Grundstück Schenkung zwischen Geschwistern

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schenkungen sind im Zeitpunkt des Erwerbs steuerpflichtig. Unter Geschwistern fallen über einem Freibetrag von 20.000 EUR auf den Schenkungswert 30% Schenkungssteuer an.

Ob es sich lohnt, das Grundstück so zu stückeln, dass nur alle 10 Jahre eine Anteil unter dem Freibetrag verschenkt wird, hängt von der Größe/Wert ab.

Die Übertragungskosten lassen sich kalkulieren:

http://www.interhyp.de/interhyp/servlet/interhyp?view=showNotaryRegisterCalculator&STYLE=b2c

Über Verkaufen oder Halten entscheidet die Nachfrage, die den Kaufpreis bestimmt.

HTH

G imager761

 

Die 30% würden aber nur bei Steuerklasse III anfallen oder? Ich habe Steuerklasse I.

Nehmen wir an, das Grundstück ist ca. 155 m² groß und liegt in einem Neubaugebiet in Schwetzingen (Nähe Heidelberg) mit einem neuen Kindergarten, vielen Spielplätzen, Einkaufsmöglichkeiten, Autobahnanbindung, Bahnhof. Der m² Baugrund dürfte so bei 400€ liegen.
Auf das Grundstück könnte laut Bebauungsplan ein Reihenmittelhaus gebaut werden.

0

Übertragung von Grundstückseigentum muss immer notariell und mit Grundbucheintrag erfolgen.

 

Inweiweit Schenkungssteueranfällt, darüber klärt der Notar dann auf.

 

Mein Ex hat seit über 10 jahren 3 Baugrundstückebrach liegen. Baugrund hat keinen Wertverlust, also lieber behalten.

grundstück in der türkei bebauen

Hallo, Ich besitze ca 800 qm baugrund in der türkei würde es gern bebauen, da totes kapital. Meine frage wie srelle ich das am besten an ich habe dort niemanden den ich vertrauen kann und lebe hier in deutschland sprich ich kenn mich da überhaubt nicht aus. Auf was muss ich da acgt geben Danke im voraus

...zur Frage

Grundstück am Waldrand + bauen?

Hallo Community,

Wir möchten uns gerne ein Grundstück am Waldrand kaufen. Hierbei ist zu erwähnen das wir ersteinmal nur das Grundstück wollen ( in unseren Augen ein gutes Angebot) und dann in 1-2 Jahren anfangen wollen zu bauen.

Man möchte natürlich immer an alles denken.
Bodenproben würden erst bei Bauanfang genommen werden. Bebauungspläne haben wir alle schön und das passt auch so (man darf unbestimmt bebauen, Bungalow und 1 1/2 stöck.). Es ist ein Neubaugebiet und unser Haus endet direkt am Waldeingang. „Gefährliche“ Bäume dürfen wir problemlos fällen.

Gibt es irgendwas was man unbedingt vor so einem Kauf machen sollte? Irgendwelche Besonderheiten bzgl der Finanzierung bei dieser Konstellation (erst Grundstück finanzieren dann später das Haus).

Wir möchten einfach nichts falsch machen - an alles kann man nicht denken aber vll erlange ich hier noch den ein oder anderen Tipp.

Bei der Stadt wären wir übrigens schon und haben uns auf Richtigkeit der Baupläne und Informationen erkundigt.

...zur Frage

BGB Schenkung?

Der 75- Jährige Großvater G möchte seinem Enkel E (10 Jahre alt) im Wege eines Vorauserbes ein Grundstück in A- Dorf (Wert: 80.000 Euro) schenken. Hierzu soll ein Grundstückskaufvertrag beim Notar mit anschließender Auflassung und Eintragung in das Grundbuch erfolgen.

a)Fallvariante: Das Grundstück ist mit einer Hypothek in Höhe von 25.000, Euro belastet

b) Fallvariante: Das Grundstück ist mit einer Hypothek in Höhe von 92000, Euro belastet

c)Fallvariante: Das Grundstück ist unbelastet. E müsste aber künftig die jährliche Grundsteuer bezahlen.

Ist der jeweils geschlossene Schenkungsvertrag wirksam?

Meine Antworten:

a.) Nach §107 BGB bedarf es keine Einwilligung, da E einen rechtlichen Vorteil erlangt.

b.) Nach §107 BGB bedarf es eine Einwilligung.

c.) Wie will das ein 10iger machen?

