Grundschulkind möchte getauft werden, ein Elternteil dagegen, das andere neutral. Was nun?

9 Antworten

Also, ich rede in unserer Pfarrei oft mit Menschen, die ihre Kinder taufen lassen wollen und bin überzeugt davon, dass die meisten der Kirche eher spektisch bis deutlich distanziert gegenüber steht. Daher ist eure Distanz durchaus völlig normal.

Wichtig ist, dass beide Elternteil der Taufe zustimmen. Das Kind wird sich seinen Weg zum Glauben schon suchen, wenn es das will. Ihr müsste nicht beide ständig mit dem Kind in die Kirche gehen bzw. an sämtlichen Aktivitäten teilnehmen. Es reicht, wenn es ein Elternteil macht und wenn dein Sohn älter ist, geht er seinen Weg auch alleine.

Ansonsten läuft so ein Taufe ab, wie bei einem Kleinkind, nur dass das Kind selber antwortet und nicht die Eltern.

Beim Taufgespräch sollten beide Elternteil dabei sein, auch wenn es dem Vater egal ist. Aber er kann seine Meinung auch resepktvoll dem Priester sagen. Es geht ihr ja um das Kind und nicht den Vater.

Woher hat er denn den Gedanken? Mit 9 ist noch kein Kind so reflektiert, dass es sich mit solchen Themen auseinandersetzen kann.

Heißt, dass da irgendjemand ihn dazu "angestiftet" hat, sei es der Pfarrer, die Tante, der Religionslehrer, etc.

Ich wäre da skeptisch.

Mein Sohn ist sehr reflektiert, angestiftet hat ihn keiner, nur er selbst, davon bin ich überzeugt nach vielen Gesprächen mit ihm - ganz besonders, dass er nicht wegen der Feier oder Geschenken zur Kommunion gehen möchte, sondern, weil er an Gott glaubt und die Werte teilt. Und ob da jemand nachgeholfen hat... nein, in unserer Familie/Umkreis gibt es niemanden, der gesteigerten Wert darauf legen würde, da hineinzureden. Auch die Religionslehrerin ist im Bekanntenkreis und sehr "aufgeklärt". Er hat es von sich aus angestoßen und hat viel nachgefragt.

0

Wenn er das so möchte solltet ihr ihn auch unterstützen.

Ein offenes Gespräch mit eurem Pastor/Priester wäre da bestimmt sehr hilfreich.

Als ob der da nein sagen würde. Die Kirche ist für jeden Menschen, der ein- und nicht austritt, dankbar.

0
@number11

Natürlich darf der Jungs das von der Kirche aus. Wieso sollten sie ihn sonst zum Kommunionsunterricht zulassen?

Aber es geht hier ja wohl eher um die Eltern und weniger um den Jungen.

Deshalb wäre eben ein offenes und lockeres Gespräch mit der Kirche ganz angebracht.

0

Geht es bei der Taufe um die Eltern oder um den Sohn? An sich sollte so was keinen Einfluss haben. Der Sohn weiß ja nichts von den Hintergründen in der Kirche und jetzt wäre es wahrscheinlich zu früh ihm das Ganze zu erklären. Wobei die Fälle an sich ja nichts mit der Religion zu tun haben, sondern die Täter die Religion als eine Art Schutzschild benutzten. Muss man eben auch aus der Perspektive sehen.

Und das schließe ich mich einigen Antworten an - einfach mal fragen, warum er das will und ob da jemand nachgeholfen hat.

Es geht um das Kind! Natürlich. Mir geht es eher darum, wie das formal ablaufen kann, wenn die Eltern bei der Taufe nicht ihre volle Unterstützung bei der christlichen Erziehung etc. zusagen können.

0
@taufe2020

Bei den wenigsten Taufen können die Eltern die volle Unterstützung der christlichen Erziehung zusagen...

0

Was Deine Frage angeht, ob da jemand nachgeholfen hat... nein, in unserer Familie/Umkreis gibt es niemanden, der gesteigerten Wert darauf legen würde, da hineinzureden. Auch die Religionslehrerin ist im Bekanntenkreis uns sehr "aufgeklärt". Er hat es von sich aus angestoßen und hat viel nachgefragt.

0
@taufe2020

krass, wenn er das von sich aus gemacht hat. bei mir war es früher immer von außen, ich hab dann immer dagegen gefragt :D Aber wenn er das will...

2
Wobei die Fälle an sich ja nichts mit der Religion zu tun haben, sondern die Täter die Religion als eine Art Schutzschild benutzten.

Schön dass das mal jemand erkannt hat!

0

Was möchtest Du wissen?