Grundstückseinfriedung gepachtetes Grundstück

1 Antwort

Du musst fest legen was nach dem Pachtvertrag mit der Mauer geschehen soll. Am besten schenkst du sie ihm oder Option auf Verlängerung des Pachtvertrages. Im schlimmsten Fall muss du sie abbauen. Beteiligen muss er sich nicht du willst ja die Mauer.

Ja danke! Guter Tip!

Bleiben noch die Fragen:

  1. Können wir, da wir eine Grundstückseinfriedung auf dem gepachteten Grundstück errichten wollen, vom Nachbarn die anteilige Übernahme der Kosten der Grundstückseinfriedung, wir denken an eine ca. 0,8 m hohe Mauer aus L-Steinen (s.u.) gem. Nachbarrecht NRW verlangen?

  2. Das angrenzende Grundstück liegt ca. 0,4 - 0,5 m höher als unser. Bei Starkregen ergießt sich regelmäßig eine Flutwelle, die über das Grundstück des Nachbarn fließt, in unseren Garten und bedroht unser Haus. Er hat versiegelte Flächen und das Wasser - es sammelt sich auf einer Straße außerhalb seines Grundstücks - fließt über sein Grundstück und dann auf unser Grundstück. Als Lösung könnten wir eine Mauer aus L- Steine errichten, auf der Grenze zwischen zugepachtetem Grundstück und seinem selbst genutzten Grundstücksteil. Er hat der Errichtung dieser Mauer grds. zugestimmt, verweigert jedoch die anteilige Übernahme der Kosten. Wie ist die Rechtslage, was die Aufteilung der Kosten anbelangt?

0
@althausg

Nein ich glaube nicht dann musst du klagen denn freiwillig wird er nicht bezahlen. denn ihn stört es ja nicht.

0

Kann der Nachbar eine 20 cm hohe Mauer "verbieten"?

Unser Grundstück (Neubau; kein Garten angelegt) liegt 30 cm unter dem Grundstück (fertiger Rasen) des Nachbarn. Es ist momentan keinerlei Einfriedung vorhanden. Wir hatten vor einiger Zeit angekündigt, dass wir den Höhenunterschied abstützen wollen, da wir nicht anböschen wollen. (Und der Nachbar will nicht auch nicht abböschen.)

Wir haben jetzt angefangen diese "Stützmauer" zu errichten; aus Mauersteinen, die 25 cm hoch sind. Inklusive Fundament steht alles auf unserem Grundstück. Da wir einen Unterschied von 30 cm überbrücken müssen, haben wir 2 Steinreihen gesetzt. Leider regt sich der Nachbar jetzt total über die zweite Steinreihe auf, von der er 20 cm sieht und die ihm jetzt angeblich den ganzen Ausblick von seiner Terrasse "verschandelt".

Hätte mein Nachbar eine Chance, damit durchzukommen, dass wir die Mauer zurückbauen müssen, weil sein Ausblick beeinträchtigt ist?? Er meinte nämlich, dass er die Mauer so auf keinen Fall akzeptiert.

Noch zur Info: Es handelt sich hier um seine hintere Grundstücksgrenze; zu den Nachbarn auf seiner rechten und linken Seite hat er übrigens jeweils zwei Meter hohe Sichtschutzzäune errichtet.

...zur Frage

Ziermauer an Grundstücksgrenze?

Hallo darf ich auf mein Grundstück eine Mauer ca. 3m.x3m (Höhe max. 2m ) in die Ecke setzen aus solchen Mauerelementsteinen? Muß hier ein Abstand zur Grundstücksgrenze erfolgen wie bei Hecken ? Eine Seite steht mein Zaun auf der anderen vom Nachbarn.

Es stellt in dem Sinne keine Einfriedung dar.

Vielen Dank

...zur Frage

Tote Einfriedung (Mauer) an Grenzbebauung möglich?

Unser Haus wurde als Grenzbebauung errichtet. Jetzt wollen unsere Nachbarn an der Hauswand entlang eine Mauer (1,5m Höhe) errichten. DIe Grenzbebauung wurde auf ihrem Grundstück mit einer Baulast versehen. Ist die Errichtung einer Mauer entlang unseres Hauses nachbarschaftsrechtlich möglich? Wir haben etwas sorge, was die Dichtigkeit bzw. die Auswirkungen für unsere Hauswand angeht, da der Kellersockel im Vergleich zum EG etwas eingerückt ist und der Übergang Keller/EG bezüglich Feuchtigkeit nicht überbaut werden soll.

Vielen Dank

...zur Frage

wer zahlt die mauer

wir haben vor 4 Jahren ein Haus gekauft ..drum um das Grundstück wurde eine Mauer gebaut ..die leider 2 Jahre später müssten wir ca 10 meter von der mauer abbauen weil die Erde vom Nachbars Grundstück die verschoben hatte und ein teil drohte umzukippen..wir haben mit Nachbarn gesprochen ob er uns evt helfen wolle die mauer abzubauen meinte er hätte damals mit dem alten besitzer gesprochen und er dürfte die erde zuschütten( leider können wir nicht mehr fragen da der alte Besitzer vor 6 Jahren starb.)so nun gut wir haben die selbst abgebaut..so nun ist leider so das die nächsten 20 meter der mauer drohen umzukippen die mauer ist ca 1.30 hoch und von unseren nachbarn grundstück ist etwa 70 cm zugeschüttet ....hab schon wieder mit nachbar gesprochen leider meint er das wäre sche... mauer und er nimmt die erde da nicht raus wir sollen es abfangen..irgendwie seh ich nicht ein das ich selbst die kosten tragen soll,ist zwar unsere mauer aber seine erde bzw sein Grundstück .der im hang steht ..was meint ihr dazu wer trägt die kosten wenn die mauer einstürzt..??und wenn er die erde raus nimmt steht die mauer total schief auf der seite muss trotzdem abgebaut werden ..bitte sagt was meint ihr wer muss die kosten tragen???oder beide??oder ich ???

...zur Frage

Grenzbebauung Niedersachsen neu

Wer kann helfen. Im Nds. Nachbarrecht habe ich nachfolgenden Text gefunden. "Werden auf einem Grundstück ein solches Nebengebäude und eine Garage im Bauwich errichtet, darf ihre Gesamtlänge an keiner Grenze 9 m überschreiten." Wie ist es zu verstehen? Welche Grenzen sind gemeint? Die eigenen 4 Grundstücksgrenzen egal wieviel Nachbarn daran grenzen, oder wenn sechs Nachbarn daran grenzen es 6x9m sind. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?