Grundversorger wechselt und möchte Zählerstand übermittelt bekommen, obwohl kein Vertragspartner

2 Antworten

Einen Grundversorgerwechsel gibt es heutzutage nur noch extrem selten.

Ich nehme anhand deiner Beschreibung mal an, dass die Netzebene an einen anderen Netzbetreiber abgegeben wird - sowas gibt es hingegen immer mal wieder. Der Netzbetreiber muss mit dem Stromlieferant, ob Grundversorger oder Fremdversorger, die Netzentgelde abrechnen. Darüber hinaus ist der Netzbetreiber berechtigt den Zählerstand jederzeit abzufragen bzw. abzulesen. Der Netzbetreiber ist nämlich der Eigentümer des Zählers. Er sieht alles was den Zähler betrifft (aktueller Nutzer, Verbrauch, Verbrauchsstelle, aktueller Lieferant, usw)

Teilst du den Zählerstand nicht mit, wird er geschätzt.

Da der Grundversorger, egal bei welchem Anbieter du bist, letztlich dafür Sorge tragen muss, dass der Strom auch bei dir ins Haus kommt, hat er schon das Recht, die Zählerstände abzulesen (lassen). Am Ende rechnet auch er mit deinem Stromanbieter ab.

Aber genügt es nicht, wenn ich den Zählerstand einmal ablese und dann an den Anbieter schicke, der auch die Rechnungen ausstellt? So tue ich das bisher und der Grundversorger hat sich bezüglich des Zählerstandes bisher nie gemeldet.

0

Falsch, Tom1007. Für die Versorgung mit Strom und die Ablesung der Zähler / Erfassung der Zählerstände ist der Netzbetreiber zuständig. Damit hat der Grundversorger nichts zu tun.

0

Stromanbieter akzeptiert keine Ratenzahlung und setzt einen Anwalt darauf an (Zusatzgebühren) - dürfen die das?

Hallo allerseits, weder unser Stromanbieter noch der Gasanbieter akzeptieren Ratenzahlung (vor einem Jahr via Check24 zu diesen Anbietern gewechselt). Die Stromrechnung beträgt 517€ und das können sich ein Azubi und eine Ausbildungssuchende nicht auf einen Schlag leisten. Trotz Ablehnung der Ratenzahlung haben wir ca. 50€ überwiesen und angemerkt, dass wir das nicht anders können. Heute erwartete uns eine Rechnung von einem Anwalt den die beauftragt haben. Höhe: 645€. Wir sind doch zahlungswillig nur leider nicht auf einen Schlag fähig, dürfen die das überhaupt? Das ist doch Abzocke wenn die wissen, dass wir das bezahlen und trotzdem noch Gebühren drauf hauen. Was kann man da machen?

...zur Frage

Stromrechnung rechnerisch ermittelt bzw. geschätzt?

Hallo Leute,

hatte im letzten Jahr einen mtl. Abschlag von ca.40,- bei meinem damaligen Stromanbieter. Und bekam zum Ende des Jahres 2009, sogar noch eine Gutschrift von über 50,-€

Habe fristgerecht meinen Versorger zum 01.04.10 gekündigt und bin zu einem günstigeren Versorger gewechselt. Sparen muss sein.;)

Bekam jetzt vom meinem alten Versorger eine Rechnung von über 200,-€. Auf der Rechnung steht, dass im Abrechnungszeitraum vom 31.12.09 - 31.01.10 die Ablesung "Rechnerisch ermittelt" wurde & vom 01.02.10 - 31.03.10 die Ablesung "Geschätzt" wurde.

Meine Frage: Darf der Versorger mir eine Rechnung stellen, worin die Ableseung "geschätzt" bzw. "rechnerisch ermittelt" wurde?

Mein neuer Anbieter hatte die Kündigung übernommen, ich selber bekam aber vom alten Versorger nie eine Kündigungsbestätigung bzw. eine Karte zur Zählerablesung....

Was meint Ihr dazu?

Besten Danke für Antworten

Gruß

Chris

...zur Frage

Vattenfall korrigiert zum dritten Mal Schlussrechnung muss ich wirklich zahlen? Help i need somebody help?

Hallo!

Als ich vor einem Jahr von mit meinem Strom von Vattenfall zu Gasag gewechselt bin, wurden falsche Zählerstände übernommen weil weder ich (selbst Schuld ich weiß) noch der Netzbetreiber in den letzten Jahren abgelesen hat.

Jetzt hat im letzten Mai der Netzbetreiber abgelesen und da wollte die Gasag, bei der ich erst 7 Monate lang war, 1.700€ von mir. - Unmöglich weil ich in meinem Singlehaushalt nicht so viel verbraucht habe.

