Grundstücksschenkung, erben oder Kauf?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nicht alle aber einige Angaben kann ich Dir machen:

Schenkung =Erbe zumindest im steuerlichen Sinn. Nach einer getätigten Schenkung bekommst du nach 10 Jahren wieder den selben Freibetrag. (Den kannst du leicht ergooglen (Verwandtschaftsverhältnis beachten) Kaufnebenkosten: Grunderwerbsteuer (müsste hier anfallen, da die nur bei Eltern-Kind -Erbe/Schenkung ausgesetzt wird) je nach Bundesland zw. 3,5-5%, Grundbuch/ Notar ca. 1,5% Sollte das Grundstück vor weniger als 10 Jahren von Deiner Tante erworben worden sein, können bei einem Verkauf für sie ggf. Spekulationssteuer anfallen. Dies mal als Eckdaten. Da die Teilung eines Grundstückes ebenfalls Kosten verursacht (Notar/ Grundbuch) wirst du Deine aufgezeigten Alternativen mit den ganzen Angaben durchrechnen müssen. Bei einem Verkauf weit unter Marktwert an Dich ist mit einem Scheingeschäft zu rechnen, da du so Steuer umgehen willst. Wenn du ganz sicher gehen willst, lasse dich hier von einem Spezialisten beraten. Hängt natürlich auch vom Wert des ganzen ab. Gruß und viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joiba
08.07.2013, 08:08

Zur Grunderwerbsteuer doch nun folgendes: Das Grunderwerbsteuergesetz gilt hinsichtlich des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) subsidiär, d.h. das Grunderwerbsteuergesetz tritt zugunsten des Erbschafts- und Schenkungsteuergesetzes in bestimmten Fällen zurück. Bei Grundstückserwerben von Todes wegen (§ 3 Nr. 2 GrEStG i.V.m. § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG) bzw. Grundstücksschenkungen unter Lebenden (§ 3 Nr. 2 GrEStG i.V.m. § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG) tritt hinsichtlich der Grunderwerbsteuer Steuerfreiheit ein. Eine mögliche Besteuerung wird sodann ggf. über das Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz herbeigeführt.

0
Kommentar von namedo
08.07.2013, 10:29

Vielen Dank für deine Antwort. Das heißt im Moment, dass scheinbar Schenkung die beste Möglichkeit wäre...

Ich muss mir mal ansehen, wie groß die Grundstücksfläche ist. Wie gesagt derzeit ist es nur landwirtschaftliche Nutzfläche, aber eine Bebauung für einen Teil davon ist vorgesehen. Ich denke es sind so um die 10.000m² gesamt.

Wie läuft das mit dem Grundstückswert ab? Woher bekomme ich den Wert dafür? Gemeinde? Finanzamt?

0

Grundsätzlich erstmal: Erben kannst Du erst, wenn Deine Tante tot ist. Vorher kann sie Dir das Grundstück nur schenken. Die Steuern, die hierauf anfallen, sind aber die gleichen.

Wird das Grundstück verkauft, so musst Du den Kaufpreis plus Grunderwerbsteuer zahlen. Das dürfte in jedem Fall die teuere Alternative sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo namedo !

Denke mal vererben wird am teuersten, hängt mit dem Verwandtschaftsgrad zusammen. Beim Kauf musst du Grunderwerbssteuer bezahlen. Denke mal eine Schenkung wäre das Beste, es sei denn die Erben würden es anfechten !

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joiba
08.07.2013, 07:45

Die Anfechtung einer Schenkung durch pflichtteilsberechtigten Erben kann nur innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung stattfinden und dies auch nur, wenn die Pflichterben lediglich ihren Pflichtteilserbe erhalten.

0

Was möchtest Du wissen?