Gut fürs Klarträumen oder belanglos?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, das ist der erste Schritt zum Klartraum. Merken, dass etwas nicht stimmt, nicht sein kann und unrealistisch ist. Dann musst du anfangen alles kritisch zu hinterfragen. Gib dich nicht mit einfachen Antworten ab, auch wenn man im Traum oft leichtgängig ist.

Ich hatte auch schon oft den Fehler begangen, dass ich gemerkt habe, dass etwas unrealistisch ist, habe aber gedacht, dass ich wach bin. War dann zu faul einen Reality Check zu machen und bin trüb geblieben.

Du musst dich dazu zwingen, einen RC zu machen, dann hast du es geschafft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist gut, dass was du über deine Erinnerungen sagst.

Das ist gut zum Klarträumen geeignet.

Machst du nur Handlungs-RCs, wie den Nasen-RC, den Lese-RC, den Sprung-RC und so weiter oder stellst du dir auch die kritischen Fragen?

Wenn du nur Handlungs-RCs machst, würde ich dir vorschlagen, mache nicht nur Handlungs-RCs, sondern stelle dir auch die kritischen Fragen.

Hier in diesem Video wird alles genau erklärt, was die kritischen Fragen und die RCs angeht.

Mit dieser Videoanleitung hatte ich nach 4 Wochen Training und Übung meinen 1. Klartraum vor 4 Jahren bekommen.

Bin seit 4 Jahren Klarträumer.

Du kannst auch die Autosuggestion benutzen.

Durch die Autosuggestion geht das irgendwann in dein Kopf, dass du RCs und die kritischen Fragen auch im Traum machst.

Wiederhole dir vor dem Einschlafen so oft wie du willst den Satz: "Im Traum bemerke ich, dass ich träume."

Oder: "Im Traum mache ich RCs und bemerke, dass ich träume."

Oder: "Im Traum stelle ich mir die kritischen Fragen und bemerke, dass ich träume."

Oder, oder, oder.

Und wenn du dich an deine Träume erinnern willst, sage dir: "Wenn ich aufwache, erinnere ich mich an meine Träume."

Also wenn du noch Fragen hast, kannst du mich ruhig anschreiben, wenn du willst.

Kenne mich mit dem Thema aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?