Grundstück teilen, Kosten und Ablauf

2 Antworten

Ein Grundstück kann nur geteilt werden, wenn die Belastungen die auf dem Grundstück sind "nicht zur Verwirrung" führen. Ist auf dem Grundstück noch eine Hypothek oder eine Grundschuld, sind Nießbräuche, Wohnrechte oder sonstige Rechte Dritter vorhanden? Es kann nämlich sein, dass du unter bestimmten Voraussetzungen auch die Bewilligung der Gläubiger benötigst, da sich der Gegenstand ihrer Sicherheit mindert. Natürlich muss das Katasteramt neu vermessen. Das Grundbuchverfahren richtet sich dann nach dem Wert der Auflassung (= du musst zum Notar!). Wenn du die 80 qm zB. für 50.000 Euro verkaufst, dann wird eine Gebühr aus diesem Geschäftswert fällig. Ein Grundbucheintrag ist unabkömmlich um die Rechtsänderung herbeizuführen.

Vorab an einen Notar wenden. Der beurkundet ja nicht nur, er berät auch. Der kann die einzelnene Schritte aufzeigen. Es wird so ablaufen, dass zuerst beim Katasteramt aktuelle Flurkarten beantragt werden. Oft geht das heute auch schon digital. Allerdings muss für das Nachbargrundstück ein berechtigtes Interesse nachgewiesn sein. (Auf der eigenen Flurkarte ist aber das Nachbargrundstück so oder so mit drauf) Der Notar hat zwischenzeitlich die Grundbuchauszüge angefordert, und bereitet eine Teilungserklärung vor und einen Kaufvertrag vor. Im Kaufvertrag kann alles bereits geregelt werden. Also entweder wird ein Preis pro m² angegeben, oder ein Preis für dei Gesamtfläche. Beurkundet und eingetragen kann das Ganze aber erst wenn die Vermessung erfogt ist. Wie gesagt. Der Notar -um den man nicht rum kommt - berät auch.

Dem Grundbuchamt ist das Verfahren vom Katastervermessnungsamt egal. Das Vermessungsamt könnte schon 10 verschiedene neue Flurstücke gebildet haben die noch gar nicht im Grundbuch eingetragen sind bzw. noch keine neuen Grundbuchblätter angelegt sind.

0
@ironjustice

Was soll diese verwirrte Aussage jetzt. Jedes, und zwar ausnahmslos jedes, Grundstücksgeschäft basiert auf den Flurkarten des Katasteramtes. Grundstücke könenn selbstverständlich geteilt werden. Diese Teilung ist immer beurkundungspflichtig. Kommunen können in Bebauungsplänen mögliche größere Flurtstücke in kleinere Flurstücke teilen und verkaufen. Dam Grundbuchamt ist das ganz und gar nicht egal wenn neue Flurstücke gebildet werden.

0

Vormundschaftsgericht - Ablauf und Kosten?

Wenn man als Minderjähriger ein Gewerbe eröffnen will braucht man ja eine Genehmigung vom Vormundschaftsgericht. Hat irgendjemand Erfahrung mit dem Ablauf und gibt es irgendwelche Kosten? Meine Eltern wären übrigens einverstanden.

...zur Frage

Grundstück überschreiben

Ich will in paar Jahren mal bauen, dazu wollen meine Eltern mir jetzt demnächst schon ein Teil unseres Grundstücks überschreiben.

Dies wäre etwa eine Grundstücksfläche von etwa 700 qm.

Ich habe keine Ahnung wie viel wert das Grundstück hat. (PLZ 93149)

Das Grundstück wo überschrieben wird, ist nicht quadratisch, sondern wird eine L - Form haben.

Welche Kosten kommen alles auf mich zu? Bzw. was muss ich hierfür alles machen?

Notar / Vermessung / Grundbuch?

Was wird mich dies im gesamten kosten?

...zur Frage

Eigentumsübergang bei Schenkung

Mein Vater hat mir ein nicht zu bebauendes Grundstück ( Abstellplatz, 1400 qm ) geschenkt. Dies wurde notariell beglaubigt. Auf diesem Grundstück befinden sich noch Fahrzeuge,von anderen Personen ( meinem Bruder).Diese Fahrzeuge sollen von dem Grundstück runter.

Kann ich dies jetzt schon veranlassen, oder muß ich auf den Grundbucheintrag warten ?

...zur Frage

Was genau ist Erbpachtrecht und wem gehört das Grundstück de facto nach Ablauf der Pacht?

Wer kann uns das einfach erklären ohne Wiki-Artikel?

Danke Euch ;-)

...zur Frage

Grundstückseinfriedung gepachtetes Grundstück

Hallo, habe eine Frage.

Wir haben die Option, von unserem Nachbarn 60 qm zuzupachten.

Folgende Punkte:

  1. Können wir, da wir eine Grundstückseinfriedung errichten wollen, vom Nachbarn die anteilige Übernahme der Kosten der Grundstückseinfriedung gem. Nachbarrecht NRW verlangen?

  2. Das angrenzende Grundstück liegt ca. 0,4 - 0,5 m höher als unser. Bei Starkregen ergießt sich regelmäßig eine Flutwelle, die über das Grundstück des Nachbarn fließt, in unseren Garten und bedroht unser Haus. Er hat versiegelte Flächen und das Wasser - es sammelt sich auf einer Straße außerhalb seines Grundstücks - fließt über sein Grundstück und dann auf unser Grundstück. Als Lösung könnten wir eine Mauer aus L- Steine errichten, auf der Grenze zwischen zugepachtetem Grundstück und seinem selbst genutzten Grundstücksteil. Er hat der Errichtung dieser Mauer grds. zugestimmt, verweigert jedoch die anteilige Übernahme der Kosten. Wie ist die Rechtslage, was die Aufteilung der Kosten anbelangt?

  3. Wem gehört dann die Mauer, da sie ja auf dem zugepachteten Grundstück steht? Wer muß sie im Zweifel beseitigen, wenn der Pachtvertrag gekündigt werden sollte? Der Vertrag würde über 5 oder 10 Jahre laufen.

Freue mich über Eure Einschätzung bzw. Bewertung.

Danke!!

...zur Frage

Muss man in Bayern zwingend das Vermessungsamt beauftragen, wenn man von seinem Nachbarn ein Teil-Grundstück erwerben will?

Es handelt sich um rund 20 qm. die wir unseren Nachbarn abkaufen möchten. Der Preis liegt pro Quadratmeter liegt bei 12,50 Euro (ist landwirtschaftliche Nutzfläche)Für die Vermessung würden wir in Bayern dann rund 2000 Euro bezahlen.Diese Verhältnismäßigkeit im Vergleich zum Kaufpreis ist haarsträubend. Gibt es da andere Mittel und Wege einen Grundbucheintrag mit dem Kaufvertrag zu bekommen?Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?