gute chanchen auf BaFög?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn Du keine Vorausbildungen hast und bei jeweiligem Ausbildungsbeginn auch noch nicht 30 Jahre alt, sehe ich erst mal kein grundsätzlichen Hürden.

Falls diese Annahmen nicht zutreffen, so müsstest Du das mal schreiben.

Die Ausbildung zur Sozialassistentin erfolgt regelmäßig an einer Berufsfachschulklasse.

Der BAföG-Bedarfssatz für Berufsfachschüler ist 216 € oder aber 465 €, wenn nicht bei den Eltern lebend (ohne KV, PV, Kinderbetreuungszuschlag). Damit sollen die laufenden Kosten während der Ausbildung - auch Mietkosten - pauschal abgedeckt sein.

Schülerförderung = Zuschussförderung, ohne Darlehensanteile.

Wenn Du nebenher arbeiten gehen kannst: Ein 400 € Job ist im BAföG anrechnungsfrei (brutto).

Das Einkommen der Eltern ist grundsätzlich anzurechnen. Dein KG wird allerdings nicht angerechnet.

Da Dir derzeit nur ein Bedarf nach § 12 Abs. 1 Nr. 1 BAföG zusteht (216 €), gilt der Generalausschluss von HartzIV-Leistungen nach § 7 Abs. 6 Nr. 2 SGB II für Dich gar nicht.

HartzIV ist nicht meine Domäne, so dass ich Dir dazu nicht mehr schreiben kann.

Was ich aber noch weiß: Das BAföG würde natürlich auf Deine HartzIV-Leistungen angerechnet, aber es bleiben rd. 70 € frei.

Die Erzieherschulen können - unterschiedlich nach Bundesland, dank des Bildungsföderalismus - unter folgende Ausbildungsstättenarten nach dem BAföG fallen:

  • Akademie (meines Wissens nur in Bayern),

  • Fachschule, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt,

  • Fachschule, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt,

  • Berufsfachschule.

Die zutreffende Ausbildungsstättenart findest Du im Ausbildungsstättenverzeichnis des betreffenden Bundeslandes: http://www.das-neue-bafoeg.de/de/487.php . Wenn Du sie mir nennst, kann ich Dir mehr zur Erzieherausbildung sagen.

Was möchtest Du wissen?