Grundstück vor dem Haus bau kaufen?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

da kann ich meinem vorredner nur zustimmen: JA, wenn die lage stimmt. Bei uns in der gegend (gute lage, raum dresden) haben sich die preise in den letzten 12 jahren mehr als verdoppelt - wenn das so anhält, kann man jedem nur raten jetzt zuzuschlagen. Aber es geht nicht immer nur bergauf mit den preisen - also vorsicht, schau dir genau an, was du da erwirbst. Und wie gesagt, ein paar pflichten hängen auch dran. Während die grundsteuer für ein unbebautes grundstück gering sein dürfte, wäre eher zu prüfen, ob du dir die finanzierung ans bein binden möchtest für ein stück land, mit dem du dann nichts anfängst; und was ist, wenn sich in 10 jahren deine pläne geändert haben und/oder du dich in südamerika verliebst?

Hallöchen, ich muss meinen Vorrednern absolut Recht geben. Es ist nur sinnvoll ein Grundstück im Vorfeld zu kaufen, wenn man im gleichen Jahr oder im darauf volgenden bauen möchte, so hat man die Möglichkeit Grunderwerbsteuer zu sparen und diese nicht auf Haus & Grundstück zahlen zu müssen wie bei einem Bauträger.Allerdings lohnt es sich auch nur, wenn man dieses bar zahlen kann. Ansonsten ist es sinnvoller beides, haus und Grundstück in die Finanzierung auf zu nemen.Aber das Wichtigste ist doch..wer weis was in 15 Jahren ist........also, es lohnt sich wirklich nur, wenn Du beides in kurzem Zeitraum machst.

Das macht Sinn wenn man 1. schon jetzt weiß, wo man später einmal wohnen möchte. Du sparst sehr viel Geld dadurch, denn die Grunderwerbssteuer beträgt 1 Prozent der Kaufsumme. Beispiel das Grundstück kostet 50000 Euro dann sind das 500 Euro. Kaufst du später einmal ein Komplettangebot, also Grundstück und Haus um 300000 Euro sind das dann 3000 Euro Grunderwerbssteuer. Gespart 2500 Euro. Zusätzlich sparst du auch noch die Grundstückerwartungskosten. Das geht aber nur, wenn du ein Grundstück privat kaufst, denn wenn du von der Gemeinde ein Grundstück erwirbst, mußt du, in der Regel, innerhalb von 5 Jahren bauen. Wie lange du zum bauen benötigst ist eher sekundär. Du solltest also bei Erwerb von der Gemeinde in den 5 Jahren einen Rohbau dort stehen haben. Nachteil wie schon erwähntsind die jährlichen Kosten der Grundsteuer. Alternativ für eine so große Zeitspanne würde ich mir da eher überlegen, dein Geld für einen Hausbau rentabel anzulegen in Form von z.B. Bausparverträgen. Die sind eigentlich extra für so etwas konzipiert. Du sparst jetzt schon und bekommst dann einmal festgeschriebene Zinnssätze für dein Projekt. Viel Erfolg bei deiner Mission ;-)

... ich muss mein (fast nur zustimmendes) statement von gerade eben noch ergänzen und relativieren: Bedenke auch die nötigen erschließungskosten, ob und in welcher höhe die anfallen und prüfe in der stadt/gemeinde, wie es sich mit dem baurecht verhält. Bauvoranfragen haben nur eine begrenzte gültigkeit und evtl. gibt es auch verpflichtungen, in einer bestimmten zeit zu bauen!

Hallo langerwo,

es ist ratsam Grundstück und Haus zusammen zu kaufen. Ich würde heutzutage kein Haus bauen, sondern das Haus schon fertig zu kaufen. Das hat den Vorteil, dass man kein Ärger mit Handwerkern hat usw. Du kannst ein Grundstück reservieren lassen. Danach erkundigt du dich wie die Nachbarn sind und entscheidest dann. Auf einen Dorf geht so etwas meistens. Wie es in einer Stadt aussieht weiß ich nicht. Mal ehrlich in der heutigen Zeit würde ich kein Haus mehr bauen, dass ist sehr riskoreich. Job weg=Haus weg. Zur Miete wohnen hat den Vorteil, dass man jeder Zeit wieder ausziehen kann, dass geht bei einem Haus nicht. Wenn du ein Grundstück kaufen willst muss es voll erschlossen sein, dass heißt das alle Kosten für das Grundstück darin enthalten sind. z.B. es sind Rohre gelgt, Telefonanschluss besteht usw. Bei nicht voll erschlossen kommen Kosten für das Legen von Rohren und Leitungen noch dazu.

Viele GrüßeCathrine

wenn du ein grundstück hast zahlst du auch steuern dafür also muss der preis zum jetzigen zeit punkt sehr sehr tief sein damit sich das lohnt und fals es grad bei euch so ist dann solltest du das ganze auf die 15 jahre rechnen und schauen ob du dann immer noch günstiger liegst wenn ja dann ist s denke ich ok

15 Jahre ist eine lange Zeit. Wirst Du dann dort überhaupt noch bauen oder dort wohnen? Ich persönlich würde davon abraten. Muss jedoch jeder selbst für seine persönliche Situation entscheiden.

