Grundstück als Eigenkapitalnachweis für Bank

7 Antworten

So ein Vorhaben, Ackerland in Bauland umzuwandeln, kann leicht 10 Jahre dauern und ein paar 100000 Euro kosten. Selbst wenn der Gemeinderat zustimmt muß auch noch der Flächennutzungsplan geändert werden und spätestens das ruft die Naturschützer auf den Plan. Wenn du das aber durchgehalten hast dann kannst du mit einem Kaufpreis für Bauland von 125 Euro pro Quadratmeter rechnen bei Kosten von 1500000 Euro.

125 Euro pro Quadratmeter

Ach, und das ist völlig unabhängig davon, wo das Grundstück liegt? Das werden sie in der Uckermark gerne hören.

Kosten von 1500000 Euro

Kosten wofür?

0

Übringds, überprüfe mal den Preis für Ackerland, das kann nicht sein. Bei uns in der Gegend würdest du ein Vielfaches bekommen.

Bei uns in der Gegend bekommst da nur einen Teil für Ackerland.

0
@SchlawienerSued

Niedersachsen, Geest, min. 3,50qm, dank der Biogasanlagen/Kartoffel- oder Spargelbauern.

0

Ein Grundstück kannst du ja nicht für Bauinvestitionen einsetzen. Du kannst es als Sicherheit anbieten. Du mußt den Wert des Grundstückes also als Kredit aufnehmen, Kannst dann aber das Grundstück wohl nur mit der Grundschuldbelastung durch sie Bank verkaufen. Wenn es nicht verkäuflich ist gehört das Grundstück dann eh der Bank. Die Bank wird DEIN Gutachten auch wenig interessieren. Das Geld kannst du dir sparen. Die werden den Wert des Grundstückes selbst taxieren und dir sagen wie viel IHNEN das Ding wert ist.

Ich kenne auch keine Bank die Ackerland als Sicherheit nimmt, das VIELLEICHT Bauland werden wird. Selbst wenn sie es nehmen wird dein Eigenkapital nicht mehr. Dein Kredit bleibt gleich hoch. Denn würdest du ohne Sicherheiten aber ohnehin nicht bekommen.

Das Grundstück ist kein Eigenkapital nur eine Sicherheit für die Bank.. Wenn du offene Rechnungen hast hilft dir das Grundstück nicht die Rechnungen bezahlen zu können. Du müßtest es zuerst verkaufen um flüssig zu sein. Aber Notverkäufe funktionieren selten.

Du müßtest der Bank schon ein Konto vorweisen auf dem deine 750.000€ liegen auf die du jederzeit Zugriff hast. Aber welche Sicherheit willst du der Bank dann für die restlichen 4.250.000€ bieten?

Kann man ein Grundstück, welches noch belastet ist, teilen?

Hallo dies ist meine erste Frage hier und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Meine Eltern haben ein Haus mit einem großen Grundstück  (1200qm) welches er in 3 teilen möchte. Ein Teil für ihn wo sein bebautes Haus steht und ein Teil jeweils für mich und meine Schwester, welches wir jeweils mit einem Einfamilienhaus bebauen möchten. Laut Bebauungsplan ist dies erlaubt. Die Immobilie ist in 9 Jahren abbezahlt. Bei Kauf der Immobilie war der Großteil des Grundstück Ackerland , im Laufe der zeit wurde es Bauland , somit stieg der Wert um ein 6 Faches. Das heißt im Grunde bei Teilung des Grundstückes hätte Haus meines Vaters immernoch mehr Wert als das noch offene Darlehen. Meine Frage ist ob die Bank uns eine Teilung erlaubt und die Grundschuld auf das partiell meines Vaters überschreibt, sodass meine Schwester und ich jeweils ein Grundstück ohne Belastung vererbt bekommen.

...zur Frage

Grundstück: Bauerwartungsland, dann Ackerland

Hallo zusammen!

Ich besitze seit knapp 30 Jahren ein Grundstück, das schon genauso lange Bauerwartungsland war. Damals hieß es, dass es bald Bauland wird. (Es liegt auch direkt neben bewohntem Gebiet.) Ich hatte auch beabsichtigt, dort zu bauen, doch ich hab mein Haus dann doch wo anders hingestellt, weil ich dann doch nicht in dieses "Bauernkaff" wollte. ;-)

Nun will ich das Grundstück von knapp 2000qm verkaufen, jedoch als Baugrundstück.

