Gutachterkosten bei einem 50/50 Schaden mit dem KFZ?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja klar geht das, zumindest wenn du eine Vollkasko-Versicherung besitzt.

Was vielen Leuten einfach nicht bekannt ist –leider auch vielen Juristen (!)- , ist die Möglichkeit nach Quotenvorrecht zu regulieren.

Bei dieser Variante, kannst du in Situationen bei denen die Gefährdungshaftung geteilt wird, die vollen RA + Gutachterkosten + Wertminderung + usw... von der gegnerischen Haftpflichtversicherung bekommen. 

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Beim Gutachten solltest du vorsichtig sein, wenn das sich als wirtschaftlich unsinnig erweist, kommt die Schadensminderungspflicht ins spiel, und du bleibst u.U. ganz auf diesen Kosten sitzen.

Nein, die Kosten werden ebenfalls geteilt. Dazu gehören Anwälte, Gutachter, Gericht, Zeugen

Es sei denn das ein Gutachter nicht nötig war, weil es ein Bagatellschaden war

Tür gegen ein anderes Auto geknallt - Wer zahlt?

Folgende Situation: Ich fahre bei einem Bekannten im Auto A mit. Am Parkplatz angekommen öffne ich die Tür ohne zu sehen dass im selben Moment neben uns plötzlich ein anderes Auto auftaucht und sich hinstellt. Die Tür knallt gegen seinen Kotflügel und an dem Gegnerischen Auto ist nun ein Schaden entstanden, der knapp 2500 Euro lt. Kostenvoranschlag kosten soll.

Wer kommt für den Schaden auf? Laut meiner Auffassung habe ja ich den Schaden verursacht und denke dass meine Privathaftplicht den Schaden bezahlen soll. Nun habe ich mit meinem Versicherungsvertreter telefoniert und dieser meinte dass die Privathaftpflicht den Schaden nicht übernehmen wird, weil schon zuviele Leute davon wissen. Was soll ich mir darunter vorstellen, bzw. wer zahlt?

Übrigens: Mein Bekannter, von dessen Auto ich die Tür an das gegnerische Fahrzeug geknallt habe, weigert sich in jedem Fall das auf seine KFZ-Versicherung umzumünzen, da ihm das einige Hundert Euro mehr im Jahr in der Versicherung kosten würde.

...zur Frage

Leihwagen von KFZ Versicherung, Selbstbeteiligung?

Hallo Leute,

ich hatte am 21.12.2014 ein Verkehrsunfall. Mir ist an einer Roten Ampel ein Auto reingedüst, der Fahrer war viel zu schnell und hat zu 100% Schuld von der Polizei bekommen.

Nun habe ich am 22.12.2014 die generische Versicherung LVM vom Unfallverursacher angerufen und diese haben mir darauf ein Leihwagen zu verfügung gestellt. Der Wagen wurde von Europacar zu mir nach hause geliefert. Ein Gutachter war auch bereits schon da, aber durch die Feiertage kam er bis jetzt noch nicht dazu ein Gutachten zu schreiben. Also fahre ich immernoch mit dem Leihwagen.

Heute hat mich die LVM Versicherung angerufen und meinte sie bekommen noch 332,- € Selbstbeteiligung vom Leihwagen .... Das macht mich gerade sehr stuzig und wütend, zumal mich da keiner aufgeklärt hat. Auf den Zettel von Europacar steht nach genauerem Hinsehen was von Selbstbeteiligung in höhe von 332,- € , da mich wie gesagt keiner darauf hingewiesen hatte dachte ich das wäre die Höhe bei einen Schaden den ich dann blechen muss...

Kann man da was machen ? oder ist das standart bei einen Leihwagen wenn man diesen durch ein Verkehrsunfall bekommt?

Ich finde es etwas dreißt, da ich zumal keine Schuld hatte und durch den Unfall viel stress habe, und nun soll ich 332,- € bezahlen für einen Leihwagen der deutlich weniger Leistung als mein Auto hat ... -> meins 200 PS --> Leihwagen 130 ps Diesel

So zu sagen hat der Unfall mir jetzt nicht nur ein kaputtes Auto gebracht sondern Kosten in höhe von 332 ,- € für den Leihwagen.

Bitte um Hilfe und Rat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?