Grundsteuer bei Gutschrift aus NK Abrechnung?

7 Antworten

Die Grundsteuer kann der Vermieter auf dich belasten (sofern sich aus dem Mietvertrag nichts Gegenteiliges ergibt). Das stimmt schon mal.

Aber du musst darüber eine Abrechnung vom Vermieter bekommen. Er darf es dir nicht einfach bei der Überweisung abziehen. Darin liegt der Fehler. Deine Vorauszahlung, die du leistest, beinhaltet ja auch den Anteil für die Grundsteuer. Daher muss das in die Abrechnung mit rein. Da macht es sich der Vermieter zu einfach.

Im Ergebnis bedeutet das, dass der Gutschriftsbetrag fällig ist, so wie er auf der Abrechnung steht. Du kannst den fehlenden Betrag nachfordern. Bringt dir zwar nicht viel. Denn der Vermieter kann bis spätestens 12 Monate ab Ende des Abrechnungszeitraums noch eine Abrechnung nachreichen. Aber damit wäre es dann ganz korrekt

Rechnerisch mag das zwar richtig sein, mietrechtlich aber nicht.

Da muß die Grundsteuer mit in der Abrechnung aufgeführt sein.

Ich vermute mal die Wohnung ist eine ETW, da ist die Grundsteuer nicht in der Abrechnung enthalten die der Vermieter von seiner Verwaltung bekommt.

Prüfe bitte auch ob der VM nicht "ausversehen" auch seine Kosten, wie z. B. Verwaltungs-, Kontokosten und Reparaturen auf dich umgelegt hat.

Die Grundsteuer würde somit 218 Euro betragen. Falls man ein ganzes Haus gemietet hat, kommt dieser Betrag hin. Falls es nur eine Wohnung sein sollte, empfiehlt sich eine Nachprüfung.

64

218 € Grundsteuer kann auch bei einer Wohnung stimmen.

1
27
@anitari

Klar. In Witten beispielsweise zahlt mal zehn Mal so viel wie in Ingelheim.

0
16

Wir vermieten zwei 2-Zimmer-Wohnungen ganz in der Nähe von München! Die jährliche Grundsteuer pro Wohnung beträgt ebenfalls über EUR 200,-. Wir haben auch im Mietvertrag, dass die Grundsteuer auf den Mieter umgelegt wird.

Allerdings legen wir die Grundsteuer nicht auf unsere Mieter um!

0

Ist diese Nebenkostenabrechnung ok?

Hallo. Ich werde sowieso alles richtig prüfen lassen, aber ich wollte vorab schonmal wissen, ob das alles so ok ist. Wir wohnen zu 4 in einem Mietshaus, zuzüglich 2 Gewerberäume. Nun kam die NK-Abrechnung:

Abrechnungszeitraum 01.01.2011 bis 31.12.2011 Heizung: insgesamt ca. 720 € (240 € Grundkosten, 470 € Verbrauchskosten) Wasser/Kanalgebühren: (2 Personen, 35 Tage): ca. 470 € Nun kommt(natürlich alles einzeln aufgezählt): Allgemeinstrom, Feuerschutz/Löscher, Grundsteuer, SV-Gebäudevers., Gebäude Haftpflichtvers., Leitungwasservers.: 1/6 Wohneinheiten - 260 Tage Zum Schluss noch die Müllabfuhr.

Wir haben keinen Wasserzähler und im Mietvertrag ist nichts geregelt, wie umgelegt wird. Müsste das Gewerbe nicht vorab abgezogen werden? Wieso wird beim Wasser auf 365 Tage gerechnet und bei allem anderen 260 Tage? Ist die Abrechnung im Grunde so ok?

...zur Frage

Verjährt eine angefochtene Nebenkostenabrechnung?

Hallo zusammen! Ich habe folgendes Problem: Ich habe im Dezember 2014 meine Nebenkostenabrechnung für 2013 erhalten. Laut Abrechnung müsste ich etwa 250 € nachzahlen. Da mir ein paar Sachen an der Abrechnung nicht plausibel erschienen, habe ich Einspruch eingelegt bzw. eine Bitte um Klärung an den Vermieter gestellt. Ich hatte hierzu auch Rückmeldung erhalten, dass der Prozess eine Zeit in Anspruch nehmen würde. Mitte Januar kam dann eine Mahnung, dass eine Differenz (die noch nicht beglichenen NK) auf meinen Mieterkonto aufgetreten ist und ich diese bitte begleichen solle. Da ich bis dato noch keine Rückmeldung zu den NK-Abrechnung erhalten hatte, habe ich eine neue Anfrage gestellt und darum gebeten, dass mir erst meine offenen Fragen beantwortet werden sollen und ich auf Grundlage dessen ggf. auch die NK zahlen würde. Die Vermietung hatte dem dann auch so zugestimmt, sodass ich vorerst die NK nicht begleichen musste. Seit diesem Zeitpunkt (Ende Januar 2015) habe ich nichts mehr von der Vermietung gehört, d.h. meine offenen Fragen wurden auch nicht beantwortet.

=> Kennt jmd. von Euch einen solchen Fall?

=> Ist es notwendig, dass ich auf die Vermietung zu gehe und diesbezüglich nachfrage oder gilt auch hier eine Verjährungsfrist, sodass ich im besten Fall die NK gar nicht mehr zahlen muss, wenn es keine Rückmeldung von der Vermietung gibt (ich habe eine Frist von 3 Jahren gefunden. Passt das?)?

Falls sich jemand mit solchen Fällen auskennt, wäre es fantastisch, wenn er seine Meinung dazu offenbart. ;)

Vielen liebe Dank!

...zur Frage

Nachzahlung von Grundsteuer in Nebenkostenabrechnung?

Hallo!

Ich habe heute meine Nebenkostenabrechnug für 2017 bekommen.

Mein Vermieter kündigte mir telefonisch Ende 2017 an, dass er übersehen habe mir in meinen Nebenkostenabrechnungen die Grundsteuer zu berechnen. Dies wolle er ab dem neuen Jahr 2018 dann aber tun.

Jetzt stellt er mir jedoch schon rückwirkend für 2017 241,- € als Grundsteuernachzahlung in Rechnung. Soweit ich weiß muss dies aber im Mietvertrag explizit aufgeführt sein. In meinem Mietvertag gibt es folgenden Passus: "Dem Vermieter bleibt vorbehalten, auch während der vereinbarten Vertragszeit gesetzlich zugelassene Erhöhungen von Miete und Nebenkosten zu verlangen."

Reicht das aus? Hat er das Recht die 241,- € Grundsteuer für 2017 von mir nachzufordern?

Danke schoneinmal für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?