Ich konnte mich nur auf den §107 BGB beziehen, weil ich keinen anderen gefunden habe der besser trifft. Jedoch bin ich sehr stutzig, da G ein Grundstücksvertrag mit E auflegen möchte. E ist jedoch beschränkt geschäftsfähig und somit wären die Antworten a bis c mit ,,Nein" zu beantworten(?).

Wie würdet ihr die Fragen a bis c beantwortem?

...zur Frage

Wie löst man am besten eine Erbengemeinschaft von drei Parteien auf?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Erbengemeinschaft. Wir sind drei Kinder und haben vor ca. 10 Jahren 3 Grundstücke von unseren Eltern gemeinsam überschrieben bekommen. Ein Grundstück hat ein Wert von ca. 107.000€, ein Grundstück hat einen Wert von ca. 340.000€ und ein Grundstück hat einen Wert von ca. 134.000€.

Ich fände es besser wenn es keine Erbengemeinschaft gäbe sondern wenn jeder seinen individuellen Teil hat und damit machen kann was er will ohne die anderen zu fragen.

Wir werden nun voraussichtlich noch etwas zusätzlich erben / geschenkt bekommen und dann könnte man auch schauen, dass jeder letztendlich gleich viel bekommen hat. Was die Erbengemeinschaft anbetrifft, könnte man diese einfach auflösen und jeder bekommt dann jeweils ein Grundstück unabhängig jetzt mal von dem Wert zugeschrieben? Derjenige welcher das wertvollste Grundstück (a. 340.000€) bekommt, bekommt dann weniger zusätzlich noch geschenkt / vererbt.

Würde das als Schenkung unter Geschwistern betrachtet werden (Steuerfreibetrag 20.000€) oder wie wäre das steuertechnisch zu betrachten?

Könnte man ein Grundstück danach verkaufen oder müsste man es mind. 10 Jahre halten um die Spekulationssteuer zu umgehen?

Vielen Dank für eine Rückmeldung.

Gruß Nimikon

...zur Frage

Kann ich mich auszahlen lassen wenn mein Bruder ein Teilgrundstück von unseren Eltern zur Beleihung bekommt?

Hi Zusammen! Angenommen meine Eltern würden meinem Bruder ein Grundstück schenken. Er will dort aber nicht bauen, sondern das als Sicherheit bei der Bank hinterlegen und sich ein Haus kaufen. Für mein Verständnis könnte ich mich ja ausbezahlen lassen damit er das alleinige Recht auf das Grundstück hat?! Habt ihr da Meinungen, Erfahrungen oder Tipps für mich? Danke im Voraus.

...zur Frage

Haus von der Mutter kaufen – wie geht man´s an?

Hallo, mein Lebensgefährte und ich möchten das Haus seiner Mutter kaufen. Wir wollen das Haus bewohnen und selbst sanieren. Eigenkapital ist nicht vorhanden. Alles soll Schritt für Schritt gemacht werden.

Das Haus ist stark baufällig und hat einen Wert von etwa 20.000,-€ . Selbst für diesen Preis einen Käufer zu finden ist schwierig und man möchte das so lange in Familienbesitz befindliche Grundstück nicht einfach verramschen. Daher haben wir uns entschlossen das Projekt anzugehen.

Eines der Probleme wird hierbei die Finanzierung, die Mutter möchte von uns 12.500,-€ . Leider können wir das Geld nicht auf einen Schlag aufbringen. Wäre hier ein Mietkauf sinnvoll? 10 ½ Jahre - monatlich 100€. Allerdings sollte sich das Grundstück besser schon in unserem Besitz befinden bevor wir Geld reinstecken!??

Muss das Haus, um einen Kaufpreis festzulegen, begutachtet werden; brauch man ein beglaubigtes Gutachten??

Was ist mit der Grunderwerbsteuer wenn das Haus zu einem niedrigeren Preis an uns verkauft wird?

Gilt die Differenz eventuell als Schenkung?

Was ist wenn die Mutter später eventuell Hartz-4 beziehen muss?

Kann man einen Mietkauf mit sofortiger Überschreibung + Teil Schenkung irgendwie vertraglich regeln?

Was sollte man im Bezug auf Geschwister beachten?

Vielleicht hat jemand Erfahrungen oder ähnliches erlebt… über Eure Tipps und Meinungen wie man so etwas am besten angeht freu ich mich!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?