Ich hab mich im Rathaus informiert:

Da sich die "Nachbargrundstücksbesitzer" nicht einig sind, was aus diesem Gebiet werden soll, ist das Grundstück als Resultat von 30 Jahren Bauerwartungsland jetzt Ackerland.

Meine Frage: Was kann ich da machen? Kann man da Druck auf die Gemeinde ausüben? Als Ackerland will ich die 2000qm nicht verkaufen! Und ewig warten will ich auch nicht mehr.

MfG Andi

...zur Frage

Kann man ein normales Grundstück (kein Bauland) in ein Bauland umschreiben lassen?was wäre der Wert?

so das man ein Haus darauf bauen dürfte...?

Ich hab ein normales Grundstück gekauft, das man nur bewirtschaften darf oder kleine Holzhütten drauf bauen darf! Ich würde es gerne zu Bauland machen wollen, da es den Wert dann um einiges steigern würde!

Es hat 55000 euro gekostet, obwohl ich noch einiges runtergehandelt habe, es ist ungefähr so groß wie ein Fußballfeld, liegt in der nähe einer Großstadt! Wieviel wäre es als Bauland dann wert?

...zur Frage

Mit Mitte 20 Kredit für Haus aufnehmen, Erfahrungen?

Ich würd persönlich ja lieber ein haus MIETEN, aber mein mann würde gern eins kaufen (den Kredit abbezahlen), wenn das so einfach Möglich ist.

Kennt sich Jemand von euch aus, hat Erfahrungen damit o.ä?

Brauch man ein Midnesteinkommen, ein Mindestalter o.ä wenn man so einen hohen Kredit aufnehmen möchte (280.000€ circa).... Finanziell sieht nicht schlecht bei uns aus, aber sind halt noch recht jung und weiß echt nicht ob diese große finanzielle Belastung das Richtige ist...

...zur Frage

Haus bauen auf Landwirtschaftlicher nutzfläche?

Hallo erstmal. Ich habe folgendes Problem. Ich bn im Besitz eines 1000qm großen grundstückes, welches als Landwirtschaftliche Nutzfläche eingetragen, und außerhalb des Bebauungsplanes liegt. ich würde dort gerne ein Haus errichten. Die frage ist nur wie?. das Grundstück ist zwar als LNF eingetragen laut flächen nutzungsplan und bebauungsplan der stadt Krefeld liegt dort aber keine einfahrt an. ergo müssten maschinen über die garage meines Vaters fliegen um da landwirtschaft betreiben zu können.... Sinnfrei also.

wie stehen also die chancen dort ein haus errichten zu können, denn so wie die fläche nun ist liegt sie brach rum. das grundstück befinet sich auch in einer Siedlung ist also nicht direkt als außenbereich zu definieren

Schonmal vielen dank für eure antworten Gruß Jan

...zur Frage

Wie viel Geld wird für Hausbau benötigt?

Hallo, wie viel Geld wird für einen Hausbau ca. benötigt? Ich bin 24,m, single und wohne noch zuhause, hab da quasi eine eigene Wohnung wo ich umsonst leben kann bis ich ein Haus baue.

Hab mir auf den Bausparern so ca. 15-20.000€ mittlerweile angespart. Und dann bekomm ich noch ca. 15.000 bis 20.000€ von einem Konto wenn ich ausziehe. Auf meinem Giro-Konto habe ich meistens ca. 5-10.000€. Baugrund ist bei mir auch vorhanden, bzw. springt da evtl. noch was ab, da 1 zusätzlicher Baugrund evtl. noch verkauft wird.

Ist sowas auch als single sinnvoll ein Haus zu bauen oder sollte man schon einen Partner dabei haben? Will mich zurzeit informieren, da es in den nächsten 3 Jahren soweit sein könnte, dass ich zum bauen anfange...

Will mich in nächster Zeit nochmal mit meinem Finanzberater zusammensetzten...

Will nur wissen wie es bei euch war, bzw. wieviel Eigenkapital ihr hattet. Ich kann auch einiges selbst machen, da ich Elektriker bin und mein Bruder Heizung-/Sanitär macht. Natürlich spar ich die nächsten paar Jahr noch bisschen was zusammen bis es soweit ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?