Grundstücksverkaufswert ermitteln

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es geht auch noch dass Du in die Gemeindestatistik siehst, da stehen immer alle Verkaufpreise vom Vorjahr in der Gemeinde. Aber bei Verkaeufen ist da immer so eine Sache, das Grundstuck ist das Wert was jemand anders dafuer zu zahlen bereit ist, so was kann nur als Anhaltspunkt in den Verkaufverhandlungen dienen. Auch ist der Preis von der spaetern Nutzung abhaengig . Ldw. - Flaeche od. doch gwerbeliche Nutzung wie Windradaufstellung od. so.

Der Rechenweg ist richtig. Aber ich würde in jedem Fall noch mal bei den großenInternetportalen, wie immobilienscout24 ode immowelt reinschauen, ob du vergleichbare Grundstückje findest. Der Bodenrichtwert ist ja schon etwas älter, vermutlich von 2012 und in der Zwischenzeit sind die Immobilien ja insgesamt etwas teurer geworden. Manchmal haben die Banken vor Ort auch ganz gute Kenntnisse über den derzeit geltenden qm-Preis. Viel Erfolg beim Verkauf

Der Bodenrichtwert ist im deutschen Städtebaurecht ein durchschnittlicher Lagewert, ermittelt aus den Kaufpreisen von Grundstücken unter Berücksichtigung ihres Entwicklungszustandes bezogen auf den Quadratmeter Land. Der Bodenrichtwert für Bauland wird, abhängig von den Rechtsvorschriften in den einzelnen Bundesländern, mindestens zum Ende jedes zweiten Kalenderjahres ermittelt (§ 196 BauGB). Er ist sehr bedeutsam für die Besteuerung von Grund und Boden in Deutschland.

Bodenrichtwerte werden im Rahmen der Wertermittlung von Immobilien hilfsweise herangezogen, um den Bodenwert zu bestimmen, wenn er sich nicht im Vergleichswertverfahren aus Kaufpreisen ermitteln lässt. Grundlage dafür sind die amtlichen Kaufpreissammlungen, die von den bundesweit existierenden Gutachterausschüssen für Grundstückswerte geführt werden. Da der Bodenrichtwert nur ein Durchschnittswert aus einer Vielzahl von Transaktionen ist, muss der Verkehrswert eines einzelnen Grundstückes anhand der Besonderheiten des Bewertungsobjektes geschätzt werden. Es ist von großer Bedeutung, den Bodenwert eines Grundstücks mittels sachverständiger Anpassung vom Bodenrichtwert abzuleiten. Zu- und Abschläge vom Bodenrichtwert unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften eines Bewertungsgrundstücks können durchaus erheblich sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bodenrichtwert

Dann komm mal aus dem Beutel, nimm einen Gutachter, der zwar Geld kostet, aber dann hast Du es schriftlich.

Was möchtest Du wissen?