Gute Babybücher (Ernährung) gesucht!?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die aller-gesündeste Ernährung in den ersten 6 Monaten ist: Stillen.
Und zusätzlich ist das auch die einfachste und praktischste Lösung :-)
Deshalb lass dir nicht durch Bücher irgendwas anderes einreden!

Wenn du gern ein Buch zu diesem Thema lesen möchtest, dann würde ich dir "Das Stillbuch" von Hannah Lothrop ans Herz legen.
Das ist absolut empfehlenswert für Mütter, die ihr erstes Kind erwarten. Am Besten bereits in der Schwangerschaft lesen :-)

Ansonsten such dir eine gute Hebamme, die dich auch nach der Geburt noch unterstützt.
Und dann könntest du bei Bedarf auch mal zu einer Stillgruppe gehen. Da triffst du Mütter in der selben Situation wie du und da bekommst du viel bessere Tipps, auch gerade zu deinen persönlichen Fragen, als in Büchern!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn du Zeit hast, geh in deine Stadtbibliothek, dort kann dich die oder der Bibliothekar/in fachlich beraten und dir passende Bücher aussuchen. Außerdem sind Beratung und Ausleihe kostenlos. Die Dauer der Ausleihe beträgt meist 3 Wochen und ist verlängerbar (auch telefonisch). So kannst du mehr Geld in die Babyaustattung investieren.

Bei der Geburtsvorbereitung kannst du auch deine Hebamme fragen.

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pia555
08.07.2016, 13:30

Auf diese Idee bin ich noch garnicht gekommen. Vielen dank ! Da werde ich mal nächste Woche schauen gehen.

0

Auch wenn andere sagen, man soll einfach auf sein Bauchgefühl hören - das ist aber beim ersten Kind leichter gesagt als getan.

Ich verwende das Buch "Die neue Babyernäherung. Breie und Fingerfood für die Kleinsten" von Susanne Klug als Anhaltspunkt.

Das Buch ist so aufgebaut

1. Allegemeines zum Thema Ernährung (auch wie man erkennt ob das Kind bereit für den ersten Brei ist, welche Nahrungsmittel bis zu welchen Monat vermieden werden sollten und warum etc.

2. Was dürfen Babys in welchen Monaten ca. essen.

3. Selbst Essen (für schon größere Kinder inkl. ein paar Kindgerechten Rezepten)

4. Rezepte für diverse Breisorten nach Lebensmonat sortiert

5. Für mich für den Anfang sicher Hilfreich als Unterstützung:
Ein Aufbau wie man die Umstellung von Milch zu fester Nahrung macht

z.b. Frühstück: milch

Zwischemahlzeit: MIlch

Mittagessen: 1 Schrit: Gemüsebrei (Anfangs Pastinake oder Möhre)

2. Schritt (Nach 3-4 Tage): Gemüse-Kartoffel-Brei

etc.

Man muss sich natürlich nicht 1:1 daran halten - aber es gibt unsicheren Müttern sicher einen gewissen Leitfaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein bester Tipp: Finger weg von Büchern und auf dein Bauchgefühl hören... du kannst dir sicherlich viele Bücher zulegen - die einen sagen so, die anderen anders und am Ende bist du nur völlig verunsichert.

Im Allgemeinen würd ich sagen: 6 Monate stillen danach an Beikost gewöhnen. Alles andere ergibt sich... und ob das genau 6 Monate sind oder 5 oder 8 ist wurscht ;-)

Am besten du stellst Kontakt zu einer guten Hebamme her. Die begleitet dich ja auch in den Wochen nach der Geburt und beim Abstillen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pia555
08.07.2016, 13:29

Ich danke dir ! :)

0
Kommentar von DeMonty
08.07.2016, 13:35

nun ja... im prinzip hast du recht. aber mit dem stillen allein ist es nicht getan. schließlich sollte die werdende mutter auch auf bestimmte nahrung verzichten, nicht dass das beim kind negative folgen hat. bauchgefühl alleine ist kein gzter ratgeber, um fehler ersz gar nicht zu machen. hebamme ist aber immer eine gute ansprechperson 😊

0

Schau mal bei Amazon vorbei die haben eine sehr große an Baby Ernährungsbücher dort findest du garantiert etwas was dir gefällt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso müssen es Bücher sein? Erste Anlaufstelle ist doch bequemer Weise das Internet. In Babyforen z.B. kannst du garantiert auf gemachte Erfahrungen zugreifen. Besser, als jede theoretische Literatur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?