Grundschullehramt als Zweitstudium sinnvoll/möglich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dass man als 19jährige ohne jegliche Vorbildung nicht weiß, wie man richtig mit verhaltensauffälligen Kindern umgeht, ist natürlich absolut normal.

Deswegen ist ja auch im Lehramtsstudium für Grundschulen z.B. der Anteil an Pädagogik relativ groß. Du musst dir aber auch im Klaren sein, dass auch gestandene Lehrer durchaus immer wieder an ihre Grenzen geraten. Das Studium selbst ist also mitnichten ein Garant dafür, dass du nachher "deine" Kinder spielend im Zaum halten kannst - es wird immer wieder Problemfälle geben.

Das aber nur als Vorbemerkung.

Es ist nun natürlich schwer zu sagen, welchen Weg du einschlagen sollst. Denn niemand kann in die Zukunft blicken und schon jetzt beurteilen, ob dieser Aspekt des Berufs dir das gesamte Lehramt verleidet oder ob du damit umzugehen lernst. Den Mut für die eine oder andere Entscheidung musst du letztlich selbst aufbringen.

Es ist aber überhaupt kein Problem nach oder sogar im Studium zu sagen, dass dieser Weg der falsche war und noch durch einen Fachwechsel umzusteuern. Dann bist du immer noch Anfang zwanzig und hast alle Möglichkeiten.

Vielleicht wäre aber auch ein Studium in Richtung Soziale Arbeit etwas oder vielleicht sogar erstmal eine Ausbildung zur Erzieherin? Auch ist das Lehramtsstudium natürlich keine Einbahnstraße Richtung Lehrtätigkeit. Es gibt noch zahlreiche andere "Verwendungsmöglichkeiten" für Lehramtsabsolventen, denn in wirklich unheimlich vielen Bereich kommt es darauf an, ein bisschen pädagogische Vorbildung mitzubringen (auch z.B. in Bereichen des öffentlichen Dienstes).

Es gibt so viele Möglichkeiten und es ist fast unmöglich zu sagen, welche die richtige für dich ist.

Ich würde dir fast raten - das ist aber absolut nur mein subjektiver Eindruck, der dir nicht als einizge Richtschnur dienen kann und soll - a) den Traum vom Psychologiestudium nicht völlig ad acta zu legen, sondern dich auf jeden Fall breit zu bewerben und b) es mit dem Lehramtsstudium zu versuchen. Denn auch mit diesem oder danach bist du nicht auf den Lehrerberuf abonniert.

Wie auch immer du dich entscheidest: Viel Erfolg!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte nicht Lehramt studieren !

Kinder sollen etwas lernen , nicht eia po peia gehätschlet werden .

Lehramt ist ein Vollzeitstudium für ernsthafte Personen , nicht zur Selbstverwirklichung  als Nebenfach .


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mauerblume26
01.03.2017, 16:25

Ich denke nicht, dass Du mich gut genug kennst um mir so Sachen vorwerfen zu können. Wenn ich mir ein Studienfach und einen Job aussuche, dann werde ich hinter diesem Beruf auch stehen. Du kennst weder meine Art mit Kindern umzugehen noch die Gründe, weshalb ich mich für das Studium interessiere. Ich verstehe nicht, was so völlig unkonstuktive Kommentare sollen, lese sie aber immer wieder wenn Leute sich Ratschläge zum Studium einholen. Wo mache ich den Eindruck, Kinder zu verhätscheln? Wo wirke ich bitte als 'nicht ernsthafte' Person? Wenn schon Kritik, dann bitte begründet und konstruktiv.

0

Was möchtest Du wissen?