Gute Argumentee?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Carolin, 

ich sehe rein gar nichts positives dran. 

Ich wäre glaub gar nicht mehr zur Schule gegangen, wenn ich auch noch Hauptschüler in der Klasse gehabt hätte. Meine Erfahrung ist einfach, dass man mit Hauptschülern und Sonderschülern nicht zusammen arbeiten kann.. 
Es sind halt wirklich nur meine Erfahrungen. Mein jetziger Freund war auch Hauptschüler und meine Mutter war es auch. Ich hatte auch Freunde aus der Hauptschule.. aber schulisch waren sie einfach schrecklich. 

Natürlich sind Hauptschüler nicht schlechtere Menschen. Es wird erstens nen Grund haben, warum das in der Schule nicht so klappt und warum das Verhalten so abweisend gegenüber der Schule ist und zweitens werden sie woanders stärken haben, die ihnen aber in der Schule einfach nichts bringt, weil es nicht oder kaum gefördert wird. 

So.. sind jetzt keine wirklichen gut zusammen gefasste Argumente, die du übernehmen kannst. 

Ich behaupte, dass der Gedanke, dass die starken Schüler und die schwächeren Schüler sich ausgleichen werden und sich gegenseitig unterstützen, nicht eintreten wird. Es gibt in einer normalen realschul Klasse auch starke und schwächere Schüler und wenn die Klassengemeinschaft nicht da sind, dann helfen die sich auch nicht. Durch die Gesamtschule würde das Problem nicht beseitigt werden. 

Ich behaupte, dass wir sowieso schon in einer Zeit leben, wo die Einstellung "Schule ist zum Kotzen" herrscht und diese Meinung sich noch weiter verbreiten wird, wenn die unterschiedlichen Schüler zusammen kommen. Begründung: Realschüler und gerade Gymnasiasten sind noch wenigstens teilweise daran interessiert einen guten Schulabschluss zu machen. Jedoch gibt es auch dort schon genügend Schüler, die nur über die Schule meckern und es nicht wertschätzen. Würden auch noch Hauptschüler dabei sein, dann würde sich die Stimmung noch mehr verschlechtern. 

Zudem werden gute Schüler meist nicht gelobt, sondern als Streber bezeichnet. Das könnte viele Schüler verunsichern, weswegen sie nicht mehr ihre Leistung bringen, die sie bringen könnten. 

Wenn ich mir vorstelle mit den gewissen Hauptschülern in einem Deutsch-Unterricht zu sitzen.. da waren so große Defizite.. Klar, als Lehrer kann man die Aufgaben an das Niveau anpassen und die Arbeiten auch, allerdings ist es mega viel Arbeit und ich glaube kaum, dass es wirklich was bringen wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

pro: - es ist leichter einen guten Abschluss zu bekommen, weil man die Schule nicht wechseln muss.

kontra: - man muss im Unterricht mit Schülern rechnen die nicht so gut sind und die daher mehr Bedarf und Zeit zum lernen brauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Contra: Meiner Meinung nach ist das ein reines "wir überdecken mal elegant das eigentliche Problem und machen alle Augen zu" oder "wir hoffen, dass die Guten die Schlechten mitziehen werden - das klappt bestimmt". Wenn man mal den allgemeinen Homo Sapiens betrachtet, hat das noch nie geklappt! Aber immerhin gibt es keine dummen Hauptschüler mehr! ;-) Super das Problem gelöst! Nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pro: -Chancengleichheit aller Schüler
kürzere Schulwege

Contra: -unterschiedliche Lernniveaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?