Jetzt kommt der Clou; der verbrauchte Strom, den ich bei der Gasag hätte zahlen müssen, wurde in Wirklichkeit über 4 Jahre bei der Vattenfall verbraucht und nur nie in Rechnung gestellt weil die die falschen Zählerstände hatten und ich mich nie über meine schön niedrigen Rechnungen gewundert/beschwert habe. (Ist meine erste Wohnung und ich habe meine Lektion nun gelernt)

Die Zählerstände wurden nun auf die letzten 4 Jahre (01.2014) korrigiert und die Vattenfall will nun circa 1.600 von mir. Zuerst haben sie 700 gefordert und die habe ich bezahlt. Jetzt haben sie die dritte (korrigierte) Schlussrechnung gestellt und wollen erneut 900.

So. Ich bin pleite und frage mich, ob es ein Schlupfloch gibt?

Ist es rechtlich ok die Schlussrechnungen so oft zu korrigieren? Verfällt der Anspruch auf meinen Verbrauch vllt nach 2 oder 3 Jahren?

Ich bin für jede Hilfe dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

EnBW Bucht zuviel ab?

Hallo zusammen,

Mir ist vor kurzem aufgefallen dass mein stromanbieter mir seit 3monaten 160€ monatlich abbucht. Unsere Monatsrate ist aber mit 60€ angegeben. Seit 1.10.16 wurde uns kurioserweise nichts abgebucht.
Nach Rücksprache mit der netten Dame hat sich herausgestellt, dass EnBW vergessen hat, unseren Auftrag zu erstellen und nun die überfälligen raten mit den 160€ monatlich ausgleichen will.

Wir haben aber keinen schriftlichen oder telefonischen Bescheid darüber bekommen. Ist das ganze so zulässig?

...zur Frage

Muss ich eine Stromnachzahlung nach einer erfolgten Jahresendabrechnung bezahlen?

Hallo zusammen

Ich bin im Jahr 2009 in unser Haus eingezogen und habe einen Stromanbieter gewählt. Ich habe meine Abschläge immer regelmäßig bezahlt und jedes Jahr eine Jahresendabrechnung bekommen, bei der ich meistens noch etwas wieder bekommen habe.

Jetzt, im Sommer 2012 fordert mein Stromanbieter einen 4 stelligen Betrag von mir. Unzwar für die aus meiner Sicht bereits abgeschlossenen Jahre 2009-2011.

Als ich nachgefragt habe warum, wurde mir gesagt, das alle bisherigen Zählerstände nur Schätzungen waren und erst jetzt die richtigen Zählerstände eingetragen wurden. Ich habe meinen Zählerstand immer korregt abgelesen und per Post verschickt, allerdings ist mein Stromanbieter nicht der Netzbetreiber, der meine abgelesenen Zählerstände bekommen hat. Das es da einen Unterschied gibt wusste ich bisher auch noch nicht. Und dieser Netzbetreiber hat vermutlich meine Zählerstände erst jetzt an meinen Stromanbieter weitergegeben. Ich habe nie eine Mitteilung erhalten, das die Jahresendabrechnungen nur Schätzungen waren, allerdings habe ich auch nicht die Zählerstände meiner Jahresendabrechnung mit meinen aufgeschriebenen Wetrten verglichen.

Ist das Verhalten meines Stromanbieters überhaupt rechtens? Was sollte ich jetzt tun?

...zur Frage

Kann Stromanbieter den Zähler manipulieren ?

Hallo zusammen, ich wurde für den Monat Januar von einem Stromanbieter "aufgefangen" (alter Vertrag gekündigt, neuer Vertrag noch nicht in Kraft). Ich wohne allein in einer 60qm Wohnung und habe normalerweise einen Stromverbrauch von ca. 150 Euro im Monat.

Nun bekomme ich eine Rechnung über 450 Euro für diesen einen Monat. Die auf der Rechnung aufgeführten Zählerstände stimmen, aber es kann doch nicht sein, dass ich auf einmal den dreifachen Stromverbrauch haben kann.

Ich möchte ja dem Stromanbieter nichts unterstellen, aber vor längerer Zeit ist es mir ebenso mit einem anderen Anbieter gegangen, den ich gekündigt hatte.

Nun meine eigentliche Frage: Haben Stromanbieter irgendeine Möglichkeit, einen Zähler "aus der Ferne" zu manipulieren ??? Für mich ist das Ganze äußerst mysteriös und ich habe keine plausible Erklärung dafür ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?