Meinen Vorrednern muss ich grundsätzlich Recht geben. Ich teile ihre Auffassung. Aber schlecht abzusehen ist die Entwicklung der Grundstückspreise. Ob die günstiger werden??? Ich denke eher nicht und möglicherweise werden die Grundstückspreise sich schneller erhöhen als es die Grundsteuer wett macht. Aber wer kann das schon sagen...

Wir haben auch erst ein Grundstück gekauft, und dann später das Haus gebaut. (Im Ausland) Es dauerte halt ein wenig länger, aber gespart haben wir trotzdem viel. Wenn du nach günstigen Grundstücken in Berlin suchst, dann schau mal bei Arge Haus Berlin rein: http://www.arge-haus-berlin.de/grundstueck-berlin

Ja, wenn

  • das Grundstück in einer werthaltigen Lage liegt, d. h. wenn ein späterer Verkauf problemlos, ohne Wertverlust, realisierbar ist.
  • Vorteil: ein Baugrundstück (in vernünftiger Lage) ist eine relativ krisensichere Wertanlage, insbesondere, wenn man das Geld vorrätig hat. Ich würde heutzutage kein Papier-Geld auf dem Konto bunkern, die Staatsverschuldung wird es kräftig dezimieren.
  • Immobilienbesitzer sind meist die Gewinner nach Krisen (Krieg, Inflation, Währungsreform usw.), wenn mann die Sache über einen längeren Zeitraum betrachtet.
  • Vorteil: Man spart erheblich Grunderwerbssteuer. Der Fikus (in Berlin) berechnet die Grunderwerbssteuer nach dem wirtschaftlichen Gesamtwert, d. h. die Geier berechnen Grundstückskosten zzgl. Hausbaukosten insgesamt als Grundlage, wenn ein sogenannter zeitlicher und/oder wirtschaftlicher Zusammenhang zwischen Baulanderwerb und Hausbau besteht. Man bezahlt dann also doppelt und dreifach !!!
  • wird das Grundstück ohne sofortige Bauabsicht erworben, wird nur das Grundstück zur Berechnung herangezogen.
  • Das lohnt sich finanziell immer, weil die folgende Grundsteuer vergleichsweise niedrig ist.
  • Nachteil: Eigentum verpflichtet. Pflege, Wartung, Straßenreinigung, Rasenmähen ...

Jeder mussdas momentane Geschehen selbst bewerten und entscheiden - ich würde nicht zöger mir einen Sachwert "hinzulegen". Wie die Experten schon sagen: Großeren Vermögensverlusten ist aktuell erfahrungsgemäß nur mittels physischem Gold, Schweizer Fanken oder Immobilienbesitz vorzubeugen.

Griechenland, Irland, Portugal, Spanien, Italien und last but not least die USA lassen grüßen !

RAMA27 22.06.2011, 10:28

Kann ich nur bestätigen.

Sobald wir ein paar Euro übrig haben, schauen wir uns nach guten Baugrundstücken um, die auch in 5 Jahren oder später noch gefragt sein werden. Vergleicht doch mal die Preisentwicklung in den letzten 50 Jahren. Besser geht es nicht.

1

Das kann man rein theoretisch tun, allerdings musst du in den nächsten 15 Jahren für dieses Grundstück auch schon Grundsteuer sowie Abwasser zahlen, vollkommen unnötig!

tomlacht 22.06.2011, 13:28

Wieso abwasser? Wenn kein haus drauf steht, wird ja auch nichts eingeleitet, oder sind die anschlusskosten gemeint, die können erheblich sein (einige tausend euro?) und sind zu zahlen.

0

Es sollte eine andere Frage bei IHNEN auftauchen.

  1. Zu welchem Preis kann ich wo in 15 Jahren ein Grundstück erwerben.
  2. Grundstücke, die man von einer Gemeinde erwirbt, unterliegen IMMER einer Bauverpflichtung. Das kann max. 5 Jahre sein.
  3. Was mach ich zwischenzeitlich mit dem Grundstaück4 Sie müssen auch Grundsteuern und Abgaben dafür zahlen. Je nach Gemeinde sind das schnell ein paar Hundert € / JahrAlso, es ist nicht immer einfach Viel Erfolg beim Nachdenken.

Wenn Du jetzt schon genau Deine persönliche Situation in 15 Jahren kennst..

Und was soll in dieser Zeit mit dem Grundstück passieren? Nix? Du zahlst dann Grundsteuer, Schneedienst und Strassenreinigung für nix oder wie?

na ja, da der preis für grundstücke ja rasant steigt, ist es schon gut, sich mal so eins im vorraus zu kaufen. dann kann man das schön abbezahlen und dann fürs haus sparen, das stimmt schon.

da in Zukunft die Preise weiter steigen ist deine Idee nicht so verkehrt.

Hoffentlich willst Du in 15 Jahren dort auch wohnen und leben. Ist eine lange Zeit in der viel passieren kann.

bei vielen Gemeinden muß man innerhalb von 5 Jahren bauen. Die wollen keine leerstehenden Grundstücke zwischen anderen Häusern.

Die Steuern und Abgaben fürs Grundstück solltest die 15 Jahre gegenrechnen.

Was möchtest Du wissen?