Gültigkeit einer Teilungserklärung und anspruch auf Sondernutzung beim Kauf einer Eigentumswohnung?

2 Antworten

Da kann aber etwas nicht stimmen, denn es gibt ja die Abgeschlossenheitserklärung und somit hat kein Mieteigentümer etwas in einer anderen Wohnung zu suchen. Ich fürchte, der Bau des Wintergartens wurde auch nicht erlaubt, denn die MEA neu zu verteilen ist ja auch eine riesige Orgie mit Zustimmung aller ET und aller Geldgeber. Viel Glück, so fürchte ich, ist hier angesagt.

Eine Teilungserklärung kann nur durch Unterschrift aller Eigentümer und nach notarieller Beglaubigung und Eintragung im Grundbuch geändert werden. Ob der Vorkaufsberechtigte auch unterschreiben muss ist eine Rechtsfrage, die der Notar klären sollte.

Änderung der Teilungserklärung - Zuständigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hole etwas in der Fragestellung aus, um die Situation korrekt zu erläutern: wir sind Eigentümer einer Dachgeschosswohnung in einem Haus (Baujahr 1908) mit 4 Eigentümerparteien. Der Kauf der Wohnung war bereits im Jahr 2006. Die Teilungserklärung, die uns ( und den anderen Parteien) beim Kauf der Wohnung gegeben wurde, ist fehlerhaft in folgenden Punkten: 1. Für die Wohnung eines Miteigentümers wurde eine Treppe von der Wohnfläche abgezogen, die nicht existiert. 2. bzgl. unserer DG-Wohnung wurde das letzte Treppenpodest durch eine Eingangstür abgetrennt, um 2 Wohnungen zu einer abgeschlossenen Einheit zu verbinden, dieser entstandene Wohnungsflur ist nicht eingetragen, theoretisch kann ein Miteigentümer verlangen, dass die Tür wegkommt. 3. Der über der DG-Wohnung befindliche Spitzboden, der von einem Zimmer der Wohnung mittels Treppe erschlossen wurde wie folgt behandelt: In der Teilungserklärung war er als Gemeinschaftsfläche ausgewiesen. Da wir beim Kauf erwirken wollten, dass der Spitzboden zu unserer Wohnung gehört bzw. ein Sondernutzungsrecht vorgesehen wird, haben wir dies im Zuge der Kaufverhandlungen angesprochen. Im Kaufvertrag steht nun folgendes: .."Die Erschienen sind sich darüber einig, daß zum Kaufgegenstand ein Spitzboden gehört, der ausschließlich vom Eigentümer der Dachgeschoßwohnung genutzt werden soll (...) Der Notar wies die Erschienenen darauf hin, daß die Teilungserklärung hinsichtlich des Spitzbodens (....) geändert werden muß." Leider steht nicht dabei, wer die Teilungserklärung zu ändern hat ! In der Teilungserklärung, die unserem Kaufvertrag beigelegt wurde (nur als Kopie, kein beglaubigtes Original), ist er quasi gar nicht berücksichtigt ( keiner Wohnung zugeordnet und auch nicht als Gemeinschaftseigentum gekennzeichnet). Die anderen Miteigentümer (die früher gekauft haben als wir) haben in ihren Teilungserklärungen jedoch noch die Eintragung als Gemeinschaftseigentum! SO, jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Unsere Miteigentümer wollen, dass die Teilungserklärung geändert wird. Sie argumentieren, dadurch das wir im Dachgeschoss bei Verkauf oder Umbau des Spitzbodens ein rechtliches Problem haben, sind wir dafür verantwortlich und sollen deshalb die gesamten Kosten alleine tragen. - Ist das so in Ordnung, oder müssen wir die Änderungen von der Eigentümergemeinschaft finanzieren (oder sogar vom ehemaligen Eigentümer)? - Welchen Kostenumfang muss man dafür einkalkulieren?

Vielen Dank für die Unterstützung !

