Grundstückkauf?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da gibt es nicht viele Möglichkeiten. Wenn er einfach nur mitbezahlt, ohne Eigentümer zu sein, ist er überhaupt nicht abgesichert. Er kann natürlich mit seiner Freundin vertraglich vereinbaren was er will, z.B. Zurückzahlung der Raten bei Trennung, aber im Falle einer Insolvenz oder wenn sonst nichts zu holen ist, hilft das recht wenig. Alternativ kann er die Raten auch als eine Art Darlehen gewähren und per Grundpfandrecht im Grundbuch sichern lassen. Dieses hätte dann aber Nachrang zum Grundpfandrecht der finanzierenden Bank.

Das ist doch einfach zu regeln: Wenn Du nur Raten für das Grundstück bezahlst, kannst Du das bei einer Trennung als "Mietkosten" verbuchen. Bezahle aber eben nur so viel, wie in etwa ein Mietanteil wäre, dann macht keiner einen Verlust.

Warum kannst Du denn nicht eingetragen werden? HartzIV?

Danke für die Antwort. Nein kein Hartz.

 Herr kann nicht mit ins Grundbuch weil das
Grundstück über eine Gemeinde verkauft wird und der Käufer muss 8 Jahre im Ort wohnen.

0
@Eibenwald10

Da könnte die Geminde im Hinblick auf die geminschaftliche Kaufabsicht sicherlich einer Ausnahme zustimmen!?!

0

Warum sollte er nicht mit ins Grundbuch aufgenommen werden, wenn er die für den Kauf aufgenommenen Gelder mit bezahlt?

Der Grund erschließt sich nicht aus Ihrer Fragestellung!?!


Danke für die Antwort. Herr kann nicht mit ins Grundbuch weil das Grundstück über eine Gemeinde verkauft wird und der Käufer muss 8 Jahre im Ort wohnen.

0

Wieso kann er nicht mit ins Grundstück eingetragen werden

Danke für die Antwort. Herr kann nicht mit ins Grundbuch weil das
Grundstück über eine Gemeinde verkauft wird und der Käufer muss 8 Jahre
im Ort wohnen.

0
@Eibenwald10

Ich kann mir vorstellen, dass wenn beide Namen im Grundbuch eingetragen würden, weil sie in einem gemeinsamen Haushalt leben, dies auch der behördlichen Vorschrift entspricht, da ja wenigstens 1 eingetragene Person dort schon 8 Jahre wohnt, also als Einheimische gilt. Sinn dieser behördlichen Vorschrift ist sicherlich, dass nicht "Fremde Reiche, v.a. Investoren" sich nur die verglw. billigen Grundstücke kaufen, bebauen und später an Andere weiterverkaufen, also Spekulation soll vermieden werden... Ich fände es nur gerecht, wenn der 2. Mitfinanzierer auch im Grundbuch mit drin steht, sonst sieht das ja aus wie jemanden nur ausnutzen, falls es später doch zu einer Trennung käme...

0

Was möchtest Du wissen?