Gutachten für Fahreignung - Nachtests (Cannabis)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, nachträgliche Tests sind bei einem äG nicht vorgesehen. 

Die besagte Person sollte sich aber über 3 Fakten im Klaren sein:

1. Bei der nächsten Polizeikontrolle genügt eine kurze Abfrage und die Vorgeschichte ist bekannt, d.h. beim geringsten Verdacht darf er sofort wieder einen Test machen.

2. Bei einem wiederholten Verstoß mit THC wird idR kein äG, sondern eine MPU angeordnet. 

3. Falls besagte Person etwas anderes als THC konsumiert  ("div. Drogen"?): Bei harten Drogen genügt bereits der Nachweis von Abbauprodukten, um den Entzug der Fahrerlaubnis und eine MPU zu rechtfertigen. 

Kurz: Weiter zu konsumieren wäre echt dumm. Leider sind Junkies meistens dumm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VegasEditing
06.06.2016, 09:59

Danke für die Antwort, wenigstens eine die auch auf die Frage eingeht :)

Nur eins noch: Drogenkonsum ≠ Junkieverhalten

0
Kommentar von Spot1978
06.06.2016, 10:29

Ja die nächste Polizeikontrolle sieht ungefähr so aus:

1. Polizist: Führerschein / Fahrzeugschein bitte
2. Abfrage deiner Daten durch den Polizisten
3. Polizist (dämliches Grinsen): Haben Sie etwas konsumiert? Sind Sie mit einem Drogenschnelltest einverstanden?

Das ist seid meiner MPU bei JEDER Verkehrskontrolle so oder so ähnlich passiert. Also lass es bleiben.

Es sei Dir geraten dich zu freuen dass Du beim ersten Mal mit ÄG davongekommen bist und dies zum Anlass zu nehmen nichts mehr zu konsumieren. Beim nächsten Mal wirds heftig!

1

Du bist der Auffassung, dass Drogen legalisiert werden müssen - ich nicht.

Der Genuss von Cannabis beeinträchtigt die Fahrtüchtigkeit.

Und gleichgültig ob eine weitere Nachkontrolle möglich ist, er eine solche zu befürchten hat oder nicht, bei der nächsten Kontrolle ist der Führerschein über lange Zeit weg. Und dann dürfte eine MPU angeordnet werden.

Grundsätzlich würde ich es begrüßen, wenn es die Möglichkeit gäbe "unangemeldet" solche Kontrollen bei derlei Verstößen durchführen zu können. Nicht nur bei Führerscheinentzug wegen Cannabis.

Und jeder der Alkohol trinkt oder Cannabis raucht, hat aus meiner Sicht die Finger vom Steuer zu lassen.

Null Prozent Toleranz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GanjaIsTheCure
06.06.2016, 17:15

Schon mal dran gedacht das diverse Substanzen im Blut sein könnten, er muss ja nicht zwangsläufig berauscht fahren

0

Solange Du keine Fahrzeuge führst kannst Dich mit dem Dreckszeug vollpumpen soviel Du willst.

Sorg nur dafür das alles anständig abgebaut ist bevor Du irgendwo hin faährst und vielleicht nen Unfall baust. Wenn man es Dir dann nachweist ist der Lappen mal anständig weg. Das ist so ne Art Prüfung........

Ewig wird das nicht gut gehen.......also Finger weg von den Drogen, is ja ohne ganz witzig :-P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn nichts festgestellt wurden wird erstmal auch nichts kommen, solange eben kein Verdacht da war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei erneuter Auffälligkeit wird es nicht mit einem Gutachten getan sein - sondern vermutlich eine MPU angeordnet.

Nachkontrollen gibt es nicht. Aber polizeiliche Verkehrskontrollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willst Du uns hier Vorschriften machen, wie wir hier antworten? Das ist ja ein Witz!

Ich hole meine Moral keule trotzdem hervor. Wenn derjenige unter Drogeneinfluss Auto fährt, gehört ihm der Führerschein entzogen....auf lange, lange Zeit. Da habe ich null Verständnis für. Gilt auch für Alkohol.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VegasEditing
06.06.2016, 09:55

Und genau wegen solchen Antworten hab ich den Zusatz geschrieben. Es ist ja schön das du dieser Meinung bist und kein Verständnis dafür hast, musst du auch nicht haben. Trotzdem würde ich gerne wissen was du mit deiner Antwort hier bewirken wolltest? Sinnvolle Informationen oder Fakten sind ja leider nicht enthalten.

0

Was möchtest Du wissen?