Gruppierungen von Alles?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese "Gruppierungen" von Lebewesen nennt man Taxon, pl. Taxa.

Diese Taxa sind in der Systematik der Lebewesen übereinander angeordnet. Die höchste Klassifizierungskategorie ist die Domäne. Davon gibt es drei: Bakterien, Archäen und Eukaryoten(also Lebewesen mit Zellkern).

Zu den Eukaryoten gehören die Reiche der Tiere, Pflanzen, Pilze und eine Vielzahl von einzelligen Lebensformen, z.B. Amöben.

Die Reiche können wiederum untergliedert werden in Stämme, Klassen, Ordnungen, Familien, Gattungen und Arten sowie zahlreiche Zwischenstufen wie beispielsweise Infraordnung. Dadurch ergibt sich eine ungeheure Vielfalt an Taxa, die sich immer weiter untergliedern lassen.

Menschen bilden kein eigenes Reich, sondern bezeichnen lediglich die Art Homo sapiens innerhalb der Familie der Hominidae/Menschenaffen.

Viren werden in dieser Systematik nicht erfasst, da sie per Definition keine echten Lebewesen sind. Für sie gibt es ein eigenes Klassifikationssystem.

Das ganze ist ein recht komplexes, aber spannendes Thema. Wenn du dich näher damit befassen willst, findest du im Internet gute Seiten, wenn du nach Stichworten wie "Taxonomie", "Stammbaum des Lebens" oder "systematik der Lebewesen" suchst. Alternativ gibt es auch viele Fachbücher zum Thema.

oder gibt es noch welche?

Im Grunde gab und gibt es immer nur die eine, die "richtige", und die Umwege, die bei der Einteilung gemacht wurden (und werden?).

Schon die ältesten Menschen hatten eine Ahnung davon, dass sich einige Lebewesen mehr ähneln als andere. Schon ein Kleinkind kann einen Vogel von einem Säugetier unterscheiden. Und dazwischen gibt es nichts. Das wussten die Menschen schon immer.

Inwieweit dieses Wissen durch die Kirche verwässert wurde, kann ich nicht beurteilen. Natürlich ist es denkbar, dass Gott die Lebewesen gruppenweise erschaffen hat. Aber wahrscheinlich ist es, dass der Mensch die Unstimmikeiten einfach verdrängt hat. Ich weiß zwar, dass Gott jede Art einzeln erschaffen hat, und ich sehe, dass es Ähnlichkeitsgruppen gibt, aber ich denk nicht drüber nach. Und wenn, halte ich besser die Klappe.

Seit rund 200 Jahren darf aber öffentlich daruber gesprchen werden, dass die Ähnlichkeiten keineswes künstlich oder göttlich sind, sondern auf einer Abstammung beruhen. Und das im wörtlichen Sinne.

Jeder Mensch und jeder Spatz hat einen Vorfahr, der allen gemeinsam ist, also allen Menschen und Spatzen. Da geht natürlich die Vermutung ein, dass Erbgut nur (oder hauptsächlich) von den Eltern auf die Kinder vererbt wird. Wir wissen inzwischen, dass Viren sich gern mal in das Erbgut einbauen und nach einigen Generationen wieder wild werden. So könnten theoretisch Viren allerlei Erbggut zusammensuchen, um einen Wirt anschließend zur "gefiederten und mit Flossen und Flügeln versehenen Eierwollmilchsau" umprogrammieren. Aber dafür spricht nichts, nach allem, was ich weiß. Es gilt ganz stumpf die Regel, dass ich von meinen Eltern und Ahnen erbe.

Es bleibt also NUR die Aufgabe, die Verwandtschaft zu ermitteln. Wahrlich keine leichte, und immer für Überraschungen gut. Und es gab und gibt da viele Versuche, auf allen Ebenen.

Und da ist einiges In Bewegung. Zu meiner Zeit gab es noch keine Archäen, oder Acho-Bakterien. Inzwischen steht wohl fest, dass sie mit uns näher verwandt sind als mit den Bakterien. Und die Blaualgen heißen inzwischen Cyanobakterien. Das war eigentlich immer schon klar, dass sie mit den restlichen Algen wenig gemein haben. Und alle Landpflanzen stammen von Grünalgen ab, womit die Algen eigentlich keine echte Gruppe bilden.

Und vor etlichen Tagen gab es die Meldung, dass die Falken nicht zu einer gruppe "Raubvögel" gehören, sondern näher mit den Papageien als mit den Falken oder Adlern verwandt sind. Bei all diesem helfen natürlich Erbgutanalysen, und ich freu mich über jede Information.

Pflanzen oder Pilze sind jedenfalls höchstwahrscheinlich keine wirkliche Gruppen, und Viren außen vor, obwohl auch die natürlich eine Abstammung haben, aber da kenne ich noch weniger aus.

Lebewesen werden Klassifiziert, was heißt, dass sie in immer kleinere Gruppen eingeteilt werden. Genauso wie geographische Orte: Stadt-Landkreis-Bezirk-Bundesland-Land-Kontinent. Um zu den Lebewesen zurückzukehren: Es gibt dabei Begriffe wie Art, Familie, Ordnung, Klasse,... die höchste taxonomische Klassifikationsstufe ist allerdings die "Domäne". Zu dieser gehören drei Gruppen: Bakterien, Archaeen, Eukaryoten. Die weitere Einteilung ist, an dem Beispiel Mensch, auf den Bildern zu ersehen.

Teil 2 - (Biologie, einordnen) Teil 1 - (Biologie, einordnen)

Was möchtest Du wissen?