Grundstücksgrenze falsch...

3 Antworten

Du solltest schnellstmöglich zum Katasteramt gehen und Dir die Grundstücksmaße zeigen lassen. Nur eine öffentliche Vermessungsstelle d.h. das Amt oder ein öffentlicht bestellter Vermessungsingenieur sind überhaupt in der Lage nach Unterlagen die das Kataster bereitstellt die Grenzen herzustellen. Ich kann mir nicht vorstellen das der Nachbar einen bstellten Vermesser damit beauftragt hat, der hätte den angrenzenden Eigentümern die Grenze je nach Bundesland verhandelt oder angezeigt. Solange der Nachbar nicht selber ein Vermesser ist, ist seine Grenzanzeige mit Vorsicht zu betrachten.

Wegerecht? welches Wegerecht? Nachbarliches Gespräch bei einem Bierchen hatten wir schon. Er besteht auf der neuen Grenze. Ausgleich an anderer Stelle will er nicht. Den strittigen Teil verkaufen (an mich natürlich) auch nicht... claus

Das kannst Du nur mit einem nachbarschaftlichen Gespräch regeln. Das von Dir angesprochene Wegerecht zieht da nicht als Gewohnheitsrecht. Andererseits würde ich mich mal bei dem Voreigentümer des Nachbargrundstücks erkundigen, ob es da vielleicht nicht doch eine Vereinbarung gegeben hat. Sollte es keine Vereinbarung geben, hast Du schlechte Karten. Das ganze kann dann nur durch fachkundige Anwälte geregelt werden. Auch wenn Dein Haus nun als Altbestand schon gilt, und die Bauabnahme erfolgt ist, wurde der sogenannte Bauwich (Abstand zum Nachbargrundstück) durch die neue Vermessung gestört. Das könnte für Dich zukünftige Probleme ergeben. Darüber hinaus verstehe ich aber nicht, wieso Dein Architekt und das Bauamt den Fehler mit dem Bauwich nicht gemerkt haben.

Beim Hauskauf falsche Grundstücksgrenzen gezeigt bekommen. Wer übernimmt Folgekosten?

Hallo und liebe Güße,

wir haben folgendes Problem.

Meine Frau und ich haben uns ein Haus+Grundstück im ländlichen Raum gekauft. Zum entsprechenden Grundstück gehören mehrere Nebengebäude sowie ein kleiner Teich. Das Grundstück wurde vom Makler mit allen Nebengebäuden dem Teich usw. vorgestellt. Man hat sich geeinigt, die Finanzierung ist abgeschlossen, der Kaufvertrag notariell durchgeführt. Der Kaufpreis ist jedoch noch nicht bezahlt (erst nach Auflassungsvormerkung). Makler und Notar sind jedoch schon bezahlt. Nun stehen im Zuge des Bodenordnungsverfahrens in kürze Hofraumverhandlungen an. Hier ist uns erst bei einer Flurkarte (in Form eines Luftbildes) aufgefallen, dass ein Teil des Grundstückes (welches Stallungen und den Teich enthält), welches vom Makler und den Vorbesitzern zum Grundstück als dazugehörig präsentiert wurden in ein anderes Flurstück gehören. Im Exposé des Maklers war zwar auch eine Flurkarte enthalten, die zwar auch der des Luftbildes entspricht, jedoch ist mir als Leie das nicht aufgefallen. Jetzt muss man im Rahmen der Hofraumverhandlungen sehen ob dieses Stück vom Nachbarn abgegeben wird. Unser Grundstück sind ca 3000 m2 der fehlende teil ca 430 m2. Was meint Ihr. Wie sollten wir weiter verfahren? Und wer muss für die Kosten aufkommen?

Wir, weil wir so "dumm" waren und es auf der Flurkarte des Maklers nicht selbst gesehen haben oder Verkäufer und oder Makler weil sie das ganze als dazugehörig beschrieben haben.

Würden uns über Hinweise sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?