...zur Frage

Was ist ein Sondernutzungsrecht des Gartens wert?

Hallo,

wir haben zu 2 Parteien ein Haus gekauft mit gemeinsamer Gartennutzung. Meine Frau und ich wohnen im 1. OG.

Meine Schwester rund ihr Mann im EG. Die beiden haben hier bereits mehr gezahlt, da sie den direkten Gartenzugang haben.

Nun wollen Sie uns den Garten per "Sondernutzungsrecht" abkaufen, damit wir das in der nun fälligen Teilungserklärung gleich mit einbeziehen.

Der Bodenrichtwert beträgt 216€/qm. Unsere Hälfte des Gartens entsprechen 120qm.

Was wäre ein berechtigter Preis, den ich von meiner Schwester für unsere Hälfte des Gartens verlangen kann?

bzw. wie hoch wäre wohl mein Wertverlust? Der Bodenrichtwert kann es ja nicht sein, da man im Garten nicht baut. Ausserdem handelt es sich ja "nur" um ein alleiniges Sondernutzungsrecht.

Der Notar Termin steht für nächste Woche. Bin also dringen auf Hilfe angewiesen.

Danke!

...zur Frage

Eigentumswohnung verkauft - Kosten für Verwalterzustimmung

Hallo liebe Forengemeinde,

gemäß Teilungserklärung ist bei einem Verkauf einer Eigentumswohnung die Verwalterzustimmung erforderlich. Gemäß der selbigen Erklärung und gemäß Verwaltervertrag trägt der Veräußerer die Kosten.

Klar ist, dass nur der Veräußerer eine Zustimmung veranlassen kann, da der Käufer zu diesem Zeitpunkt noch kein Eigentümer ist und somit noch keinerlei Rechte besitzt. Vermutlich deswegen hat auch der Veräußerer zunächst die Kosten zu tragen.

Könnte der Veräußerer die Kosten auf den Erwerber "abwälzen"? Insbesondere, wenn im notariellen Kaufvertrag geschrieben steht, dass der Erwerber die Kosten des Vetrags sowie dessen Vollzug zu bezahlen hat?

...zur Frage

Eigentümer vom Erdgeschoss möchte Teilungserklärung ändern lassen, sodass er Sondernutzungsrechte für den Garten hat, kann ich mich dafür auszahlen lassen?

Hallo zusammen, Ich wohne in einem Haus mit 3 Eigentumswohnungen, der Garten ist Gemeinschaftseigentum und kann momentan noch von allen benutzt werden. Das Erdgeschoss wurde allerdings umgebaut und soll jetzt vermietet werden, damit der neue Mieter die alleinige Nutzung für den Garten hat möchte der Eigentümer das ich und die andere Eigentümering eine neue Teilungserklärung unterschreiben in welcher steht das die Erdgeschosswohnung Sondernutzungsrechte am Garten hat, wir diesen also nicht mehr nutzen dürfen.

Kann ich mich dafür auszahlen lassen das ich auf mein Recht der Nutzung verzichte ?

...zur Frage

Kaufvertrag vs. Grundbucheintrag. Was zählt?

In einem 3-Parteien-Haus sollen 2 Wohnungen gleichzeitig verkauft werden. Laut Teilungserklärung gehört zu Wohnung 1 die Garage 1. Wohnung 2 hat nur Stellplatz 2. Der Kaufvertrag wird wahrscheinlich folgend aussehen: - Wohnung 2 wird mit Garage 1 verkauft - Wohnung 1 wird mit Stellplatz 2 verkauft. Vor dem Verkauf wird wahrscheinlich keine Grundbuchänderung vom aktuellen Eigentümer stattfinden.

Was ist wenn Käufer 1 die Wohnung 1 mit Stellplatz 2 kauft, aber anschließend nicht seine Zustimmung zur Grundbuchänderung gibt? Gehört ihm dann die Garage 1 gemäß Grundbuch (da zugehörig zur Wohnung 1) oder ist dann der Kaufvertrag bindend?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?