Gutbezahlter Job

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Leon,

um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, den Beruf des Rechtsanwaltes solltest du vielleicht nicht anstreben. Die Berufsaussichten sind wegen der Juristenschwemme in Deutschland nur für Absolventen mit sehr guten Abschlüssen halbwegs akzeptabel. Die Mehrzahl schlägt sich mit schlechtbezahlten Jobs in Kanzleien oder völlig branchenfremd durch. Einige Berufsanfänger versuchen es Mangels Stellenangeboten mit der Selbständigkeit und leben am Rande des Existenzminimums. Das Bild vom erfolgreichen Rechtsanwalt, der vor Gericht brillante Plädoyers hält und eine Menge Geld verdient solltest du vergessen. Die Wirklichkeit sieht eben ganz anders aus.

Ähnlich sieht es in geisteswissenschaftlichen Studiengängen aus.

Mit 15 sind die Messen aber noch nicht gesungen. Du solltest einen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang oder ein Ingenieursstudium anstreben. Ingenieure werden auch in Zukunft in Deutschland gebraucht. Sieh dir aber die Fachrichtung vorher an. Viele Studienanfänger bei den Ingenieuren drängen in die Branchen, die zum Zeitpunkt des Studienbeginns nach Nachwuchs suchen. Wenn sie dann aber fertig sind, wundern sie sich, warum auf einmal soviel Konkurrenz bei der Bewerbung um die Jobs vorhanden ist. das Stichwort heißt "antizyklisch". Studiere eine Richtung, die dann gefragt sein wird, wenn du mit dem Studium fertig bist.

Doch das ist der zweite Schritt. Dein erster Schritt muss sein, dass du unbedingt deine Noten verbesserst. Je besser deine Noten sind, umso größer sind später deine Möglichkeiten bei der Auswahl dessen, was du studieren möchtest.

Fange also jetzt an. Mit 15 ist ein prima Zeitpunkt dafür. Viel Glück.

Du verwechselst zwei Paar Schuhe. Es gibt zum einen "gutbezahlte Jobs", "hochdotierte Posten", also Positionen, wo man als Angestellter viel Kohle in den Allerwertesten geschoben bekommt und dabei aber immer noch in der relativen Sicherheit eines Bedienstetenverhältnisses ist. Bankfilialleiter, Hochrangige Abteilungsleiter, Konzernsprecher usw.

Dann gibt es Unternehmenertum, Also selbstständig auf eigene Kappe mit eigenem, bankgeliehenen oder über Privatbeteiligungen zusammengekratztem Geld etwas Aufbauen, von der Dorfkneipe bis zum nächsten Supersocial network. Du gibst alles, riskierst alles, kansnt alles verlieren, aber einige wenige schaffen es, damit Millionen und Milliarden aus dem buchstäblichen Nichts zu generieren.

Und dann gibt es noch als Zwischenstufe jene Leute, die zwar angestellt sind, aber deren gehalt zu einem GROSSTEIL Bonus- oder provisionsabhängig ist. Diese sind nominell angestellt, das persönliche Risiko ist auf die höhe des eigenen erfolgsabhängigen Gehaltsteil beschränkt (also sehr gering) und sie können trotzdem ein SCHWEINEGELD verdienen. Das ist vom Anzeigenverkäufer im Printbereich bis hin zum Devisen / Derivatshändler von banken bis hin zu Managern mit Stock Options ein ziemlich großer Bereich.

wenn hier jemand einen wirklichen geheimtipp veröfffentlicht ist er dumm weil er sich konkurrenz zieht. und dann würden die anderne leute (das hier kann jeder lesen) denken och i j schlau und es auch machen. das heißt bis du das machst gibt es sowieso viel zu viel davon ! was ich damit sagen will: du wirst hier keinen geheimtipp kriegen wie man ohne arbeit viel geld verdient.

Rumreisener 30.06.2011, 11:16

das wollte ich auch schreiben ;)

0

Was möchtest Du wissen?