Grundstück kaufen - Verkäuferin stellt sich quer

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Solang kein Vertrag beim Notar erfolgt ist, kann der Verkäufer einen Käufer auswählen. Ob Maklergebühr anfällt, kommt auf die gesamte Situation an, ich meine aber nicht, wenn der Kauf nicht zustande kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, die verkäuferin darf an jemand anders verkaufen.

ihr habt den vertrag nur zur prüfung bekommen, es wurde abe rnoch nichts unterschrieben.

käufer und verkäufer können sogar beim notar sitzen und jede partei darf entscheiden, das sie nicht mehr kaufen oder verkaufen will.

das gehört dazu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ImmoprofiJL
03.07.2013, 11:17

Richtige Antwort. Ergänzend sei noch erwähnt, dass sich die potenziellen Ansprüche des Maklers gegen den Verkäufer aus dem zwischen den beiden Parteien abgeschlossenem Vertrag ergeben, womit die Frage dann vollständig beantwortet wäre.

0

den makler zahlt IMMER der käufer bei erfolgreicher vermittlung. wenn ihr keinen schriftlichen vorvertrag oder ähnliches mit unterschrift abgeschlossen hat, dann kann sie es in der tat an den anderen interessenten veräußern. mein tipp: wenn euch das grundstück wirklich zusagt, dann überbiete im notfall den anderen, oder wende dich an den makler/ notar zur beratung. es kommt natürlich auch drauf an, ob der interessent ebenso über den makler ausfindig gemacht wurde und ob der makler mit ihr einen sog. alleinverkaufsvertrag abgeschlossen hat, dass heißt, das sie es ohne makler nicht verkaufen kann. überprüfe das alles nochmal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ImmoprofiJL
03.07.2013, 11:15

Die Antwort ist leider stark fehlerbehaftet.

Den Makler zahlt durchaus nicht immer nur der Käufer, auch eine Innenprovision ist durchaus möglich und üblich.

Auch schriftliche Vorverträge sind, wenn sie nicht notariell abgeschlossen sind, formnichtig, egal ob unterschrieben oder nicht.

Egal ob Alleinauftrag oder nicht, der Eigentümer kann immer an den veräußern, an den er veräußern will. Inwieweit das Schadenersatz- oder Courtageansprüche des Maklers nach sich zieht, ist erstmal zweitens. Er kann den Verkäufer aber eben nicht zwingen, nur an einen bestimmten Interessenten zu verkaufen.

1

Was möchtest Du wissen?