Ding auch wirklich immer mit dir zumschleppen? Wer das scheut, der hat dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30 ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel einstellen, so daß man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet dafür auch genausoviel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei, wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR. Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher , die reicht Dir auch um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren mega Zoom blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit 10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP, mehr als ausreichend. Schau Dir doch einfach das Video dazu an: 

siehe Video: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aidens 29.08.2016, 19:20

Das hört sich wirklich sehr gut an. Wie ist es denn mit dieser Kompaktkamera wenn man auch für youtube videos machen möchte ? Ist dies auch in Full HD etc möglich ? Gruß aiden *P.S.: gerade die Mobilität der Kompaktkamera finde ich sehr gut

1
christl10 29.08.2016, 20:00
@aidens

Die Fuji X30 ist nicht umsonst eine Kamera, die Profis als Ersatz nutzen, wenn mal die Spiegelreflex zu groß und unhandlich ist. Habe selbst eine Fuji und die ist jeden Cent wert, den ich bezahlt habe. Ich würde eher diese Kompaktkamera kaufen statt die Canon  EOS 1.300D. 

0

Ich habe mich damals für eine Systemkamera entschieden. Und zwar für die Lumix DMC G5.

Ich nutze sie hauptsächlich für Landschafts-, Gebäude- und Wolkenfotografie.

Sie hat diverse automatische Einstellungen sowie die Möglichkeit für manuelle Bedienung.
Videos lassen sich ebenfalls damit machen. Diese Funktion verwende ich allerdings weniger.

Du kannst auch noch andere Objektive als das mitgelieferte verwenden.

Bezahlt habe ich dafür unter 400 €.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Cabon EOS 700D oder Nikon D3300! Lieber die nikon D3300 da sie auch perfekt zum filmen ist. (1080p, 60fps)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ichbkann dir eine Nikon D3100 oder D5100 empfehlen.
Am besten ist aber du gehst in ein Fachgeschäft und schaust dir mal ein paar Kameras an ( Nikon, Canon, Sony,... ) und nimmst die, die dir am besten zusagt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Canon Eos 1200d z.B

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aidens 29.08.2016, 14:17

Die liegt ja neu schon bei 380€. Gibt es auch günstigere Alternativen?

0
migebuff 29.08.2016, 14:34
@aidens

Unter 400€ für eine Kamera und Objektiv ist günstig. Es gibt Gegenlichtblenden, die das doppelte kosten.

0
TimHe 29.08.2016, 14:55
@migebuff

Gegenlichtblenden für 800 Euro, ernsthaft? :) Hast du mal einen Link?

Und an den Fragensteller: Ja, das ist recht günstig. Du kannst dir jedoch auch eine Canon eos 450D o.ä. kaufen :) Habe für meine mit 18-55mm Kit Objektiv 200 CHF gezahlt vor über einem Jahr :) 

0
zonkie 29.08.2016, 16:44
@migebuff

Oh wow das hab ich ja noch nie gesehen was Canon für so manchen Spaß aufruft ^^

Zurück zur Frage .. Wenn 380,- zu viel für dich wären .. wo liegt denn dein Budget ?

So langsam kommt man dann in den bereich von beliebiger Compactcam oder tatsächlich hochwertigen Handys ^^

Panasonic Lumix DMC-TZ61 kannst du dir mal ansehen die sollte nochn gutes Stück unter der Canon liegen.

0
aidens 29.08.2016, 19:23
@zonkie

Nunja mein Budget liegt so bei 400€, ich hatte nur gehofft, weniger zu bezahlen :) Was haltet ihr denn von der Antwort von christl10? Würde mir so eine "nicht Spiegelreflexkamera" also eine Kompaktkamera auch Spaß machen und qualitativ hochwertige Bilder und Videos produzieren? Wie gesagt, bin noch ganz am Anfang, abgesehen von ein paar Iphone Fotos/alte Digicam Fotos die ich mit Photoshop bearbeitet habe.

0

Was möchtest Du wissen?