Grundsteuer bei Eigentumsübergang

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Den Mieter geht der Kaufvertrag rein garnichts an! Für ihn gelten weiterhin die Bestimmungen seines Mietvertrages in den der Käufer mit allen Rechten und Pflichten eingetreten ist.

Danke Euch allen. Damit hat sich nur bestätigt, was mir mein Rechtsempfinden schon gesagt hat. Von einem Rechtanwalt für Miet- und Eigentumsrecht habe ich folgende Antwort erhalten:

Der Mieter hat die Grundsteuer in den Betriebskosten- ob er will oder nicht- zu tragen. Das Mietverhältnis hat nichts mit dem KV zu tun- es sei denn, im KV wurde ausdrücklich festgelegt, dass er als Mieter die GSt nicht zu tragen hat. Man muss zwischen beiden Verträgen streng unterscheiden; Sie haben einmal einen Vertrag mit dem Verkäufer und einen Vertrag mit dem Mieter. Dass diese identisch sind, ist ja nur Zufall<< So ähnlich hat es ka auch "babslouise" schon formuliert. Also noch einmal vielen Dank. Grüsse Jazzklaus

Es sind zwei verschiedene Verträge, die völlig unabhängig von einander sind - folglich muß der Mieter dann die Betriebskosten übernehmen, soweit wirksam vereinbart - allerdings erst mit ordentlicher Betriebskostenabrechnung, die du als Eigentümer/Vermieter ihm dann für das vergangene Jahr erstellst. Insofern braucht der Mieter die Grundsteuer natürlich nicht direkt zu zahlen, sondern dann im Rahmen der Betriebskostenabrechnung an dich zu erstatten.

Dass der Verkäufer nun zum Mieter wird, hat doch auf die Verträge überhaupt keinen Einfluss

ich lach mich tod. Natürlcih muss er die zahlen - Prinzip rechte Tasche linke Tasche.

Du hast Recht

Was möchtest Du wissen?